.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Mob Rules - Cannibal Nation

Mob Rules
Cannibal Nation


Melodic Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Kuschelige Kannibalen"
CD Review: Vision Divine - The 25th Hour

Vision Divine
The 25th Hour


Power Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Südländische Prog-Power"
CD Review: Loch Vostok - Reveal No Secrets

Loch Vostok
Reveal No Secrets


Melodic Death Metal, Power Metal, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Ein Kessel Buntes"
CD Review: Suidakra - Eternal Defiance

Suidakra
Eternal Defiance


Folk Metal, Melodic Death Metal, Pagan Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auch Album Nr. 11 überzeugt!"
CD Review: Galar - Til Alle Heimsens Endar

Galar
Til Alle Heimsens Endar


Black Metal, Folk Metal
6 von 7 Punkten
"Frische Kompositionen aus dem Norden"
CD Review: Lonewolf - Raised On Metal

Lonewolf
Raised On Metal


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stimmt."
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
CD Review: Grift - Arvet

Grift
Arvet


Atmospheric Rock, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Black Metal von 1870"
CD Review: Hexx - Wrath Of The Reaper

Hexx
Wrath Of The Reaper


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Erfolgreich zurück"
CD Review: Demons Dream - Nuclear Attack [EP]

Demons Dream
Nuclear Attack [EP]


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Starker Auftritt"
Cover von Mägo De Oz -- La Leyenda De La Mancha
Band: Mägo De Oz Homepage Mägo De Oz bei Facebook Metalnews nach 'Mägo De Oz' durchsuchenMägo De Oz
Album:La Leyenda De La Mancha
Genre:Folk Metal, Power Metal
Label:Locomotive Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:01.06.98
CD kaufen:'Mägo De Oz - La Leyenda De La Mancha' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der spanische König [Franks Schatzkiste]"

In Franks Schatzkiste habe ich euch in der Vergangenheit schon öfter seltene Perlen aus anderen Ländern oder einfach seltene Platten präsentiert. Heute ist es wieder einmal soweit und tatsächlich geht es um eine Band, die in Deutschland kaum ein Begriff ist und trotzdem eine der erfolgreichsten Power-Metal-Bands der Welt ist. Die Spanier von MÄGO DE OZ treiben nun gut 20 Jahre ihr Unwesen und neben guten zehn Studioalben hat man auch unzählige Gold- und Platinauszeichnungen im Schrank hängen. Nachdem die Band in den Anfangstagen noch eine Mischung aus vielen Musikrichtungen war festigte sich 1998 der Sound der Band und ebnete den Weg für die Könige aus Spanien. Mit "La Leyenda De La Mancha" erlangte die Band große Aufmerksamkeit und wurde vor allen in Ländern der spanischen Sprache ein Renner. Meist handelt es sich bei den Alben um Konzeptalben. "La Leyenda de La Mancha" ist ebenfalls ein Konzeptalbum, welches auf Don Quijote beruht. Was die Band und das Album noch auszeichnet, lässt sich klären.

Das Intro "En Un Lugar" baut mit viel Gefühl die beiden Markenzeichen der Band ein. Erst setzt die Flöte ein und begleitet die sanfte Melodie, dann kommt eine Geige hinzu und verleiht dem Ganzen Druck. Mit "Santo Grial " schießt dann der erste richtige Track aus den Boxen, wobei Melodie vom Intro wunderbar übernommen wird. Im Vordergrund steht typischer europäischer Power-Metal, der ähnlich wie bei HELLOWEEN oder anderen Vertretern des Genres gespielt wird. Angereichert wird dies mit spanischer Folklore, die so wunderbar zu den schnellen Songs passt, dass es ein Genuss ist die Songs zu verfolgen. Der spanische Charme ist den Songs zu jeder Sekunde anzumerken. Es wird auf dem Album ausschließlich auf Spanisch gesungen - wie es bei MÄGO DE OZ fast immer der Fall ist. Allgemein verbindet sich auf dem Album geiles Metal-Riffing mit einer perfekt ausgebildeten Power-Metal-Stimme [Sänger José hat eine Ausbildung zum Opernsänger absolviert]. Daraus resultiert, neben den hervorragenden Melodien, dass die Band zu jeder Sekunde ihre eigene Note offenbart und dies in höchster Perfektion. Natürlich merkt man den Melodiebögen an, dass sie weit aus dem Süden stammen und trotzdem gehen sie sofort in den Kopf und berühren einen zu meist von der ersten Sekunde an. Nach dem perfekten Opener, der vor allem auch mit einem stimmungsvollen Refrain punkten kann, kommt dann der Hit "La Leyenda De La Mancha". Der Titeltrack, der sehr stampfend und melodisch angreift, entfaltet sich nach einiger Zeit und bricht dann zum Solo zu einem Melodiespektakel aus. Wer denkt, dass mit den Songs alles gesagt ist, der sollte warten, bis man zu "Molinos De Viento" oder "El Pacto" kommt. Die Melodie und der eingängige Refrain machen die beiden Songs zu totalen Überhits. Mit "Requiem" fasst man dann alle Eigenschaften in einem fast zehnminütigen Song zusammen. Hier wird noch einmal im Tempo variiert und immer wieder gezeigt, dass man es mit mehrere Virtuosen auf einmal zu tun hat. Ein großer und würdiger Höhepunkt, der die Sache hier abrundet.

Fazit: Am Ende bleibt ein klassisches Power-Metal-Album, das durch seine Besonderheiten [Flöte, Geige und spanischer Touch] eine ganz eigene und besondere Art bekommt. Hier sitzt jeder Handgriff und die Melodiebögen heben sich deutlich von dem - doch schon oft servierten - Einheitsbrei ab. Wer auf Power-Metal steht, der sollte die Könige aus Spanien durchaus antesten und ihnen eine Chance einräumen. Durchaus können auch spätere Werke der Band in Betracht gezogen werden, da die Qualität der Alben sich über eine lange Zeit hält [durchaus bis zum heutigen Tage].

Trackliste:
1. En Un Lugar... (Prólogo)
2. Santo Grial
3. La Leyenda De La Mancha
4. Noche Toledana
5. Molinos De Viento
6. Dime Con Quien Andas
7. Maritormes
8. El Bálsamo De Fierabras
9. El Pacto
10. La Ínsula De Barataria
11. El Templo Del Adios
12. Requiem
13. Ancha Es Castilla (Epílogo)
Spielzeit: 00:55:34

Line-Up:
José - Vocals, Keyboards
Mohamed - Violin
Carlitos - Guitar
Frank - Guitar
Txus - Drums
Salva - Bass
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
19.03.2015 | 15:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin