.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Mötley Crüe
CD Review: Mötley Crüe - Saints Of Los Angeles

Mötley Crüe
Saints Of Los Angeles


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Überraschend überragend"
Live-Berichte über Mötley Crüe
Mehr aus den Genres
CD Review: Deathtrack - Deathtrack

Deathtrack
Deathtrack


Hard Rock, Heavy Metal, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Jaja, deine Mutter"
CD Review: Flotsam And Jetsam - Ugly Noise

Flotsam And Jetsam
Ugly Noise


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mut zur Hässlichkeit"
CD Review: Tempestt - Bring 'Em On

Tempestt
Bring 'Em On


Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Rocken wie die Großen"
CD Review: Fourever - Solitarium

Fourever
Solitarium


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schwedische Frauenpower"
CD Review: Jorn - Dio

Jorn
Dio


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"R.I.P., Ronnie James!"
CD Review: John Garcia - The Coyote Who Spoke In Tongues

John Garcia
The Coyote Who Spoke In Tongues


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Lagerfeuerromantik par excellence"
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Victorius - Heart Of The Phoenix

Victorius
Heart Of The Phoenix


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachenzähmen leicht gemacht"
CD Review: Wolfchant - Bloodwinter

Wolfchant
Bloodwinter


Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Säbelrasseln"
CD Review: Code - Lost Signal (EP)

Code
Lost Signal (EP)


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
Keine Wertung
"Werkschau, mal anders"
Cover von Mötley Crüe -- The End - Live In Los Angeles [Bluray+CD]
Band: Mötley Crüe Homepage Mötley Crüe bei Facebook Metalnews nach 'Mötley Crüe' durchsuchenMötley Crüe
Album:The End - Live In Los Angeles [Bluray+CD]
Genre:Sleaze Rock
Label:Eagle Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:04.11.15
CD kaufen:'Mötley Crüe - The End - Live In Los Angeles [Bluray+CD]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Schlussakkord"

Einst die skandalträchtigste Band dieses Planeten schafften es MÖTLEY CRÜE zeitweise, sich öffentlich komplett zu demontieren bis hin zu einem Punkt, an dem die Musiker nur noch per Anwalt miteinander sprachen. Umso beeindruckender, dass den Kaliforniern ein erfolgreiches Comeback glückte. Zwar machten die Herren selbst keinerlei Hehl daraus, dass es ihnen dabei mehr ums Geld denn um die Gesellschaft des jeweils anderen ging, aber gerade diese Ehrlichkeit machte ihre Rückkehr wohl auch für viele glaubwürdig. Das Geschäftsmodell scheint aufgegangen zu sein und MÖTLEY CRÜE sind nicht mehr – ihr letztes Konzert spielte die Truppe am 31. Dezember 2015 in ihrer Heimatstadt und hielt das ganze im Konzertfilm „The End – Live In Los Angeles“ fest.

Dass sich eine Band zum Ende ihrer Karriere noch einmal ausgiebig selber feiert, ist durchaus verständlich und weil ursprünglich tatsächlich fürs Kino produziert ist „The End – Live In Los Angeles“ auch entsprechend filmreif in Szene gesetzt – ein echter Konzertfilm eben. Visuell und produktionstechnisch kann man MÖTLEY CRÜE also absolut keinen Vorwurf machen, denn man muss es den Kaliforniern einfach lassen: Ihre Shows waren selbst zum Schluss so groß wie zu ihren Hochzeiten und so bietet „The End – Live In Los Angeles“ ein der größtmöglichen Rockshows überhaupt. PINK FLOYD ließen einst auf der Bühne eine Messerschmitt in eine Wand rauschen und bei MÖTLEY CRÜE fährt halt das Schlagzeug Achterbahn – there's no business like show business. Vor allem auf Bluray wurde dieser Auftritt in gestochen scharfem Bild festgehalten, was im Zusammenspiel mit den Stets gelungenen und nicht selten filmreifen Kamerafahrten selbst bei unbeteiligteren Zuschauern für Gänsehaut sorgen kann. Mit Tänzerinnen und Konfettiregen hat das zwar stellenweise den Charakter einer Kreuzung eines Auftritts von Beyoncé mit dem Parteitag der Republikaner, aber es steht in jeden Fall fest, das MÖTLEY CRÜE eine gewaltige, durchgeplante und in jeder Hinsicht erfolgreich umgesetzte Konzert-Show in den Mittelpunkt ihres Abschiedskonzertes gestellt haben. Musikalisch bieten die Herren hier ziemlich genau das, was man auf ihrer Abschiedstour erwarten möchte und so spielt sich die Truppe ab der Stripclub-Hymne „Girsl, Girls, Girls“ durch sämtliche ihrer Hits, wobei ihre selbstbetitelte Platte natürlich wieder außer Acht gelassen wird, aber dafür ihr Abschlusswerk „Saints Of Los Angeles“ mit zwei Songs vertreten ist. Die Setlist weist somit wenig Überraschungen aber dafür vieles, worüber man sich freuen kann, auf. „The End – Live In Los Angeles“ klingt selbstverständlich ebenso gut, wie es aussieht. Fast ein bisschen zu gut, denn während Publikum und Band stets schön ineinander greifen, kommt der Klang doch etwas zu poliert aus den Boxen, um wirkliche Live-Atmosphäre aufkommen zu lassen. Zu einem Hochglanz-Produkt wie diesem passt das allerdings ganz gut. Auch soll der Band an dieser Stelle die nötige Ehre erwiesen werden, denn während man der Truppe ihr fortschreitendes Alter problemlos ansieht, liefern MÖTLEY CRÜE hier doch einen grandiosen Auftritt ab, wobei vor allem der stimmlich ziemlich fitte Vince Neil zu überzeugen weiß – sehr schön!

Zusätzlich zum visuellen Vergnügen von „The End – Live In Los Angeles“ gibt es den Auftritt noch einmal auf CD, wobei der Sound auch hier vollkommen in Ordnung geht – obendrein ist es hier nicht ganz so offensichtlich, dass die Akustikgitarre von Vince Neil augenscheinlich vom Band kommt. Das Bluray-Paket inklusive CD kommt zudem mit einem überaus schmucken Hardcover-Booklet, das mit ganzseitigen Hochglanz-Fotos vom Konzert-Abend überzeugt. Zusätzlich zum Hauptteil gibt es die üblichen Interviews als Bonusmaterial, in denen sämtliche Bandmitglieder zu Wort kommen, wobei es gar nicht so uninteressant ist, wenn MÖTLEY CRÜE selbst sich zum Umstand äußern, dass die Musiker bereits seit einiger Zeit in separaten Tourbussen reisen. Und weil's auf der Bühne so toll aussah, wird im Bonusmaterial obendrein erklärt, wie der feuerspeiende Bass von Nikki Sixx und die Drumkit-Achterbahn von Tommy Lee funktionieren. Zugegebenermaßen hat es in der Geschichte der Live-Alben bestimmt schon spannenderes Bonusmaterial gegeben, aber zusammen mit dem mehr als beeindruckenden Konzertmitschnitt ist „The End – Live In Los Angeles“ ein durchaus wertiges Paket.

So es tatsächlich wahr ist, dass MÖTLEY CRÜE sich per Gerichtsurteil nicht einmal mehr reformieren könnten, wenn sie es denn wirklich wollten, dann haben die kalifornischen Sleaze-Könige sich mit „The End – Live In Los Angeles“ absolut angemessen verabschiedet. Die einstigen Sunset Strip-Heroen liefern hier eine in jeder Hinsicht riesengroße Show ab, die im Hinblick auf die Setlist höchstens minimale Wünsche offenlässt und obendrein kinoreif eingefangen und produziert wurde. Manch einem könnte es gefallen, wäre das Gebotene hier und da ein kleines bisschen weniger aufpoliert, letztendlich würde das einer so gut geölten Entertainment-Maschine wie MÖTLEY CRÜE aber kaum gerecht werden. Fast ein bisschen schade, dass sie weg sind...

Trackliste:
01. Girls, Girls, Girls
02. Wild Side
03. Primal Scream
04. Same Ol' Situation [S.O.S.]
05. Don't Go Away Mad [Just Go Away]
06. Rock 'n' Roll Part II / Smokin' In The Boys Room
07. Looks That Kill
08. Mutherfucker Of The Year
09. In The Beginning / Shout At The Devil
10. Louder Than Hell
11. Drum Solo
12. Guitar Solo
13. Saints Of Los Angeles
14. Live Wire
15. T.N.T. [Terror 'n Tinseltown] / Dr. Feelgood
16. Kickstart My Heart
17. Home Sweet Home
Spielzeit: 01:18:26

Line-Up:
Vince Neil - Vocals
Mick Mars - Guitar
Nikki Sixx - Bass
Tommy Lee - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
05.01.2017 | 16:08
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin