.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Five Finger Death Punch - American Capitalist

Five Finger Death Punch
American Capitalist


Modern Metal, Nu Metal, NWOAHM
6.5 von 7 Punkten
"Groovebombe Nr. 3"
CD Review: Hate - Erebos

Hate
Erebos


Black/Death Metal, Death Metal, Industrial
6 von 7 Punkten
"Lichtblick!"
CD Review: Tesseract - One

Tesseract
One


Experimental, Modern Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Maulsperre"
CD Review: Kaos Krew - Devour

Kaos Krew
Devour


Industrial
1.5 von 7 Punkten
"Elektrizierende Musik"
CD Review: Saliva - Blood Stained Love Story

Saliva
Blood Stained Love Story


Alternative, Nu Metal
4 von 7 Punkten
"Südstaaten-Radio-Rock"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von M.A.N -- Massive Audio Nerve
Band: M.A.N Homepage M.A.N bei Facebook Metalnews nach 'M.A.N' durchsuchenM.A.N
Album:Massive Audio Nerve
Genre:Industrial, Nu Metal, Progressive
Label:Tiefdruck Musik
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:26.03.10
CD kaufen:'M.A.N - Massive Audio Nerve' bei amazon.de kaufen
Share:

"Meschugge geht die Welt zu Grunde"

Um hier gleich vorneweg ein Missverständnis auszuräumen: Nein, bei M.A.N handelt es sich nicht etwa um die Betriebscombo eines bayerischen Fahrzeug- und Maschinenbaukonzerns, sondern um eine schwedische Gruppierung, die mit „Massive Audio Nerve“ kürzlich ihr drittes Langeisen vorgelegt hat.

Gewisse Gemeinsamkeiten zwischen den LKWs und dem Album lassen sich allerdings auch nicht leugnen, fühlt man sich beim Genuss der Scheibe doch zuweilen, als wäre man gerade von einem 40-Tonner überrollt worden. Irgendwo zwischen den Eckpunkten MESHUGGAH, FEAR FACTORY und amerikanischen Nu Metal-Combos wie STATIC X oder COAL CHAMBER agieren die vier Schweden und so knallt es – man kann es sich vorstellen – ordentlich auf „Massive Audio Nerve“. Die Gitarren sind tief gestimmt und bollern – zumeist im Stakkato - fett aus den Boxen und passend dazu gibt es sehr effektiv eingesetzte kalte Industrialsounds, die sich perfekt in das Gesamtbild einfügen. Mit teilweise völlig wahnwitzigen – aber wirklich geilen - Ideen schielen sie dann immer wieder zu ihren meschuggenen Landsmännern, ohne dabei das mächtig groovende Fundament aus den Augen zu verlieren. Und obwohl das alles wirklich richtig gut anzuhören ist, fehlt M.A.N hin und wieder doch die letzte zündende Idee, um aus einem guten Song einen Hammersong zu machen. So ist es dann auch nicht verwunderlich, dass ausgerechnet die Nummer, die mit dem typischen Bandsound am wenigsten zu tun hat, am deutlichsten heraussticht: das fast schon ALICE IN CHAINS-mäßige „Loveless“ scheint im Bandkontext fast so eine Art Radiosingle zu sein. Weiterhin als Anspieltipp unbedingt genannt werden sollten „Logocide“, „False Memory Syndrome 1.0“, „Mock At My Motion“ und „Last Night Drains“.

„Massive Audio Nerve“ ist keine leichte Kost und man muss schon gewillt sein, sich die Scheibe etwas zu erarbeiten [was allerdings aufgrund der Spielzeit von nicht ganz 40 Minuten machbar sein sollte], dann entfaltet sich einem ein feines, brutales aber dennoch filigranes Werk. Wenn man eine gewisse Affinität für die vorgenannten Gruppen besitzt, kann es jedenfalls kein Fehler sein, sich das hier mal anzuhören.

Trackliste:
01. Logocide
02. Identical Abuse
03. Don't Wake Up
04. False Memory Syndrome 1.0
05. Loveless
06. Vivid Heart
07. Slave Program
08. Mock At My Motion
09. False Memory Syndrome 2.1
10. Dead Set
11. Last Night Drains
Spielzeit: 00:38:47

Line-Up:
Tony JJ - Vocals
Rob Guz - Guitar
Rob Hakemo - Bass
Andreas Engberg - Drums
Timo Beisel [kaamos]
31.07.2010 | 23:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin