.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Crystal Ball - Déjà-Voodoo

Crystal Ball
Déjà-Voodoo


Hard Rock, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Gesichtslose Wucht"
CD Review: GPS - Window To The Soul

GPS
Window To The Soul


Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Asiate auf Abwegen"
CD Review: Nazareth - The Anthology [Best Of]

Nazareth
The Anthology [Best Of]


Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Werkschau einer Legende"
CD Review: Bonfire - Byte The Bullet

Bonfire
Byte The Bullet


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Qualität mit neuer Mannschaft"
CD Review: Victory - Don't Talk Science

Victory
Don't Talk Science


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Grandioser Abschied"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von M.ill.ion -- Thrill Of The Chase
Band: M.ill.ion Homepage M.ill.ion bei Facebook Metalnews nach 'M.ill.ion' durchsuchenM.ill.ion
Album:Thrill Of The Chase
Genre:Hard Rock
Label:Metal Heaven
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:23.05.08
CD kaufen:'M.ill.ion - Thrill Of The Chase' bei amazon.de kaufen
Share:

"Abwechslungsreicher Hardrock mit nostalgischem Touch"

Manchmal fragt man sich, welcher Gedanke hinter einem Bandnamen steckt. Bei M.ILL.ION waren es die eigenartigen Punkte im Namen, die mich irritierten. Aber des Rätsels Lösung war nicht besonders schwierig. Es soll einfach die nummerische Angabe einer Million assoziieren: 1.000.000!

Nun gut, nachdem diese Frage geklärt ist wenden wir uns der Formation zu: M.ILL.ION wurden bereits 1989 vom Bassisten und Songwriter B.J. Laneby gegründet. Als Einflüsse wird die Creme de la Creme des Hard Rock und Heavy Metal aufgeführt. Es fallen Namen wie DEEP PURPLE (samt Splitbands), KISS, DIO, ACCEPT, THIN LIZZY und auch QUEEN. Einige dieser Einflüsse sind auch heute noch im Sound zu vernehmen. So fällt mir beispielsweise bei „Slave To You“ die bluesige Seite auf, die ich als Anleihen bei WHITESNAKE identifizieren würde. „The One Above“ geht locker als Bastard eines RAINBOW- und THIN LIZZY-Songs durch. Deutlich druckvoller kommt der Titeltrack „Thrill Of The Chase“, bei dem mehr der traditionelle Metal Pate steht.
Es wird wert auf ein bodenständiges Rhythmus-Fundament gelegt. Besonders die Basslines finde ich sehr gelungen. Das Gitarrenspiel ist variantenreich und passt sich gut dem jeweiligen Track an. Mal hält es sich dezent im Hintergrund, mal bestimmt es sehr dynamisch die Marschrichtung.
Die Keyboardpassagen und -untermalungen bringen einen nostalgischen Touch mit sich, denn die Hammond-Orgel klingt wie zu besten DEEP PURPLE-Zeiten. Der Gesang spielt sich in mittlerer Stimmlage ab. Das melodische Timbre kann dabei Emotionen gekonnt audrücken. Richtig stark finde ich aber die mehrstimmigen Refrains, die den Songs wahre Höhepunkte verpassen.
Der Aufbau der Stücke ist gut strukturiert. Außerdem haben die fünf Schweden ein Händchen für eingängige Melodien.

Es gibt sicherlich den ein oder anderen Song, der nicht über den Rang eines Lückenfüllers hinausgeht, aber im Gesamten ist "Thrill Of The Chase" ein grundsolides und abwechslungsreiches Hardrock-Album. Anhängern des Genres – unabhängig davon, ob man auf die angesprochenen Vergleiche oder Hardrock im Allgemeinen steht - rate ich zu einer ausführlicheren Hörprobe. Viele bessere Hardrock-Scheiben sind mir persönlich in letzter Zeit nicht untergekommen.

Trackliste:
01. Thrill Of The Chase
02. Menace To Society
03. Slave To You
04. The One Above
05. Lonely In A Crowded Room
06. U.F.O.
07. From Heaven To Hell
08. Son Of The Sun
09. Through The Eyes Of A Child
10. Beware Of The Wolf
11. Fires Of Siberia
12. Need To Believe
Spielzeit: 00:54:45

Line-Up:
Ulrich Carlsson - Vocals
Jonas Hermansson - Guitars
Johan Bergquist - Keyboard, Hammond Organ
Per Westergren - Drums
B.J. Laneby - Bass
Steffen Münch [wizard]
18.05.2008 | 12:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin