.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Machine Head
Reviews von Machine Head
CD Review: Machine Head - Bloodstone & Diamonds

Machine Head
Bloodstone & Diamonds


Groove Metal, Modern Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Steine und Diamanten"
CD Review: Machine Head - Machine F**king Head Live

Machine Head
Machine F**king Head Live


Modern Metal, Thrash Metal
Keine Wertung
"Arschtritt in C#"
CD Review: Machine Head - Unto The Locust

Machine Head
Unto The Locust


Heavy Metal, Modern Metal, Neo-Thrash, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Meta[l]morphose eines Maschinenkopfes"
CD Review: Machine Head - The Blackening

Machine Head
The Blackening


Neo-Thrash, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Sperrige Urgewalt!"
CD Review: Machine Head - Through The Ashes Of Empires

Machine Head
Through The Ashes Of Empires


Metalcore / Neo-Thrash / Nu-Metal / Hardcore
7 von 7 Punkten
"Wie gut muss es tun, den aufgestauten Aggressionen endlich mal wieder Luft machen zu könne... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Mekong Delta - In A Mirror Darkly

Mekong Delta
In A Mirror Darkly


Progressive, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Gewohnt stark"
CD Review: Level 10 - Chapter One

Level 10
Chapter One


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Rockstar-Level: 10."
CD Review: While Heaven Wept - Suspended At Aphelion

While Heaven Wept
Suspended At Aphelion


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Schauspiel in 11 Akten."
CD Review: Manowar - The Sons Of Odin [EP]

Manowar
The Sons Of Odin [EP]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Bombast und Pathos"
CD Review: Zimmers Hole - When You Were Shouting At The Devil... We Were In League With Satan

Zimmers Hole
When You Were Shouting At The Devil... We Were In League With Satan


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Mötley Crüe vs. Venom"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Machine Head -- Through The Ashes ... [Leserreview]
Band: Machine Head Homepage  Metalnews nach 'Machine Head' durchsuchenMachine Head
Album:Through The Ashes ... [Leserreview]
Genre:Metalcore / Neo-Thrash / Nu-Metal / Hardcore
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:27.10.03
CD kaufen:'Machine Head - Through The Ashes ... [Leserreview]' bei amazon.de kaufen
Share:



Unglaublich!!! Wer kennt nicht das Gefühl, man hofft Jahr um Jahr, Jahrzehnt um Jahrzehnt. Man betet oder erfüllt irgendwelche Opferrituale für irgendwelche obskuren Götter in der Hoffnung, das die ganz persönlichen Lieblinge der Musikerzunft doch bitte wieder qualitativ an ihre Glanzzeiten anknüpfen mögen. Im vorliegenden Fall beteten (oder opferten) Heerscharen an Headbangern seit über 10 Jahren, dass MACHINE HEAD ein zweites "Burn my Eyes" rausprügeln mögen. Nun, dass die Band um den seelisch angekratzten Rob Flynn ihr Debüt-Album noch mal neu aufnehmen ist natürlich illusorisch aber, verdammt, die Jungs sind mit ihrem aktuellen Output „The Ashes Of Empires“ ganz nah dran. Die Scheibe fängt mit einem Akkustik-Intro verhalten an, nur um mit einem derben Akkord einem sofort und schlagartig klar zu machen, dass MH sich auf ihre Wurzeln besonnen haben und die heissen Metal. Die Ausflüge in Nü-Metal-Gefilde sind vorbei. Es regiert das Brett. Wer Songs wie "Ten Ton Hammer" und "Davidian" liebt, wird vor Freude im Dreieck springen.

Hier und da schielt zwar ein Groove àla "Blood, Sweat, Tears" durch. Dies tut der Scheibe aber nicht weh, im Gegenteil, es lockert das ganze auf. Höhepunkte hervorzuheben ist schwer, die Platte klingt wie aus einem Guss, der Sound ist tonnenschwer und klingt im Gitarren- und Drumbereich schwer nach dem Debüt. Um zu einem Fazit zu kommen, dies ist genau die Scheibe, die nach „The More Things Change...“ hätte kommen müssen. Auch wenn Platte 3 und 4 nicht schlecht waren, dieses Teil bläst alles davor weg. Hier stimmt alles, Sound, Songs und Artwork, deshalb von mir (und das ist selten) volle Punktzahl.

Trackliste:
1.Imperium
2.Bite The Bullet
3.Left Unfinished
4.Elegy
5.In The Presence Of My Enemies
6.Days Turn Blue To Grey
7.Vim
8.All Falls Down
9.Wipe The Tears
10.Descend The Shades Of Night


Werner Heinz [sOULiON]
23.10.2003 | 16:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin