.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Machine Head
Reviews von Machine Head
CD Review: Machine Head - Bloodstone & Diamonds

Machine Head
Bloodstone & Diamonds


Groove Metal, Modern Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Steine und Diamanten"
CD Review: Machine Head - Machine F**king Head Live

Machine Head
Machine F**king Head Live


Modern Metal, Thrash Metal
Keine Wertung
"Arschtritt in C#"
CD Review: Machine Head - The Blackening

Machine Head
The Blackening


Neo-Thrash, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Sperrige Urgewalt!"
CD Review: Machine Head - Through The Ashes Of Empires

Machine Head
Through The Ashes Of Empires


Metalcore / Neo-Thrash / Nu-Metal / Hardcore
7 von 7 Punkten
"Wie gut muss es tun, den aufgestauten Aggressionen endlich mal wieder Luft machen zu könne... [mehr]"
CD Review: Machine Head - Through The Ashes ... [Leserreview]

Machine Head
Through The Ashes ... [Leserreview]


Metalcore / Neo-Thrash / Nu-Metal / Hardcore
7 von 7 Punkten
"Unglaublich!!! Wer kennt nicht das Gefühl, man hofft Jahr um Jahr, Jahrzehnt um Jahrzehnt.... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: One Man Army And The Undead Quartet - Error In Evolution

One Man Army And The Undead Quartet
Error In Evolution


Death/Thrash Metal, Heavy Metal
3 von 7 Punkten
"Error 616 - Sinn nicht gefunden!"
CD Review: Bloodthirst - Sanctity Denied

Bloodthirst
Sanctity Denied


Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchgekaut und ausgespuckt"
CD Review: Bullet For My Valentine - The Poison

Bullet For My Valentine
The Poison


Metalcore, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Jung & frisch!"
CD Review: Integrity - Black Heksen Rise [7

Integrity
Black Heksen Rise [7"]


Crust, Hardcore, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Integritätlichkeit!"
CD Review: Hyades - Abuse Your Illusions

Hyades
Abuse Your Illusions


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Purer Oldschool-Thrash Marke Kreator und Co."
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Machine Head -- Unto The Locust
Band: Machine Head Homepage Machine Head bei Facebook Metalnews nach 'Machine Head' durchsuchenMachine Head
Album:Unto The Locust
Genre:Heavy Metal, Modern Metal, Neo-Thrash, Thrash Metal
Label:Roadrunner Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:23.09.11
CD kaufen:'Machine Head - Unto The Locust' bei amazon.de kaufen
Share:

"Meta[l]morphose eines Maschinenkopfes"

Da sind sie wieder, die Maschinenköpfe aus der Bay Area, und haben mit „Unto The Locust“, nach ihrem bereits mehr als wohlbeleumdeten Vorgänger-Album namens „The Blackening“, eine der von den Thrash-Fans wohl meist erwarteten Scheiben dieses Jahres im Schlepptau.

Artwork und Bandlogo scheinen einer ähnlichen Metamorphose unterworfen gewesen zu sein, wie die titelgebende Heuschrecken-Humanoiden-Schimäre auf dem Cover, denn die eröffnenden Klänge von „I Am Hell“ - ambitioniert auch noch als „Sonata In C#“ tituliert - fallen mit „Sangre Sani“ für MH-Verhältnisse eher ungewöhnlich aus, bevor endlich die gewohnt wuchtigen Thrash-Riffgewitter ihre Sensentätigkeit aufnehmen. Rob Flynns Reibeisen-Organ knurrt wie eh' und je, doch bereits „Be Still And Know“ läßt ob seiner filigranen Gitarrenarbeit erneut aufhorchen: sämtliche Trademarks sind zwar offensichtlich vorhanden, die thrashigen Breitseiten, die shreddenden Soli, aber da ist noch mehr: durchdachte Midtempo-Parts, Klargesang, wohldosierte Drums, die eben nicht durchwegs Vollgas dem Doppelbass frönen, vielschichtige Strukturen und Refrains mit Wiedererkennungswert und Harmonien, für die manche Göteborger ihre Großmutter veräußern würden.
Das düster-eingängige „Locust“ ist vollkommen zu Recht quasi der Single-Hit des Albums geworden, denn bereits die Eingangsmelodien bohren ihre Widerhaken in die Lauschlappen jedes redlichen Thrashers, hier gelingt Rob Flynn und seinen Mitstreitern [wie übrigens auch bei „Pearls For Swine“] tatsächlich eine Symbiose aus gängigen Metalcore-Schemata und ihrem seit "Burn My Eyes" patentierten, archetypisch brachialen Thrash-Stil, inklusive Gitarrenmelodien in Moll [ähnlich MEGADETH-„Countdown To Extinction“-Ära-meets-METALLICA-zu-seligen-„Masters Of Puppets“-Zeiten].
„This Is The End“ zerrt dann endgülttig das Luder Melodic Death Metal mit in sein Neo Thrash-Lotterbett, inklusive Klargesangsharmonien und erneut superbem Handwerk der kalifornischen Klampfenfraktion mit ungewöhlichen Breaks und Distortionparts. Beim schicksalschwangeren „The Darkness Within“ mit seinen bedeutungsschweren Lyrics singt Mr. Flynn formvollendet im Alternative Metal-Stil, man schwenkt gen STONE SOUR, mit nur kurzfristiger Mosh-Eruption.
Das finale „Who We Are“ bietet gar noch einen Kinderchor mit auf, doch selbst hiermit wissen MACHINE HEAD zu reüssieren, beweist doch die Oakland-Gang eindrucksvoll, wie schnell man dank klassischer Metal-Elemente eine veritable Schwermetall-Hymne vom Schlage „We Are The Fire [Anthem]“ ihrer juvenilen Labelmates TRIVIUM schaffen kann, bei der man einfach mitbangen muss.

MACHINE HEAD ist mit „Unto The Locust“ kein spontaner Klassiker, aber allemal ein facettenreiches Werk gelungen, das – nach dem preisgekrönten Vorgänger - einem weiteren Befreiungsschlag gleichkommt und mit dem sie sich endgültig aus ihrem Neo Thrash-Kokon befreit haben sollten, denn wesentlich bunter, aufgeschlossener und breitgefächerter kann man [Thrash] Metal aktuell vermutlich nicht spielen.
Wem diese Herangehensweise zu modern erscheint, der hat im Rahmen des immer noch grassierenden Retro-Thrash-Revivals ja mittlerweile mehr als genug hörbare Alternativen oder kann gerne weiterhin den „Davidian“-Moshpart in Endlosschleife hören...

Trackliste:
01. I Am Hell [Sonata In C#]
I. Sangre Sani
II. I Am Hell
III. Ashes To The Sky
02. Be Still And Know
03. Locust
04. This Is The End
05. The Darkness Within
06. Pearls For Swine
07. Who We Are
Spielzeit: 00:48:52

Line-Up:
Adam Duce - Bass
Robb Flynn - Vocals, Guitars
Dave McClain - Drums
Phil Demmel - Guitars
Dirk Konz [dkay]
26.09.2011 | 23:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin