.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Mad Max
CD Review: Mad Max - Thunder, Storm and Passion

Mad Max
Thunder, Storm and Passion


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Die gute alte Zeit"
Live-Berichte über Mad Max
Mehr aus den Genres
CD Review: Ritual - Live

Ritual
Live


Hard Rock, Progressive
Keine Wertung
"Live und magisch"
CD Review: Mad Max - Thunder, Storm and Passion

Mad Max
Thunder, Storm and Passion


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Die gute alte Zeit"
CD Review: Fight - K5 - The War Of Words Demos

Fight
K5 - The War Of Words Demos


Heavy Metal
Keine Wertung
"Halfords Privatarchiv"
CD Review: Vengeance - Soul Collector

Vengeance
Soul Collector


Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Zweischneidiges Schwert"
CD Review: Oliva - Raise The Curtain

Oliva
Raise The Curtain


Heavy Metal, Prog Rock
5.5 von 7 Punkten
"Vorhang auf"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Mad Max -- White Sands
Band: Mad Max Homepage  Metalnews nach 'Mad Max' durchsuchenMad Max
Album:White Sands
Genre:Hard Rock
Label:AOR Heaven
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:23.02.07
CD kaufen:'Mad Max - White Sands' bei amazon.de kaufen
Share:

"Hat durchaus Qualitäten"

Nach dem 2006er Comeback-Album “Night Of White Rock” melden sich die Münsteraner MAD MAX nun mit ihrem neuen Album zurück. „White Sands“ beinhaltet nach wie vor alle Trademarks der Band: feine Melodien und ein Gespür für Harmonien und Hooklines. Natürlich steckt auch in den Texten noch immer hauptsächlich eine christliche Ausrichtung, doch hat die Band mit Songs wie „Little Princess“, bei dem es um Kindesmissbrauch geht, und „War“ ihr lyrisches Spektrum deutlich erweitert. Und gerade diese beiden Songs stellen für mich musikalisch auch die Speerspitze des Albums dar.

Musikalisch bietet das Quartett um Michael Voss [SILVER/Vocals, Gitarre] und Axel Kruse [JADED HEART/Drums] melodischen Hard Rock, der in ausgewählten Momenten durchaus auch in Richtung Heavy Metal [„Little Princess“, „War“, „We Fight In White“] driftet. Im Querschnitt bieten sich Bands wie AXXIS, AXEL RUDI PELL, JADED HEART, STRYPER oder PINK CREAM 69 als Vergleich an. Allerdings hat die Band genug Kreativität und an den Tag gelegt und sich ein gewisses Maß an Eigenständigkeit bewahrt.

Allerdings gibt es auch diverse Punkte zu bemängeln. So ist die Produktion nicht ganz optimal, da der Gesang stellenweise schlicht und ergreifend zu leise ist. Zudem fallen Songs wie „Change It“ und „Glorious Night“ eher in die Kategorie „nett aber belanglos“. Komplett überflüssig ist dagegen das Instrumental „Lluvia“, das irgendwie unfertig wirkt.

Fazit: „White Sands“ ist ein Album, das in seinen guten Momenten wirklich klasse ist, in seinen schlechten Momenten allerdings nur durchschnittlich. Im Großen und Ganzen sollten aber Fans des Genres durchaus mal ein Ohr riskieren. Höhepunkte hat die Platte wirklich definitiv, ob sie allerdings zum Kauf ausreichen, muss jeder selbst entscheiden.

Trackliste:
01. Family Of Rock
02. Little Princess
03. Heaven Is
04. Someone Like You
05. Lluvia
06. We Fight In White
07. Change It
08. Glorious Night
09. Too Wrong
10. War
11. Shine On You


Oliver Jung [Calandryll]
02.03.2007 | 18:51
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin