.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu MagnaCult
Mehr aus den Genres
CD Review: Humonic - Born Evil [EP]

Humonic
Born Evil [EP]


Death/Thrash Metal, Deathcore
4.5 von 7 Punkten
"Australier und Antichristen!"
CD Review: Arch Enemy - Dead Eyes See No Future

Arch Enemy
Dead Eyes See No Future


Death/Thrash Metal
Keine Wertung
"Die Japanischen Plattenlabels gehen seit Jahrzehnten der Musikwelt mit ihren Extrawünschen... [mehr]"
CD Review: The Devil Wears Prada - 8:18

The Devil Wears Prada
8:18


Metalcore, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Des Teufels neue Kleider"
CD Review: Benea Reach - Possession

Benea Reach
Possession


Modern Metal, Progressive, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Starkes Comeback"
CD Review: Estuary - The Craft Of Contradiction

Estuary
The Craft Of Contradiction


Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Geheimtipp für aufgeschlossene Oldschooler"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von MagnaCult -- Synoré
Band: MagnaCult Homepage  Metalnews nach 'MagnaCult' durchsuchenMagnaCult
Album:Synoré
Genre:Death/Thrash Metal, Modern Metal, Neo-Thrash
Label:Rusty Cage
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:04.06.07
CD kaufen:'MagnaCult - Synoré' bei amazon.de kaufen
Share:

"Solider, aber etwas unspektakulärer Erstling"

Die erst seit zwei Jahren bestehenden MAGNACULT aus den Niederlanden legen mit „Synoré“ ihren Erstling vor, der von der Plattenfirma als aggressivstes und brutalstes Debüt aller Zeiten angepriesen wird. Nun ja, bekanntlich wird ja alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird, auch wenn das Tulpen-Quintett durchaus eine annehmbare Breitseite aus Neo Thrash, Modern Metal und ein wenig Death Metal abfackelt.

Das Problem an „Synoré“ besteht allerdings daran, dass sich der Ermüdungseffekt sehr schnell einstellt und das Album trotz der nur 36 Minuten Spielzeit somit – Brutalität hin oder her – nach kurzer Zeit am Hörer vorbei rauscht, nachdem die ersten zwei Songs einige gute Ideen offenbaren. Die Songs danach sind zwar auch nicht wirklich schlecht, aber irgendwie unspektakulär, zumal sie sich eines identischen Strickmusters bedienen und einfach nicht richtig zünden wollen. Erst mit den zwei abschließenden Liedern „Progressick“ und „Line Of Attack“ zeigen MAGNACULT wieder, dass auch Abwechslung möglich ist und dass eine Menge Potential vorhanden ist, das aber noch nicht voll ausgeschöpft wird. Auch wenn der ständige Verweis auf Schubladen und größere Bands vielleicht nicht fair ist, sollen doch zumindest DEMOLITION HAMMER zu „Time Bomb“-Zeiten, wenn man sich den Gesang und „Kill Ignorant Humanity“ betrachtet, SOULFLY, etwas FEAR FACTORY, PRONG [was die relativ simplen, aber druckvollen Riffs betrifft] und vor allem DISBELIEF [Sänger Sebastiaan erinnert mit seiner Mischung aus Geschrei und tiefen Growls so einige Male an Jagger] als grobe Anhaltspunkte der Musik von MAGNACULT dienen. Und MESHUGGAH mögen die Jungs sicher auch ein wenig, was ein paar verschobene Rhythmen und Schlagzeugmuster beweisen. Gut produziert ist die Scheibe übrigens ohne Zweifel, da sämtliche Instrumente schön druckvoll abgemischt wurden und auch genügend Freiraum haben, und auch Cover sowie Booklet stellen eine runde Sache dar.

„Synoré“ ist eine ziemlich zwiespältige Geschichte. Einerseits sind einige richtig gute Ideen vorhanden, die für MAGNACULT, wenn richtig eingesetzt, das Ticket zum Aufstieg in die nächste Liga bedeuten könnten, andererseits fehlen noch sehr deutlich sowohl die nötige Eigenständigkeit als auch durchweg interessante Songs, da einfach zuviel Mittelmaß am Start ist. Somit bleibt unterm Strich ein eher durchschnittliches Album mit ein paar coolen Ideen, das beim besten Willen nicht mehr als vier Punkte einstreichen kann.

Trackliste:
01. Aeon
02. Kill Ignorant Humanity
03. Unheard Fake Words
04. Kris
05. Inside Will Guide
06. Damnation
07. Synoré
08. Identity 676
09. Progressick
10. Line Of Attack


Alexander Eitner [soulsatzero]
07.07.2007 | 16:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin