.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Magnum
CD Review: Magnum - Sacred Love

Magnum
Sacred Love "Divine" Lies


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nach wie vor eine feste Größe"
CD Review: Magnum - Escape From Shadow Garden

Magnum
Escape From Shadow Garden


AOR, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Richtig starke Momente"
CD Review: Magnum - On The Thirteenth Day

Magnum
On The Thirteenth Day


AOR, Classic Rock, Rock
5 von 7 Punkten
"Ein Strauß bunter Melodien"
CD Review: Magnum - Princess Alice And The Broken Arrow

Magnum
Princess Alice And The Broken Arrow


Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Starkes Scheibchen"
Live-Berichte über Magnum
Mehr aus den Genres
CD Review: Traktor - Early Adopter

Traktor
Early Adopter


Indie, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Das Gute daran ist das Album selbst"
CD Review: Ohrenfeindt - Auf die Fresse ist umsonst

Ohrenfeindt
Auf die Fresse ist umsonst


Blues / Bluesrock, Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Auf die Fresse..."
CD Review: Methods Of Mayhem - A Public Disservice Announcement

Methods Of Mayhem
A Public Disservice Announcement


Alternative, Crossover, Hard Rock, Industrial
4.5 von 7 Punkten
"Onkel Tommys Wundertüte"
CD Review: Nuaura - Bleeding

Nuaura
Bleeding


Alternative, Rock
4 von 7 Punkten
"Deutsche Alternative Rock-Bands, die Tausendste!"
CD Review: The Bonny Situation - Still Another Day To Come

The Bonny Situation
Still Another Day To Come


Alternative, Modern Metal, Prog-Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Einmal querbeet und dabei einfach grandios"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Magnum -- Brand New Morning
Band: Magnum Homepage  Metalnews nach 'Magnum' durchsuchenMagnum
Album:Brand New Morning
Genre:Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:30.08.04
CD kaufen:'Magnum - Brand New Morning' bei amazon.de kaufen
Share:



Magnum, die alteingesessene Melodicrock-Fraktion unter der Ägide des bekannten Bob Catley ist zurück! Nachdem das 2001er Comeback „Breath Of Life“ eher durchwachsene Reaktionen erhielt, steht nun ein neuer Meilenstein namens „Brand New Morning“ ins Haus. Eine Scheibe, die hoffentlich die von äußerst wenigen Fans geliebte Hard Rain-Ära von Catley vergessen macht. Potenzial dazu hat die Scheibe in jedem Fall, lässt man doch ein sehr durchdachtes und gereiftes Rockalbum auf die Welt los. Lediglich die Originalität fehlt!

Die Airplayzeiten der Truppe sind definitiv vorbei, denn obwohl die neun Lieder des Albums unter Umständen radiotauglich wären, ist der Geist der Songs sehr siebzigerlastig, und geht völlig an dem vorbei, was der „Musikkonsument“ solcher Programme sich heute wünscht. Der Titelsong des Albums knüpft beispielsweise an diverse Soloalben von Phil Collins an, ohne jedoch deren Tiefgang zu erreichen. Der Rest des Materials bietet eher relaxten, bluesigen Rock für die blauen Stunden. Keyboards und vorwiegend akustische Gitarren kreieren dabei den Anklang einer Blue Öyster Cult-Stimmung, allerdings waren Magnum ja immer schon die britische, weniger progressive Version der amerikanischen Rockgötter. Zu empfehlen wären unter anderem der Titelsong und „I’d Breathe For You“. Die restlichen Songs sind Durchschnitt.

Insgesamt ein handwerklich solides Album, reproduzieren Magnum etwas, das eher in die Achtziger Jahre gepasst hätte. Empfehlenswert für alle, die Material in der Schnittmenge zwischen Blue Öyster Cult, The Alan Parsons Project und alten Magum mögen. Wer jedoch wirklich mit Bands aus der Zeit aufgewachsen ist, den wird „Brand New Morning“ nicht vom Hocker reißen.

Trackliste:
01. Brand New Morning
02. It's Time To Come Together
03. We All Run
04. The Blue And The Grey
05. I'd Breathe For You
06. The Last Goodbye
07. Immigrant Son
08. Hard Road
09. The Scarecrow


Michael Quien [AirRaids]
05.01.2005 | 18:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin