.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Deep Purple - In Concert '72

Deep Purple
In Concert '72


Hard Rock
Keine Wertung
"Weißt Du noch, damals auf dem Zenit?"
CD Review: Crystal Viper - Cremen Excepta

Crystal Viper
Cremen Excepta


Heavy Metal
2.5 von 7 Punkten
"Verzichtbar"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
CD Review: Sahg - II

Sahg
II


Hard Rock, Heavy Metal, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"SAHGenhaft"
CD Review: Darkest Era - Severance

Darkest Era
Severance


Folk Metal, Heavy Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Irische Qualität mit Melodie"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Majestic Vanguard -- Beyond The Moon
Band: Majestic Vanguard Homepage  Metalnews nach 'Majestic Vanguard' durchsuchenMajestic Vanguard
Album:Beyond The Moon
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:AOR Heaven
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:17.10.05
CD kaufen:'Majestic Vanguard - Beyond The Moon' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gut gemachtes Album"

„Beyond The Moon“ ist das Debütalbum der Schweden MAJESTIC VANGUARD, die sich bereits schon seit den frühen 90ern in der Szene tummeln. Allerdings begann die wirkliche Geschichte der Band erst mit dem Einstieg von Sänger Peter Sigfridsson 2003. Zuvor hatte man zwar bereits ein konstantes Line-Up mit Andreas Andersson (Bass/Gitarre), Daniel Eskilsson (Drums) und Samuel Andersson (Keyboards/Gitarre), mehr jedoch auch nicht. Dennoch entwickelte sich in dieser Zeit bereits der aktuelle Sound der Band: Melodiebetonter und rifforientierter Heavy Metal mit Anleihen aus dem klassischen Hard Rock.

Genau das bieten MAJESTIC VANGUARD auch auf „Beyond The Moon. Dabei zeigt sich, dass die Schweden versierte Songwriter sind, denn die zehn Songs ihres Debüts sind durchsetzt von tollen Melodien, Riffs und Hooklines. Auch die charismatische Stimme von Peter Sigfridsson passt perfekt in das Gesamtbild der Band. Dennoch muss auch gesagt werden, dass „Beyond The Moon“ definitiv nicht die Neuerfindung eines Genres ist. Somit kommt einem doch Einiges bekannt vor, was allerdings auch nicht unbedingt etwas Schlechtes bedeutet, da sich das Quintett durchaus bei den Besten ihres Faches bedient hat.

Die Höhepunkte des Debüts sind neben dem Opener „The Great Eternity“ vor allem die superben, melodischen „Tears In Neverland“ und „Don’t Want To Be An Actor“, sowie das fesselnde „Footprints“.

Trackliste:
01.One Journey (Intro)
02.The Great Eternity
03.Emotions Of A Picture
04.Beyond The Moon
05.Tears In Neverland
06.The Angels Dance
07.Don’t Want To Be An Actor
08.Take Me Home
09.Footprints
10.Mystic Eye


Oliver Jung [Calandryll]
05.01.2006 | 19:28
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin