.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Mammoth Mammoth
Mehr aus den Genres
CD Review: Ravage - The End Of Tomorrow

Ravage
The End Of Tomorrow


Heavy Metal, Power Metal, US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Metal von gestern für das Ende von morgen"
CD Review: U.D.O. - Mastercutor Alive [Live]

U.D.O.
Mastercutor Alive [Live]


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Extra viel drin, extra viel dran"
CD Review: Grand Magus - Wolf's Return

Grand Magus
Wolf's Return


Doom Metal, NwobHM, Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"Der Wolf ist zurück und lehrt die Schafe das Fürchten!"
CD Review: Chris Caffery - House Of Insanity

Chris Caffery
House Of Insanity


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zum verrückt werden..."
CD Review: In Solitude - Sister

In Solitude
Sister


Doom Metal, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Séance mit Eiern"
CD Review: Blues Pills - Live

Blues Pills
Live


Retro Rock, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Das Sahnehäubchen"
CD Review: Katatonia - Sanctitude

Katatonia
Sanctitude


Dark Metal, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Gänsehaut ohne Ende!"
CD Review: Theories - Regression

Theories
Regression


Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Vielversprechender Einstand"
CD Review: Prong - Songs From The Black Hole

Prong
Songs From The Black Hole


Hardcore, Thrash Metal
Keine Wertung
"Gelungenes Cover-Album"
CD Review: Judas Priest - Defenders Of The Faith [30th Anniversary Edition]

Judas Priest
Defenders Of The Faith [30th Anniversary Edition]


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Würdige Neuauflage für ein grandioses Album"
Cover von Mammoth Mammoth -- Vol. III – Hell's Likely
Band: Mammoth Mammoth Homepage Mammoth Mammoth bei MySpace.com Metalnews nach 'Mammoth Mammoth' durchsuchenMammoth Mammoth
Album:Vol. III – Hell's Likely
Genre:Heavy Metal, Punkrock, Stoner Rock
Label:Napalm Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:23.11.12
CD kaufen:'Mammoth Mammoth - Vol. III – Hell's Likely' bei amazon.de kaufen
Share:

"Schmidts Katze"

Keine Ahnung, wer zum Henker sich solch einen Bandnamen einfallen lässt. Ebenso mag es unlogisch erscheinen, ein Debütalbum mit Vol. III zu taufen. Letztendlich egal, denn die vier Typen aus Melbourne scheinen sich eh einen Dreck um etwaige Regeln zu scheren. Zum Beispiel, dass australische Bands eben wie AC/DC oder ROSE TATTOO zu klingen haben und nicht anders.

Aber eben anders sind MAMMOTH MAMMOTH. Rauer, erdiger Stoner-Rock, mit einer erfrischenden Punk-Note und mit Heavy Metal, der einfach nur in den Allerwertesten tritt. Von der Sorte eben, die auf keiner Bikerparty fehlen darf. Bereits mit dem Titeltrack zu Beginn warten die Mammuts mit einer Uptempo-Nummer auf, die wie abgeht wie Schmidts berühmte Katze. Man könnte den Eindruck gewinnen, unser guter Lemmy hätte auf der anderen Seite der Erdkugel ein paar richtig gute Gene hinterlassen. Nicht nur was das Gespür für coole Rock´n Roll Songs angeht, sondern auch an der Art und Weise, wie einem der knarzige Bass kalte Schauer über den Rücken jagt. Bei einem Song wie „Sitting Pretty“ fühlt man sich dezent an alte Glanzzeiten der legendären QUIREBOYS erinnert. Das fulminante „Bury Me“ schießt mal eben locker aus der Hüfte, versprüht irgendwie ein gewissen ROLLING STONES-meets-BLACK SABBATH-Charme und bildet leider schon den Abschluss eines einfach nur sauguten Albums. Die restlichen Songs gibt es als Bonus obendrauf, dabei handelt es sich um Werke von der 2008 erschienenen EP.

An alle, die ihr Moped bereits winterfest gemacht haben. Schiebt euch die Ladung MAMMOTH MAMMOTH in den Kopf und holt die Kiste wieder aus der Garage. Glatt polierten Möchtegern-Rock machen andere. Diese australischen Newcomer zocken sich und uns die Seele aus dem Leib. MAMMOTH MAMMOTH haben das Rad nicht neu erfunden, aber ein paar verdammt geile Felgen drauf gezogen.

Trackliste:
01. Hell's Likely
02. Go
03. Bare Bones
04. [Up All Night] Demons To Fight
05. Sitting Pretty
06. I Want It Too
07. Bury Me
08. Another Drink
09. Let's Roll
10. Weapons Of Mass Self Destruction
11. Slacker
12. The Bad Oil
Spielzeit: 00:56:05

Line-Up:
Mikey Tucker - Vocals
Ben Couzens - Guitars
Pete Bell - Bass
Frank Trobbiani - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
28.11.2012 | 16:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin