.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Manetheren
Mehr aus den Genres
CD Review: Profundi - The Omega Rising

Profundi
The Omega Rising


Black Metal, Melodic Black Metal
5 von 7 Punkten
"Würzige Ideen aus Schweden!"
CD Review: Fyrnask - Bluostar

Fyrnask
Bluostar


Ambient, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Wuchtige Solokost aus Deutschland"
CD Review: Gris - À l'âme enflammée, l'âme constellée...

Gris
À l'âme enflammée, l'âme constellée...


Ambient, Avantgarde, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Kanadische Klangcollagen!"
CD Review: From The Vastland - Kamarikan

From The Vastland
Kamarikan


Black Metal, Melodic Black Metal
4 von 7 Punkten
"Noch zu wenig!"
CD Review: Patterson, Dayal - Black Metal: Evolution Of The Cult [Buch]

Patterson, Dayal
Black Metal: Evolution Of The Cult [Buch]


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Dem Black Metal auf der Spur"
CD Review: Harpyie - Anima

Harpyie
Anima


Folk Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das Durchhaltevermögen hat sich gelohnt"
CD Review: Zombie Motors Wrecking Yard - Supersonic Rock 'n Roll

Zombie Motors Wrecking Yard
Supersonic Rock 'n Roll


Hard Rock, Sludge, Stoner Rock
3.5 von 7 Punkten
"Zombies auf der Suche nach sich selbst"
DVD: Review: Dimmu Borgir - Forces Of The Northern Nights

Dimmu Borgir
Forces Of The Northern Nights


6 von 7 Punkten
DVD "Black Metal trifft Klassik"
CD Review: Life Of Agony - A Place Where There's No More Pain

Life Of Agony
A Place Where There's No More Pain


Alternative, Groove Metal, Hardcore
6 von 7 Punkten
"Ein musikalischer und düsterer Befreiungsschlag."
CD Review: Vescera - Beyond The Fight

Vescera
Beyond The Fight


US-Metal
6 von 7 Punkten
"U.S. Metal vom Meister"
Cover von Manetheren -- Time
Band: Manetheren Homepage Manetheren bei Facebook Metalnews nach 'Manetheren' durchsuchenManetheren
Album:Time
Genre:Black Metal
Label:Debemur Morti
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:21.09.12
Share:

"Verheißungsvolle Wiederkehr"

So sieht man sich also wieder. Mittlerweile komplett umgekrempelt, kehrt ein bislang unbeachteter Name zurück ins Allgemeingeschehen, deren Potenzial zu Großtaten zwar von Anfang an da war, aber aufgrund irdischer Umstände wie einem mies programmierten Angelo Sasso an den harten Boden der Realität aufgeprallt ist. Was nach dem von mir auf anderen Seiten besprochene Debüt mit MANETHEREN geschah, vermag ich angesichts meines mangelnden Interesses an ähnlich gelagertem Mittelmaß nicht zu werten. Umso erfreulicher, dass "Time" mehr als unbedeutende Lippenbekenntnisse abgibt.

Auch wenn es heutzutage nicht mehr zu den originellsten Einfällen gehört, dem Black Metal der Kaskadenkette zu frönen, geben sich Azlum und sein Trommelkomparse Mühe, der mittlerweile ein wenig eingestaubten Formel neues Leben hineinzujagen. So scheut man weder von plötzlichen Tempoattacken [Ende des ersten Kapitels] noch um für das Gesamtbild ungefährliche, sprich nur dezent eingestreute Post-Rock-Einflüsse zurück, um den neoamerikanischen Spirit herbei zu zitieren. Für den schwuchteligen Lichtglimmer am Ende eines jeden Liederhorizontes, für den zum Beispiel ALCEST viel Lob absahnten, haben diese überlangen Beiträge jedoch nichts übrig, was sie wiederum mehr in Richtung ALTAR OF PLAGUES stößt, ohne wiederum den teilweise harschen Sound eines "Mammal" zu adaptieren. Stattdessen steht verhallter, melancholischer Svartmetall der zerbrechlichen Sorte im Mittelpunkt, der sich zwar gewohnt anhorcht, aber dennoch keine Alltäglichkeiten vom Stapel lässt. Zwischen all diesen Stühlen nehmen Viertelstündler wie Kapitel Nummer Drei eine nostalgisch schöne, behutsam eine Variation nach der anderen ausführende Form an, deren - dunkel über einem schwebende - Gitarrenläufe genauso in Achtsamkeit versetzen wie das unermüdliche, im Untergrund lodernde Feuer, das zum andächtigen Mitnicken einlädt.

Wie eine uralte Kathedrale, deren pompöse, düstere Holzverkleidungen das Mittelschiff in eine düstere, geschichtsträchtige Aura hüllen, empfängt "Time" seine Neuankömmlinge mit verschwommenem Ernst. Alles, was danach folgt, gleicht einem steten Absinken in einen sich immer weiter öffnenden Schlund, durch den man geschwächt, aber insgesamt um eine musikalische Talfahrt reicher aussteigt. Ganz unabhängig davon, wie das jeweilige persönliche Ergebnis ausfällt: MANETHEREN kann man zu diesem beeindruckenden Shift nur beglückwünschen.

Trackliste:
01 - I
02 - II
03 - III
04 - IV
05 - V
06 - VI
Spielzeit: 01:14:57

Line-Up:
Azlum - Gesang, Gitarren, Bass
Thorns - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
14.09.2012 | 14:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin