.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Manimal
CD Review: Manimal - The Darkest Room

Manimal
The Darkest Room


Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Midsommer mit Manimal"
Live-Berichte über Manimal
Mehr aus den Genres
CD Review: Monument - Renegades

Monument
Renegades


Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Britisches Pfund wieder hoch im Kurs"
CD Review: Sons Of Liberty - Brush-fires Of The Mind

Sons Of Liberty
Brush-fires Of The Mind


Heavy Metal
2.5 von 7 Punkten
"Feuer im Hirn"
CD Review: Reviver - Reviver

Reviver
Reviver


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
4.5 von 7 Punkten
"US-Metal aus Holland"
CD Review: Perzonal War - The Last Sunset

Perzonal War
The Last Sunset


Heavy Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Durchschnittliche Weltverbesserer"
CD Review: Ragnaröek - Dornig

Ragnaröek
Dornig


Heavy Metal, Mittelalter
4.5 von 7 Punkten
"Fettes Mittelalter-Metal-Brett"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Manimal -- Trapped In The Shadows
Band: Manimal Homepage  Metalnews nach 'Manimal' durchsuchenManimal
Album:Trapped In The Shadows
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:AFM Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:20.11.15
CD kaufen:'Manimal - Trapped In The Shadows' bei amazon.de kaufen
Share:

"Lange Wartezeiten"

Geschwindigkeit ist eigentlich nicht unbedingt die Sache der Schweden MANIMAL. 2001 wurde die Truppe gegründet, doch das Debütalbum „The Darkest Room“ erschien erst 2009. Nun, weitere sechs Jahre später, steht das Zweitwerk „Trapped In The Shadows“ auf dem Zettel. Bei MANIMAL muss sich der geneigte Fan also auf lange Wartezeiten einstellen. Hoffen wir an dieser Stelle, dass es bis zum dritten Werk nicht wieder sechs Jahre dauert und der Schwung flöten geht.

Los geht es mit „Irresistible“. Ein flotter und abwechslungsreicher Track, der bereits die Marschrichtung vorgibt. Feinster Power Metal, der sich augenscheinlich bisweilen stark an teutonische Vorbilder orientiert. Vor allem GRAVE DIGGER kommen mir in den Sinn, zumindest die Riffs weisen doch starke Ähnlichkeiten auf. Sänger Samuel Nyman gibt der Geschichte dann doch aber eine kleine, aber feine Prise Eigengeruch. Er beherrscht so ziemlich alle Klangfarben, die man in diesem Subgenre drauf haben sollte und sorgt damit für einen, wenn nicht gar den Pluspunkt dieser Darbietung. Nicht selten klingt der Mann mal in etwa wie Tony Moore [RIOT] oder bisweilen auch wie Rob Halford zu „Painkiller“-Zeiten. Eine kleine Perle ist neben dem Opener das zunächst ruhig beginnende, sich dann aber stets steigernde „The Journey“, bei dem Kollege Udo Dirkschneider seinen Part am Gesang beisteuert und die Nummer dadurch noch ein wenig mehr aufwertet. Was die restlichen Songs auf „Trapped In The Shadows“ angeht, so versteht es die Band gekonnt, althergebrachte Strukturen zu nutzen, alles sauber und übersichtlich konstruiert und bisweilen ein wenig vorhersehbar.

Das ganze Programm ist also durchaus hörbar, die Jungs liefern ein handwerklich sauberes Stück Musik ab, noch dazu mit einer souveränen Achim Köhler-Produktion. MANIMAL zeigen auf „Trapped In The Shadows“, dass die Band eine Menge Potential besitzt. Allerdings fehlt dem Album der echte Gassenhauer-Effekt, der letzte Schliff zum richtigen Klassiker. Wir reden hier also von der berühmten „Luft nach oben“. Power Metal Fans, besonders Stammhörer von JUDAS PRIEST, GRAVE DIGGER, RIOT oder auch GAMMA RAY dürfen aber liebend gern mal reinhören. Oder sich die Band Live anschauen, sind MANIMAL doch 2016 als Support von ORDEN OGAN hierzulande unterwegs.


Trackliste:
01. Irresistible
02. March Of Madness
03. The Dark
04. Trapped In The Shadows
05. Invincible
06. Man-Made Devil
07. Silent Messiah
08. The Journey
09. Screaming Out
10. Psychopomp
Spielzeit: 00:50:21

Line-Up:
Samuel Nyman - Gesang
Henrik Stenroos - Gitarre
Kenny Boufadene - Bass
André Holmqvist - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
21.12.2015 | 11:25
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin