.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Manowar
CD Review: Manowar - Kings Of Metal MMXIV

Manowar
Kings Of Metal MMXIV


True Metal
Keine Wertung
"Ein Werk, das spalten wird"
CD Review: Manowar - The Lord Of Steel Live [EP]

Manowar
The Lord Of Steel Live [EP]


True Metal
Keine Wertung
"Live-Häppchen"
CD Review: Manowar - Warriors Of The World [Re-Release]

Manowar
Warriors Of The World [Re-Release]


True Metal
Keine Wertung
"Hail! Hail! Hail and sell!"
CD Review: Manowar - The Lord Of Steel

Manowar
The Lord Of Steel


True Metal
6 von 7 Punkten
"Poser, zieht Euch warm an!"
CD Review: Manowar - Battle Hymns 2011

Manowar
Battle Hymns 2011


Heavy Metal, True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schlachthymnen in neuem Gewand"
Live-Berichte über Manowar
Mehr aus den Genres
CD Review: Fire Trails - Third Moon

Fire Trails
Third Moon


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Altbackenes aus Italien"
CD Review: Mortician - Mortician

Mortician
Mortician


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Purer Untergrund"
CD Review: Crystal Ball - LifeRider

Crystal Ball
LifeRider


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Niveauvolles Standardprogramm"
CD Review: Herman Frank - Loyal To None

Herman Frank
Loyal To None


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Sind Soloalben wirklich nötig?"
CD Review: Metal Church - The Weight Of The World

Metal Church
The Weight Of The World


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Die Legende des US-Metal, mit dem programmatischen Namen METAL CHURCH ist zurück! Und sie ... [mehr]"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Manowar -- The Sons Of Odin [EP]
Band: Manowar Homepage  Metalnews nach 'Manowar' durchsuchenManowar
Album:The Sons Of Odin [EP]
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:SPV
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:06.10.06
CD kaufen:'Manowar - The Sons Of Odin [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Bombast und Pathos"

Am 6. Oktober kam mit "The Sons Of Odin" die erste MANOWAR-EP der Bandgeschichte in die Läden. Mir liegt das neueste Machwerk der selbsternannten "Kings Of Metal" in der so genannten "Immortal-Edition" vor: ein aufwendiges Digipack im Pappschuber, das neben der regulären, 5 Tracks umfassenden EP, sozusagen als Sahnehäubchen obendrauf, eine Bonus-DVD enthält. Das CD-Booklet, das sämtliche Lyrics enthält, läßt sich zudem zu einem kleinen Poster aufklappen. Soviel zum [schon einmal sehr ansprechenden] Äußeren. Gehen wir nun zum [eigentlich wichtigen] musikalischen Teil über.

Als kleinen Vorgeschmack für die im November erscheinende sechsstündige DVD-Box „Manowar: Live At The Earthshaker Fest 2005“ gibt es zunächst die Liveversionen der Songs "The Ascension" (eigentlich eher eine Art längeres Intro) und "The King Of Kings", und zwar im relativ guten Soundgewand.
Mit "Odin" bekommt der geneigte Fan daraufhin ein bombastisches Instrumentalstück geboten, welches wie eine Mischung aus WAGNER und dem Soundtrack zu einem Fantasy-Streifen anmutet. Sehr fein! Das beste Stück auf der gesamten Scheibe ist meines Erachtens das epische "Gods Of War" - haarscharf am Kitsch vorbei trieft dieser Song nur so vor Pathos. Die im "Warrios Of The World Untied"-artigem Galeeren-Rhythmus gehaltene Halbballade ist durchsetzt von Krieger-Chören, Fanfaren und absolut geilen Gitarrenparts. Der treibende Metal-Stampfer "The Sons Of Odin" kann wie bei "Defender" mit einem Monolog aufwarten, der hier allerdings erst am Schluß des Songs kommt.

Auf der beigefügten Bonus-DVD findet man schließlich unter anderem eine ausführliche Dokumentation der ersten MANOWAR-Fan-Convention [2005] und Live-Aufnahmen vom Earthshaker Fest 2005.

Fazit: Mit "The Sons Of Odin" enttäuschen MANOWAR ihre Fans - zumindest musikalisch - sicher nicht. Da die neuen Tracks aber ohnehin auf dem kommenden Album landen werden und die beiden Live-Songs auf der DVD, stellt sich für manche wahrscheinlich die Frage, ob die Veröffentlichung einer solchen EP wirklich Sinn macht. Trotzdem vergebe ich guten Gewissens 6 von 7 Punkten. Hail to the Kings Of Metal!

Trackliste:
01. The Ascension [Live Version]
02. King Of Kings [Live Version]
03. Odin
04. Gods Of War
05. The Sons Of Odin


Stina Eeltink [Stina]
17.10.2006 | 20:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin