.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Mantas
CD Review: Mantas - Zero Tolerance

Mantas
Zero Tolerance


Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Hier habe ich nun also die neue Band des VENOM-Gründungsmitgliedes Mantas vor mir, ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: 3HM - Three Headed Monster

3HM
Three Headed Monster


Melodic Metal, Power Metal, Thrash Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Monsterstark; nicht nur für ambitionierte Luftgitarristen"
CD Review: Exarsis - The Brutal State

Exarsis
The Brutal State


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Krisensicher"
CD Review: Illdisposed - Grey Sky Over Black Town

Illdisposed
Grey Sky Over Black Town


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod ist stark in ihnen"
CD Review: Dew-Scented - Invocation

Dew-Scented
Invocation


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Nichts verlernt!"
CD Review: Megadeth - United Abominations

Megadeth
United Abominations


Heavy Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Megaspannend?"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Mantas -- Death By Metal
Band:  Metalnews nach 'Mantas' durchsuchenMantas
Album:Death By Metal
Genre:Death Metal, Death/Thrash Metal
Label:Relapse Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:22.06.12
CD kaufen:'Mantas - Death By Metal' bei amazon.de kaufen
Share:

"In der Rumpelkammer der Vergangenheit"

Wer einst beim auf dieser Seite veröffentlichten DEATH-Special brav aufgepasst hat, wird sich an die folgenden Details erinnern: 1983 gründete der junge Chuck Schuldiner mit seinen Kumpels Kam Lee und Rick Rozz [beide auch später bei DEATH aktiv] inspiriert von seinen Idolen VENOM die Band MANTAS. Da Relapse Records gerade dabei sind, den kompletten Backkatalog von DEATH neu aufzulegen, hat man nun auch die unter dem Namen „Death By Metal“ zu Legendenstatus aufgestiegenen Demobänder besagter Lärmtruppe ausgegraben, um sie dem geneigten Fan anzudrehen.

Hört man sich „Death By Metal“ an, so sollte man dabei das in der Einleitung Erwähnte unbedingt im Hinterkopf behalten, denn bei den hier gebotenen Songs handelt es sich keineswegs um professionelle Studioaufnahmen, nein noch nicht einmal um das, was heutzutage als „Demo“ durchgehen würde, sondern schlicht um Proberaummitschnitte, die mittlerweile fast 30 Jahre auf dem Buckel haben. Da kann auch die heutzutage recht fortgeschrittene digitale Nachbearbeitung nicht mehr viel retten und so klingen selbst die spätesten enthaltenen Aufnahmen, nämlich jene aus dem Jahre 1984, noch schlimmer als das grottigste VENOM-Bootleg aus dem gleichen Jahr. Warum sollte man sich „Death By Metal“ also anhören oder gar Geld dafür ausgeben? Sicher nicht zum Spaß, denn die Audioqualität ist wie gesagt bescheiden und die Musiker spielen nicht gerade gut. Viel mehr ist diese Ansammlung frühester Tondokumente für alle DEATH-Fans von Interesse, die den Werdegang von Meister Schuldiner und seiner Truppe gerne von seinen frühesten Anfängen an nachvollziehen würden, und das geht anhand von „Death By Metal“ denkbar gut: Wie die Tracklist zeigt, blieb so z.B. der Song „Evil Dead“ – später auf dem DEATH-Debüt „Scream Bloody Gore“ zu hören – durch sämtliche hier dokumentierten Inkarnationen von MANTAS erhalten und neben der sich stetig leicht verbessernden Aufnahmequalität ist hier auch das wachsende Können der Jungspunde abzulesen und das dürfte für Fans nicht uninteressant sein – gleiches Programm etwa bei „Legion Of Doom“. Das ist aber leider auch alles, was man „Death By Metal“ abgewinnen können wird, denn es kann schlicht nicht oft genug betont werden, dass die klangliche und oftmals auch instrumentelle Finesse hier bisweilen gar das Niveau des SODOM-Debüts „In The Sign Of Evil“ unterschreitet.

Mag ja sein, dass sich mancher unerschütterliche Verehrer der Herren DEATH schon mal gewünscht hat, im Besitz einer der selbst in Tapetrader-Kreisen mittlerweile schwer aufzutreibenden Kopien von „Death By Metal“ zu sein und selbige werden an diesem Zeitzeugnis sicherlich hellste Freude haben, aber jetzt mal Hand aufs Herz: Für Musik von solch magerer klanglicher Qualität, wie sie auf „Death By Metal“ geboten wird, sollte niemand jemals unter irgendwelchen Umständen mehr als fünf Euro bezahlen müssen - die eingangs erwähnten Sammler und Fanatiker sind davon natürlich ausgenommen.

Trackliste:
01. Legion Of Doom [Death By Metal Ver. 1, Demo]
02. Evil Dead [Death By Metal Ver. 1, Demo]
03. Mantas [Death By Metal Ver. 1, Demo]
04. Death By Metal [Death By Metal Ver. 1, Demo]
05. Power Of Darkness [Death By Metal Ver. 1, Demo]
06. Legion Of Doom [Death By Metal Ver. 2, Demo]
07. Power Of Darkness [Death By Metal Ver. 2, Demo]
08. Death By Metal [Death By Metal Ver. 2, Demo]
09. Evil Dead [Death By Metal Ver. 2, Demo]
10. Legion Of Doom [Rehearsal Early 1984]
11. Mantas [Rehearsal Early 1984]
12. Death By Metal [Rehearsal Early 1984]
13. Evil Dead [Rehearsal Early 1984]
14. Rise Of Satan [Rehearsal Early 1984]
Spielzeit: 00:46:14

Line-Up:
Chuck Schuldiner - Guitar, Vocals
Rick Rozz - Guitar
Kam Lee - Drums, Vocals
Thomas Meyns [Metalviech]
30.06.2012 | 16:57
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin