.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Mantric
Reviews von Mantric
CD Review: Mantric - Die Old [EP]

Mantric
Die Old [EP]


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Wiederhören macht Freude"
CD Review: Mantric - The Descent

Mantric
The Descent


Noisecore, Post Hardcore, Post Rock, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Anspruchsvolle Abfahrt"
Mehr aus den Genres
CD Review: Omega Massif - Geisterstadt

Omega Massif
Geisterstadt


Doomcore, Instrumental, Post Hardcore
6.5 von 7 Punkten
"Monumental und überragend!"
CD Review: In Legend - Ballads 'N' Bullets

In Legend
Ballads 'N' Bullets


Alternative, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Klavier spielt erste Geige"
CD Review: Coliseum - No Salvation

Coliseum
No Salvation


Hardcore, Punk, Rock
5 von 7 Punkten
"Keine Heilsbringer"
CD Review: Pure Inc. - Parasites And Worms

Pure Inc.
Parasites And Worms


Alternative, Hard Rock, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Schwyzer Badmotorfinger"
CD Review: Arsonists Get All The Girls - The Game Of Life

Arsonists Get All The Girls
The Game Of Life


Death Metal, Noisecore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Das Büffet ist eröffnet!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Mantric -- Sin
Band: Mantric Homepage  Metalnews nach 'Mantric' durchsuchenMantric
Album:Sin
Genre:Alternative, Progressive, Rock
Label:Loyal Blood Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.09.15
CD kaufen:'Mantric - Sin' bei amazon.de kaufen
Share:

"Dunkel und grüblerisch"

Ein paar Monate nach ihrer „Die Old“-EP, dem ersten Lebenszeichen der Norweger seit knapp fünf Jahren, folgt endlich das sehnlichst erwartete Zweitwerk „Sin“. Und natürlich kommt mal wieder alles anders als man es von dem quirligen Trio um die ex-EXTOL/LENGSEL/GANGLION-Mitglieder John Robert Mjaaland, Tor Magne S. Glidje und Ole Halvard Sveen erwarten konnte. Der Titeltrack der EP ist hier auch zu finden, wirkt aber dank seiner zeitweisen Unbeschwertheit fast wie ein Außenseiter im sonst so dunklen Maelstrom des restlichen Materials. Schade, aber verständlich, dass in diesem Fall auch einer der besten MANTRIC-Songs überhaupt, das fröhliche folk-proggige „How We Love Our Enemies“ von der „Die Old“-EP, außen vor bleiben muss.

„Sin“ ist ein durch und durch zähes und dunkles Werk geworden, mit dem man sich wirklich intensiv beschäftigen muss, um eingesogen zu werden. Insgesamt gehen MANTRIC zwar längst nicht so metallisch wie noch auf dem Debüt „The Descent“ [2010] vor, sind aber dadurch fast noch heavier geworden. Songs wie das knapp siebenminütige „On The Horizon“ oder das brodelnde „Anhedoniac“ verlangen dem Hörer einiges bis fast alles ab. Alle MANTRIC- oder gar noch EXTOL-Trademarks [vor allem die kruden, mehrstimmigen Gesangslinien] sind fast vollständig vorhanden, aber sie wirken angesichts der ruhigen Schwere des Songmaterials gedämpft, fast erstickt. Verspielter, selten berechenbarer und alternativer Prog Rock ist immer noch die Basis von „Sin“, aber die atmosphärische Komponente steht viel mehr im Vordergrund als jemals in der Vergangenheit. MANTRIC gehen hier gefühlt selten aus sich heraus, aber auch das ist ein sehr interessantes Stilmittel, das ganz eindeutig den Reiz dieses Albums ausmacht. Den Gipfel der Weirdness haben sich MANTRIC für den Schluss aufgehoben: Wie merkwürdig ist denn bitte „Black Eyes“?

Bisher waren zwar alle Veröffentlichungen des Trios recht sperrig, aber „Sin“ schießt in dieser Hinsicht den Vogel ab. Natürlich erkennt man bereits beim ersten Durchlauf das große Potential des Albums, aber die Findungsphase ist auch nach oftmaliger Rotation noch längst nicht abgeschlossen. Mal sehen, in welche Höhen dieses Werk noch vordringen kann und wird.

Trackliste:
01. FaithFaker
02. On The Horizon
03. Give Me Eyes
04. Arrogance Vs. Anxiety
05. Die Old
06. Maranatha
07. Anhedoniac
08. In The Shadow Of My Soul
09. Black Eyes
Spielzeit: 00:45:06

Line-Up:
John Mjaaland
Tor Glidje
Ole Sveen

Guests:
David Husvik
Anders Salomon Lidal
Martin Sivertsen
Michael Siegl [nnnon]
19.09.2015 | 13:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin