.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Mar de Grises
CD Review: Mar De Grises - Streams Inwards

Mar De Grises
Streams Inwards


Doom Metal, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"An der schönen, blauen Doomau!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Vanden Plas - Chronicles Of The Immortals - Netherworld

Vanden Plas
Chronicles Of The Immortals - Netherworld


Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Klassenbeste treffen auf Klassenbesten"
CD Review: Symphony X - Paradise Lost

Symphony X
Paradise Lost


Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Wegweisender Armageddon-Prog"
CD Review: Nox Aurea - Ascending In Triumph

Nox Aurea
Ascending In Triumph


Dark Metal, Death Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Nicht ganz so triumphal wie der Titel"
CD Review: Vaura - The Missing

Vaura
The Missing


Avantgarde, Prog-Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Experiment: Gelungen!"
CD Review: The 11th Hour - Lacrima Mortis

The 11th Hour
Lacrima Mortis


Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Epische Doom/Death-Breitseite"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Mar de Grises -- Draining The Waterheart
Band: Mar de Grises Homepage Mar de Grises bei Facebook Metalnews nach 'Mar de Grises' durchsuchenMar de Grises
Album:Draining The Waterheart
Genre:Doom Metal
Label:Firebox Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:16.05.08
CD kaufen:'Mar de Grises - Draining The Waterheart' bei amazon.de kaufen
Share:

"Augen zu, fallen lassen!"

Brainstorming zum Thema Südamerika: Katholizismus, Armut, Samba. überschäumende Lebensfreude, temperamentvoller Fußball. Soviel zu den Klischees – das Doom Metal nicht dabei ist, wird sicherlich niemanden erstaunen. MAR DE GRISES aus Chile haben indes bereits mit ihrem Debüt „The Tatterdemalion Express“ vor vier Jahren begonnen, dies zu ändern. Das über Firebox erschienene Werk brachte den Doomern nicht nur internationale Anerkennung, sondern auch Konzertgelegenheiten in Europa, unter anderem auf dem renommierten Doom Shall Rise Festival ein.

Nun endlich erscheint dessen Nachfolger, welcher da auf den Titel „Draining The Waterheart“ hört und die Lateinamerikaner um Sänger/Keyboarder Juan Escobar an die Spitze des epischen, symphonischen Doom Metal befödern sollte. Warum genau das so ist? Es ist nicht ganz einfach zu sagen, doch vielleicht hilft euch folgendes Bild ein wenig weiter: „Draining The Waterheart“, das sind OPETH, die sich zu Tode erschöpft und auf MORGION gestützt in brütender Hitze den Weg durch einen hüfttiefen Sumpf voller schillernder, giftiger Pflanzen und halluzinogener Pilze bahnen. Gefährliche Sache, dennoch versacken sie weder noch verlieren sie ihr Ziel aus den Augen.

Wem diese Beschreibung zu abgehoben ist, um daraus auf die Musik von MAR DE GRISES schließen zu können, der muss sich wohl oder übel um eigene Eindrücke bemühen. Freunde hochwertigen, melodischen Doom Metals mit eigener Identität und einem gewissen technischen Anspruch können mit diesem intensiven, tieftraurigen und dennoch wunderschönen Trip nichts falsch machen. Und wenn nächstes Mal gefragt wird, was euch beim Stichwort Südamerika als Erstes einfällt, nennt MAR DE GRISES gefälligst an erster Stelle!

Trackliste:
01. Sleep Just One Dawn
02. Kilómetros de nada
03. Deep-seeded Hope Avant-garde
04. Fantasia
05. Wooden Woodpecker Conversion
06. One Possessed
07. Summon Me
08. Liturgia; Convite y prefiguración/Purgatorio/Diálogo infierno
Spielzeit: 01:04:00

Line-Up:
Sergio Álvarez - Gitarre
Alejandro Arce - Schlagzeug
Juan Escobar - Keyboard, Gesang
Rodrigo Gálvez - Bass
Rodrigo Morris - Gitarre
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
09.05.2008 | 13:32
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin