.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Marduk
CD Review: Marduk - Serpent Sermon

Marduk
Serpent Sermon


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Keine Panzer"
CD Review: Marduk - Iron Dawn

Marduk
Iron Dawn


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Stahlgewitterlüftchen"
CD Review: Marduk - Wormwood

Marduk
Wormwood


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Der schwedische Panzer rollt und rollt und rollt...."
CD Review: Marduk - Panzer Division Marduk [RE-ISSUE]

Marduk
Panzer Division Marduk [RE-ISSUE]


Black Metal, Black/Death Metal
Keine Wertung
"Frischzellenkur für die Panzer Division"
CD Review: Marduk - Germania [RE-ISSUE]

Marduk
Germania [RE-ISSUE]


Black Metal, Black/Death Metal
Keine Wertung
"Immer noch Kult!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Goatwhore - Carving Out The Eyes Of God

Goatwhore
Carving Out The Eyes Of God


Black Metal, Sludge, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Sathan der Weise"
CD Review: Arckanum / Svartsyn - Kaos Svarta Mar / Skinning The Lambs

Arckanum / Svartsyn
Kaos Svarta Mar / Skinning The Lambs


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Selten waren die Erwartungen im Black Metal-Underground so hoch gesteckt wie bei diesem Re... [mehr]"
CD Review: Rage Nucléaire - Black Storm of Violence

Rage Nucléaire
Black Storm of Violence


Black Metal, Grindcore
4.5 von 7 Punkten
"Draufhauen!!!"
CD Review: Dark Funeral - Diabolis Interium [Re-Issue]

Dark Funeral
Diabolis Interium [Re-Issue]


Black Metal
Keine Wertung
"Attera Totus Sanctus klingt auch nicht fetter!"
CD Review: Elivagar - Heirs Of Ancient Tales

Elivagar
Heirs Of Ancient Tales


Black/Death Metal, Folk Metal
4.5 von 7 Punkten
"Debüt mit Detailschwächen"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Marduk -- Frontschwein
Band: Marduk Homepage Marduk bei Facebook Metalnews nach 'Marduk' durchsuchenMarduk
Album:Frontschwein
Genre:Black Metal
Label:Century Media
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:19.01.15
CD kaufen:'Marduk - Frontschwein' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Panzer rollt erneut!"

Na also, auf die Panzerdivision MARDUK ist in dieser Welt noch Verlass. Knappe drei Jahre nach dem viel bejubelten „Serpent Semon“ haben die schwedischen Schwarzwurzler eine neue Scheibe namens „Frontschwein“ in den Startlöchern, die sie via Century Media in die Regale bugsieren. Nachdem die letzten Alben diverse Kriegsthematiken nur am Rande gestreift haben – abgesehen von der kleinen EP „Iron Dawn“ –, packen MARDUK dieses Mal wieder die Keule aus und versuchen mit Songtiteln wie „The Blond Beast“ die neue Generation von Metalfans zu erschrecken.

MARUDK gelingt mit diesem erneuten Aufgreifen der Kriegsthematik ein gelungener Schachzug, veröffentlichen die Herren doch in sehr regelmäßigen Abständen Musik und sind nahezu dauerhaft auf Tour anzutreffen. Das alles führt dazu, dass man sich als MARDUK-Fan vielleicht manchmal die Frage stellt, ob man ein neues Album überhaupt noch braucht. Denn wie groß können die musikalischen Veränderungen schon sein? Da macht es zumindest Sinn, sich wieder einmal einem anderen Thema anzunehmen und mit diesem Interesse zu wecken. Aber auch musikalisch braucht sich „Frontschwein“ keinesfalls hinter „Serpent Semon“ zu verstecken. Die Schweden agieren auf ihrem dreizehnten [!] Album sehr variabel und teilweise überraschend einfallsreich. Ganz im Gegensatz zu „Panzer Division Marduk“ geht es auf „Frontschwein“ nicht um ein reines Durchgeballere, das nur verbrannte Erde hinterlässt. Nein, MARDUK spielen teilweise ausgeklügelt mit Melodien [„Falaise: Cauldron Of Blood“], lassen es langsam, düster und atmosphärisch angehen [„Wartheland“] und haben sogar einen eingängigen Hit [„The Blond Beast“] am Start, der mit mächtigen Drums aufwarten kann. Apropos Drums: Die hat dieses Mal nicht mehr Lars Broddesson, sondern Fredrik Widgis [RAGE NUCLÉAIRE] eingespielt. Eine allzugroße Veränderung in der Musik lässt sich deshalb aber nicht feststellen. Selbstverständlich haben MARDUK aber auch nicht darauf vergessen, dem Hörer oder der Hörerin ordentlich das Hirn freizuschießen, und so ist z.B. das abschließende „Thousand-Fold Death“ der totale Irrsinn geworden, bei welchem vor allem Mortuus Gesangstempo beeindruckt – quasi der KOLLEGAH des Black Metal! Aber auch Songs wie der Titeltrack oder „Afrika“ geben ordentlich Gas und werden Fans von High-Speed Black Metal zufrieden stellen. Die Schwächen von „Frontschwein“ halten sich in Grenzen. Klar, so nach 30-40 Minuten hat man begriffen, was MARDUK hier machen und wenn man ein oder zwei der neueren Scheibe kennt, reduziert sich auch die Anzahl der musikalischen Überraschungen. Und ja, nicht jeder Song ist ein Volltreffer, sondern manchmal auch „nur“ ein ordentlicher und typischer MARDUK-Track. Aber die Kraft und Energie, die von dieser Truppe ausgeht, sind einfach nach wie vor beeindruckend.

Alles in allem ist „Frontschwein“ wieder einmal ein beeindruckendes musikalisches Lebenszeichen von MARDUK geworden, welches aufzeigt, dass die Herren rund um Mastermind Morgan noch nicht alles gesagt haben und auch noch nicht alt werden. Tracks wie „The Blond Beast“ und „Thousand-Fold Death“ werden live wie ein Panzer einrollen und beweisen, dass auch im Mainstream angekommener Black Metal nicht immer langweilig und „soft“ sein muss. Ergo: Läuft bei MARDUK!

Trackliste:
01. Frontschwein
02. The Blond Beast
03. Afrika
04. Wartheland
05. Rope Of Regret
06. Between The Wolf-Packs
07. Nebelwerfer
08. Falaise: Cauldron Of Blood
09. Doomsday Elite
10. 503
11. Thousand-Fold Death
12. Warschau III: Necroplos [Bonustrack; Mediabook Edition]
Spielzeit: 00:52:39

Line-Up:
Mortuus - Gesang
Morgan - Gitarre
Devo - Bass
Fredrik - Drums
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
16.01.2015 | 20:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin