.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Crash Romeo - Gave Me The Clap

Crash Romeo
Gave Me The Clap


Emocore, Punkrock
5 von 7 Punkten
"Zurück zur High School!"
CD Review: Grave Robber - Inner Sanctum

Grave Robber
Inner Sanctum


Punk, Punkrock
1.5 von 7 Punkten
"Der Horror!"
CD Review: Propagandhi - Failed States

Propagandhi
Failed States


Hardcore, Punk, Punkrock
5.5 von 7 Punkten
"Sind wir alle zum Scheitern verurteilt?"
CD Review: Rise Against - The Black Market

Rise Against
The Black Market


Post-Punk, Punk, Punkrock
5 von 7 Punkten
"Es hätte noch etwas mehr sein können"
CD Review: Strike Anywhere - Iron Front

Strike Anywhere
Iron Front


Hardcore, Punk, Punkrock
5 von 7 Punkten
"Die eiserne Front im Melodycore"
CD Review: Santa Cruz - Santa Cruz

Santa Cruz
Santa Cruz


Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Entwicklung in die falsche Richtung?"
CD Review: Black Star Riders - The Killer Instinct

Black Star Riders
The Killer Instinct


Classic Rock, Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Mehr als eine THIN LIZZY-Coverband"
CD Review: Corsair - One Eyed Horse

Corsair
One Eyed Horse


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Unaufgeregtes Earcandy"
CD Review: Moonspell - Extinct

Moonspell
Extinct


Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Stets unberechenbar"
CD Review: Trident - Shadows [Mini-Album]

Trident
Shadows [Mini-Album]


Black/Death Metal
4 von 7 Punkten
"Ein zu kleines Lebenszeichen."
Cover von Martens Army -- Ein kleines bißchen Violence
Band: Martens Army Homepage Martens Army bei MySpace.com Metalnews nach 'Martens Army' durchsuchenMartens Army
Album:Ein kleines bißchen Violence
Genre:Punkrock
Label:KB
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:19.10.12
CD kaufen:'Martens Army - Ein kleines bißchen Violence' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ich zieh' meine Docs an!"

Das haben sie schon gut hingekriegt, die Herren KASSIERER. Jedes Mal, wenn von Dr. Martens-Schuhen die Rede ist, muss ich an ihr gleichnamiges Lied denken – von dem ich nie so ganz sicher bin, ob es sich nun über die Stiefel und deren Träger lustig macht oder nur über eins von beiden. Oder gar keins.

Was das alles mit MARTENS ARMY zu tun hat? Vielleicht gar nichts. Aber die Band hält Skinhead-Attitüde und Szenestolz auf „Ein kleines bißchen Violence“ durchweg so hoch, dass man ihnen gerne abnimmt, gleich nach dem Erwachen die Boots überzustülpen und loszumarschieren. Das tun MARTENS ARMY auch musikalisch von Anfang an. Nach dem Intro [die Melodie von „Freude schöner Götterfunken“ über Marschrhythmus] mit mittelschnellem, eingängigem und simplem Punkrock. Melodien sind auch immer dabei, getragen von Gitarre und den üblichen „Ohoho“-Chören. Neues erfinden will man bei der Army sicherlich nicht. Abprollen und Spaß haben langt dicke.

Was mich daran stört? Grundsätzlich gar nichts. Aber im Gegensatz beispielsweise zur aktuellen ROUGHNECKS-Scheibe passiert einfach zu wenig auf „Ein kleines bißchen Violence“ - und das, was passiert, passiert zu vorhersehbar und beliebig. Natürlich kann man das Gleiche über 80 % meiner liebsten Metalscheiben sagen. Aber die sind halt Metal und kein mäßig sympathisches Punk-Subgenre...ihr versteht schon, was ich meine.

Trackliste:
01. Intro
02. Ein Kleines Bißchen Violence
03. Wir Sind Die Martens Army
04. Heute Noch Wie Damals
05. Kinder Der Wende
06. Ich Bin Die Rebellion
07. Wir Scheissen Auf Oire Lögen
08. Mönnertag
09. Mein Geschäft Ist Der Tod
10. Ich Will Zurück In Diese Zeit
11. Im Herzen Deutschlands
12. Wohin
13. Und Wenn Ihr Fest Daran Glaubt
Spielzeit: 00:47:15

Line-Up:
El Stöbo: Gesang und Gitarre
Taddeus: Bass
Fabi: Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
16.11.2012 | 14:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin