.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Maschine
CD Review: Maschine - Rubidium

Maschine
Rubidium


Experimental, Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Progrock geht auch noch 2013."
Mehr aus den Genres
CD Review: Poppy Ackroyd - Escapement

Poppy Ackroyd
Escapement


Akustik, Ambient, Experimental
5 von 7 Punkten
"In der Ruhe liegt die Kraft"
CD Review: Acropolis - The Aftermath [EP]

Acropolis
The Aftermath [EP]


Melodic Metal, Power Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Fünf Israelis in Helsinki"
CD Review: Katatonia - The Great Cold Distance

Katatonia
The Great Cold Distance


Gothic Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Es ist bitterkalt"
CD Review: Palehorse - Harm Starts Here

Palehorse
Harm Starts Here


Doomcore, Experimental, Noisecore, Sludge
6 von 7 Punkten
"Die Apokalypse kommt ohne Gitarren"
CD Review: Corrections House - Last City Zero

Corrections House
Last City Zero


Experimental, Industrial
6 von 7 Punkten
"All-Star-Krach"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Maschine -- Rubidium
Band: Maschine Homepage Maschine bei Facebook Metalnews nach 'Maschine' durchsuchenMaschine
Album:Rubidium
Genre:Prog Rock, Prog-Metal
Label:InsideOut
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:26.07.13
CD kaufen:'Maschine - Rubidium' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das spannendste Prog-Debüt des Jahres!"

Dass sich nicht-deutsche Bands deutsche Namen geben, kommt ja immer mal wieder vor, trotzdem klingt der Name MASCHINE für eine UK-Prog Band gleich doppelt befremdlich, da einen zunächst die Verwendung des „sch“ im Namen einer englischen Band sehr wundert und der Name natürlich etwas Kraftstrotzendes und Geradliniges suggeriert. Attribute, die einem im Zusammenhang mit derem Debütalbum „Rubidium“ nicht unbedingt in den Sinn kommen.

Die vom THE TANGENT-Musiker Luke Machin [daher wahrscheinlich auch die Inspiration für den Bandnamen] gegründete Formation, der unter anderem auch THE TANGENT-Bassist Daniel Mash angehört, ist zwar durchaus in der Lage, härtetechnisch schon mal ein oder zwei Briketts draufzulegen, generell sind sie aber feinsinnigen Klängen eher zugetan. Der zehnminütige Opener „The Fallen“ setzt mit seiner wunderbar flirrenden Gitarrenmelodie zum Auftakt gleich mal ein Ausrufezeichen und erinnert in den ruhigeren, eingängigeren Passagen ein wenig an MUSE, hier und da auch an die Kollegen von DREAM THEATER. Wesentlich kürzer sind die nachfolgenden Stücke auch nicht. Der tolle Titelsong erzeugt eine ähnlich beklemmende Stimmung, wie sie STORM CORROSION im vergangenen Jahr auf ihrem Debütalbum kreiert haben, bevor „Cubixstro“ mit seinen lateinamerikanischen Rhythmen Vergleiche zu THE MARS VOLTA heraufbeschwört. Und so unterschiedlich allein diese drei Stücke mit Blick auf die genannten, hin und wieder durchschimmernden Referenzen sein mögen, verfügen MASCHINE doch schon über einen recht eigenständigen Klang und vor allen Dingen über ein extrem ausgeprägtes Gespür für wunderbar süchtig machende Melodien, die auf dem Album immer wieder zum Zuge kommen, egal, ob die Band zuvor gerade noch etwas härtere Geschütze aufgefahren hatte, oder auch mal einen herrlich relaxten Soundteppich gestrickt hat [höre „Invincible“ oder auch „Venga“]. Das abschließende, zweiteilige „Eyes“ wirft dann noch mal alles in die Waagschale und bildet einen überaus gelungenen Abschluss einer äußerst starken Songsammlung.

„Rubidium“ kann ohne Zweifel als das bislang spannendste Debütalbum diesen Jahres aus dem Prog-Bereich bezeichnet werden. MASCHINE verbinden darauf überaus gekonnt die Lehre der großen Klassiker mit den Stärken aktuellerer Bands. Wer sich als Prog-Fan bezeichnet, sollte die Platte auf jeden Fall mal antesten und auch anschließend ein Auge auf diese Band halten, die sicherlich eine sehr interessante Entwicklung nehmen wird. Toll!

Trackliste:
01. The Fallen
02. Rubidium
03. Cubixstro
04. Invincible
05. Venga
06. Eyes Pt. 1
07. Eyes Pt. 2
Spielzeit: 00:58:31

Line-Up:
Luke Machin - Guitars, Vocals
Daniel Mash - Bass, Vocals
Georgia Lewis - Keyboards, Vocals
Elliott Fuller - Guitars
James Stewart - Drums
Timo Beisel [kaamos]
11.08.2013 | 21:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin