.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Mentha Piperita - Zappycommando

Mentha Piperita
Zappycommando


Crossover, Progressive, Rock'n'Roll
6 von 7 Punkten
"Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz!"
CD Review: Amoral - Show Your Colors

Amoral
Show Your Colors


Hard Rock, Power Metal
2 von 7 Punkten
"Radikale Stilkorrektur"
CD Review: Silk Helvetika - Hafnium

Silk Helvetika
Hafnium


Rock'n'Roll, Speed Rock
2 von 7 Punkten
"Wer’s brauch…"
CD Review: Motörhead - Aftershock

Motörhead
Aftershock


Hard Rock, Heavy Metal
7 von 7 Punkten
"Kräftiger als das eigentliche Erdbeben"
CD Review: Kneipenterroristen - Härter als der Rest

Kneipenterroristen
Härter als der Rest


Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Zurück in die 80er"
CD Review: Air Raid - Across The Line

Air Raid
Across The Line


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Yngwies Erben"
CD Review: Jag Panzer - The Deviant Chord

Jag Panzer
The Deviant Chord


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Große Gefühle, harter Stahl"
CD Review: Cradle Of Filth - Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay

Cradle Of Filth
Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die dunkelste Versuchung"
CD Review: Lonewolf - Raised On Metal

Lonewolf
Raised On Metal


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stimmt."
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
Cover von McQueen -- Break The Silence
Band: McQueen Homepage  Metalnews nach 'McQueen' durchsuchenMcQueen
Album:Break The Silence
Genre:Hard Rock, Rock'n'Roll
Label:Demolition Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:26.01.07
CD kaufen:'McQueen - Break The Silence' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zurück in den königlichen Proberaum"

Schock im Rock. Das wären MCQUEEN aus Brighton gerne. Ein bisschen GIRLSCHOOL, eine Prise BABES IN TOYLAND und etwas NO DOUBT – fertig. So ganz schocken kann mich das Debüt „Break The Silence“ jetzt aber trotzdem nicht.

Sicher, das Ganze ist prima aufgemacht, ordentlich produziert und der Rock’n Roll des All Girl-Vierers auch sicher partytauglich. Doch wenn die Feier aus ist, sollte auch noch ein wenig Unterhaltung am Start sein. Und da hapert’s bei MCQUEEN noch etwas. Die ersten sechs Songs des Albums plätschern auffällig gleichförmig am Hörer vorbei. Ein Spannungsmonster wie „Dirt“ zum Beispiel lässt man in einem völlig abwegigen St.Anger-mäßigen-Refrain vor die Wand fahren. Klar, die Gitarre brät wie Sau und auch die Stimme von Frontgrazie Lea Duors versprüht größtenteils ordentlich Rotz und Drive. Und genau daher verstehe ich nicht, warum man die ansatzweise vorhandenen Hooks und Steigerungsmomente nicht noch ausbaut, um dem Ganzen den Touch der Unsterblichkeit zu geben. Erst ab „Blinded“ wird das Album wirklich interessant. Das Songwriting erhebt sich aus der Beliebigkeit und schafft es, den Hörer durch ungewöhnliche Beats und Melodieführung zu fesseln. Auch die übrigen drei Tracks machen durch die gesteigerte Spannungskurve Appetit auf mehr. Warum nicht gleich so?

Unterm Strich haben wir hier ein gutes Rockalbum vorliegen, das aber über weite Strecken um einiges besser hätte ausfallen müssen, weil die musikalischen und kompositorischen Fähigkeiten der Musikerinnen im Grunde ordentlich Potential aufweisen. Stattdessen setzt die Plattenfirma aber wohl leider eher auf das Image der in erster Linie sexy daherlärmenden Rotzrockerinnen, was diesen auf lange Sicht natürlich den Boden unter den Füßen wegziehen könnte. Bin sehr auf den Nachfolger gespannt.

Trackliste:
01. Neurotic
02. Dirt
03. Running Out Of Things To Say
04. Break The Silence
05. Numb
06. The Line Went Dead
07. Blinded
08. Bitch
09. Not For Sale
10. Don't Know How To Break It To You


Marcus Italiani [Mattaru]
13.03.2007 | 07:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin