.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Tracedawn - Lizard Dusk

Tracedawn
Lizard Dusk


Melodic Death Metal, Melodic Metal, Modern Metal, Pop
4 von 7 Punkten
"Glatt wie eine Eidechse am Morgen"
CD Review: One Without - Thoughts Of A Secluded Mind

One Without
Thoughts Of A Secluded Mind


Gothic, Melodic Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Dahinschwinden"
CD Review: Destruction - Day Of Reckoning

Destruction
Day Of Reckoning


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Der Tradition verpflichtet"
CD Review: Warbringer - IV: Empires Collapse

Warbringer
IV: Empires Collapse


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Zwischen Baum und Borke"
CD Review: The Duskfall - Lifetime Supply Of Guilt

The Duskfall
Lifetime Supply Of Guilt


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Die Schweden zeigen einmal mehr, wie man's macht"
CD Review: Code - Lost Signal (EP)

Code
Lost Signal (EP)


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
Keine Wertung
"Werkschau, mal anders"
CD Review: Pain Of Salvation - In The Passing Light Of Day

Pain Of Salvation
In The Passing Light Of Day


Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Arbeitstitel: Remedy Lane 2"
CD Review: Sepultura - Machine Messiah

Sepultura
Machine Messiah


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Auf die harte Tour"
CD Review: Firewind - Immortals

Firewind
Immortals


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück zur Bestform"
CD Review: Saddiscore - Demons Of The Earth

Saddiscore
Demons Of The Earth


Heavy Metal, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Klasse Songs, schwacher Sound"
Cover von Mecalimb -- Bound To Fall
Band: Mecalimb bei Facebook Metalnews nach 'Mecalimb' durchsuchenMecalimb
Album:Bound To Fall
Genre:Melodic Death Metal, Thrash Metal
Label:Rising Records
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:19.08.11
CD kaufen:'Mecalimb - Bound To Fall' bei amazon.de kaufen
Share:

"08/15 MeloDeath/Thrash Rezeptur"

Im Jahr 2005 gründet sich die norwegische Thrash Metal Band MECALIMB und veröffentlichten seither zwei EPs, sowie das Albendebüt "Mechanical Recipe". Mit Rising Records haben sie nun ein Label gefunden, das ihre größtenteils stampfenden und groovenden Songs an den Mann bringt. Nun gilt es, sich mit dem Labeldebüt "Bound To Fall" einen Namen in der riesigen Szene zu machen. Im Folgenden ein kurzes Rezept und die Verkostung des norwegischen Gerichtes.

Auf dem Album befinden sich zehn Songs, die sich überwiegend im groovenden Midtempo-Bereich abspielen, hin und wieder ein kurzer Ausbruch in schnellere Gefilde. Addieren wir noch einen Sänger der Marke "rauh und räudig" hinzu. Dazu kommt eine Prise Melodic Death Metal, die den Songs das gewisse Etwas verleihen soll. Voilá, fertig! Aber schmeckt das Ganze denn?
Was man schon beim Lesen dieser Zeilen befürchtet: Die Rezeptur klingt nicht sonderlich frisch, innovativ oder auch nur irgendwie sonderlich mitreißend. Ganz im Gegenteil. Wir hören hier nur alt bekanntes, abermals aufgekochtes. Eigentlich spricht hier nichts dagegen, man erfindet das Rad selten neu. Um aber überzeugen zu können, gehört zuminest ein wenig Eigenständigkeit in das musikalische Gebräu. Dieses Ziel verfehlen MECALIMB meines Erachtens leider gnadenlos und bieten im Endeffekt eine im Prinzip solide, aber auch schnell langweilige Reise in die norwegischen Thrash-Gefilde. Der Song "Fly Away" bietet im Endeffekt die einzig wirklich positive Überraschung. Ein interessanter Songaufbau, gipfelnd in einer coolen Leadgitarre. Hier scheint mal alles von vorne bis hinten zu stimmen und an dieser Qualität sollten die Herren meines Erachtens festhalten. Nochmals verschlechtert wird der Gesamteindruck von der Abmischung des Schlagzeugs, das einfach nur künstlich klingt [Was ist das für ein Bassdrum-Sound?]. Der Rest aber klingt sauber und druckvoll.

Lange Rede, kurzes Fazit: MECALIMB sind beim besten Willen keine Band, der ich vorwerfen will, talentfrei zu sein. Das Album ist sauber eingespielt worden und die Songs stellen im Prinzip keinen Totalabsturz dar. Das nächste Mal bitte einfach mehr auf Abwechslung und weitaus mehr Eigenständigkeit vorweisen, um überzeugen und vor allem Eindruck hinterlassen zu können, das Potenzial ist da.

Trackliste:
01. Don't Push It
02. Blood On Blood
03. Bitten
04. The Grind
05. Fly Away
06. Save Me Rise (Hail The King)
07. Be Like Me Monster
08. Sacrifice For Life
09. Enslaved By God
10. Still Alive
Spielzeit: 00:44:21

Line-Up:
Kenneth Liliegren – Gesang
Ole Olsen – Gitarre + Gesang
Robin Larsen – Gitarre
Dag Kopperud – Bass + Gesang
Marius Pettersen - Schlagzeug
Sascha Dörr [Saschisch]
04.09.2011 | 17:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin