.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Medeia
CD Review: Medeia - Iconoclastic

Medeia
Iconoclastic


Alternative, Death Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Stark"
CD Review: Medeia - Abandon All

Medeia
Abandon All


Death Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Einfach mal loslassen!"
CD Review: Medeia - Cult

Medeia
Cult


Alternative, Death Metal, Neo-Thrash
5.5 von 7 Punkten
"Nordisches Riffgewitter"
Mehr aus den Genres
CD Review: Voivod - Post Society [EP]

Voivod
Post Society [EP]


Progressive, Thrash Metal
Keine Wertung
"VOIVOD eben"
CD Review: Man Must Die - No Tolerance For Imperfection

Man Must Die
No Tolerance For Imperfection


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schotten-Death mit Herz und Hirn"
CD Review: Faust Again - The Trial

Faust Again
The Trial


Death Metal, Hardcore
3.5 von 7 Punkten
"Zuviel gewollt"
CD Review: Sodom - Epitome Of Torture

Sodom
Epitome Of Torture


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Kurskorrektur bei voller Fahrt"
CD Review: Potential Threat SF - A New Threat Level

Potential Threat SF
A New Threat Level


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Leider nicht von Dauer"
CD Review: Anciients - Voice Of The Void

Anciients
Voice Of The Void


Prog-Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Überraschnungsarm – aber sooo gut!"
CD Review: Diabulus In Musica - Dirge For The Archons

Diabulus In Musica
Dirge For The Archons


Female Fronted, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Im sicheren Fahrwasser"
CD Review: Blueneck - The Outpost

Blueneck
The Outpost


Alternative, Ambient, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Wahnsinnig vielschichtig"
CD Review: Devilment - II – The Mephisto Waltzes

Devilment
II – The Mephisto Waltzes


Dark Metal, Gothic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Teufel bittet wieder zum Tanz"
CD Review: Metallica - Hardwired... To Self-Destruct

Metallica
Hardwired... To Self-Destruct


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Wut und Stagnation"
Cover von Medeia -- Medeia [EP]
Band: Medeia bei Facebook Metalnews nach 'Medeia' durchsuchenMedeia
Album:Medeia [EP]
Genre:Alternative, Death Metal, Thrash Metal
Label:Fullsteam Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:25.07.08
CD kaufen:'Medeia - Medeia [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Riffige Groovehölle"

Und wieder ein vielversprechender Newcomer aus dem Nichts. Das kleine, aber feine Fullsteam-Label hat wiederholt zugeschlagen und präsentiert mit MEDEIA eine Band, die sicherlich Wellen in der Szene verursachen wird.

Die selbstbetitelte EP offenbart in elf Minuten genug Potential, um gehörig Laune auf das wohl im September erscheinende Debütalbum “Cult“ [das selbst veröffentlichte "Quantum Holocaust World Domination"-Album nicht mitgezählt] zu machen. Die Finnen zelebrieren Crossover im wahren Sinne des Wortes: Ausladend fette MESHUGGAH-Riffs, aggressives Drumming, PANTERA-Abfahrten, fette Synth-Teppiche und der kehlige Gesang vom sonst bei den Grindern von ROTTEN SOUND in Lohn und Brot stehenden Sänger Keljo Niinimaa. Erfrischend, dass MEDEIA sich nun wirklich gar nichts aus Core machen, so dass man tatsächlich ein modernes, groovendes Metalbrett ohne [Metal]Core-Einflüsse genießen kann. Leider eine Seltenheit.

“Medeia“ bietet vier knackige Songs, die allesamt ein hohes Niveau halten, relativ eigenständig tönen und jeden aufgeschlossenen Metalfan ansprechen könnten. Crossover-Potential eben. Sollte man auf jeden Fall [bei MySpace] anchecken!

Trackliste:
1. Unholy Communion
2. Na 1
3. Na 2
4. Medeia
Spielzeit: 00:11:04

Line-Up:
Keijo Niinimaa – Vocals
Samuli Peltola – Guitar
Laura Dziadulewicz – Synth
Samuli Kuusinen – Bass
Janne Putkisaari – Drums
Michael Siegl [nnnon]
25.07.2008 | 13:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin