.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Medeia
CD Review: Medeia - Iconoclastic

Medeia
Iconoclastic


Alternative, Death Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Stark"
CD Review: Medeia - Abandon All

Medeia
Abandon All


Death Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Einfach mal loslassen!"
CD Review: Medeia - Cult

Medeia
Cult


Alternative, Death Metal, Neo-Thrash
5.5 von 7 Punkten
"Nordisches Riffgewitter"
Mehr aus den Genres
CD Review: Napalm Death - Utilitarian

Napalm Death
Utilitarian


Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Der zweite Frühling geht weiter!"
CD Review: Convulse - Evil Prevails

Convulse
Evil Prevails


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Kein neuer Klassiker"
CD Review: Anhedonist - Netherwards

Anhedonist
Netherwards


Death Metal, Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ursuppenbeschallung"
CD Review: Immolation - Majesty And Decay

Immolation
Majesty And Decay


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Lava-Eruptionen in Serie"
CD Review: Iwrestledabearonce - Late For Nothing

Iwrestledabearonce
Late For Nothing


Alternative, Mathcore
4 von 7 Punkten
"Willkommen im Durchschnitt"
CD Review: Ne Obliviscaris - Citadel

Ne Obliviscaris
Citadel


Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Insgesamt gereift"
CD Review: Necrophagia - WhiteWorm Cathedral

Necrophagia
WhiteWorm Cathedral


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Unterhaltsam"
CD Review: Eschaton - Isolated Intelligence

Eschaton
Isolated Intelligence


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Wer tief gräbt, findet Gold!"
CD Review: Arcturon - Expect Us [EP]

Arcturon
Expect Us [EP]


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schweizer Schweden"
CD Review: Alice Cooper - Raise The Dead [Bluray+2CD]

Alice Cooper
Raise The Dead [Bluray+2CD]


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Noch lange nicht tot"
Cover von Medeia -- Medeia [EP]
Band: Medeia bei MySpace.com Metalnews nach 'Medeia' durchsuchenMedeia
Album:Medeia [EP]
Genre:Alternative, Death Metal, Thrash Metal
Label:Fullsteam Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:25.07.08
CD kaufen:'Medeia - Medeia [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Riffige Groovehölle"

Und wieder ein vielversprechender Newcomer aus dem Nichts. Das kleine, aber feine Fullsteam-Label hat wiederholt zugeschlagen und präsentiert mit MEDEIA eine Band, die sicherlich Wellen in der Szene verursachen wird.

Die selbstbetitelte EP offenbart in elf Minuten genug Potential, um gehörig Laune auf das wohl im September erscheinende Debütalbum “Cult“ [das selbst veröffentlichte "Quantum Holocaust World Domination"-Album nicht mitgezählt] zu machen. Die Finnen zelebrieren Crossover im wahren Sinne des Wortes: Ausladend fette MESHUGGAH-Riffs, aggressives Drumming, PANTERA-Abfahrten, fette Synth-Teppiche und der kehlige Gesang vom sonst bei den Grindern von ROTTEN SOUND in Lohn und Brot stehenden Sänger Keljo Niinimaa. Erfrischend, dass MEDEIA sich nun wirklich gar nichts aus Core machen, so dass man tatsächlich ein modernes, groovendes Metalbrett ohne [Metal]Core-Einflüsse genießen kann. Leider eine Seltenheit.

“Medeia“ bietet vier knackige Songs, die allesamt ein hohes Niveau halten, relativ eigenständig tönen und jeden aufgeschlossenen Metalfan ansprechen könnten. Crossover-Potential eben. Sollte man auf jeden Fall [bei MySpace] anchecken!

Trackliste:
1. Unholy Communion
2. Na 1
3. Na 2
4. Medeia
Spielzeit: 00:11:04

Line-Up:
Keijo Niinimaa – Vocals
Samuli Peltola – Guitar
Laura Dziadulewicz – Synth
Samuli Kuusinen – Bass
Janne Putkisaari – Drums
Michael Siegl [nnnon]
25.07.2008 | 13:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin