.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Medeia
CD Review: Medeia - Iconoclastic

Medeia
Iconoclastic


Alternative, Death Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Stark"
CD Review: Medeia - Abandon All

Medeia
Abandon All


Death Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Einfach mal loslassen!"
CD Review: Medeia - Cult

Medeia
Cult


Alternative, Death Metal, Neo-Thrash
5.5 von 7 Punkten
"Nordisches Riffgewitter"
Mehr aus den Genres
CD Review: Pantera - Vulgar Display Of Power [Re-Release]

Pantera
Vulgar Display Of Power [Re-Release]


Thrash Metal
Keine Wertung
"20th Anniversary Edition"
CD Review: Coffins - The Fleshland

Coffins
The Fleshland


Crust, Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Widerlich genug für die Ekel-Haft!"
CD Review: The Outside - The Outside

The Outside
The Outside


Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Krawall aus der Hauptstadt"
CD Review: Rectify - Have Mercy...

Rectify
Have Mercy...


Metalcore, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Viel Einfluss – zu wenig Masse"
CD Review: Exarsis - The Brutal State

Exarsis
The Brutal State


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Krisensicher"
CD Review: Nightrage - The Venomous

Nightrage
The Venomous


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Todesmelodien fürs Stadion"
CD Review: Michael Schenker Fest - Live In Tokyo [2CD+DVD]

Michael Schenker Fest
Live In Tokyo [2CD+DVD]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Michael und die Helden zweiter Klasse"
CD Review: Mantar - The Spell

Mantar
The Spell


Black Metal, Doom Metal, Punk
Keine Wertung
"Pflichtprogramm"
CD Review: Goath - Luciferian Goath Ritual

Goath
Luciferian Goath Ritual


Black/Death Metal
6 von 7 Punkten
"Dreckig, räudig, gut!"
CD Review: Warbringer - Woe To The Vanquished

Warbringer
Woe To The Vanquished


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krieg ist die Hölle"
Cover von Medeia -- Medeia [EP]
Band: Medeia bei Facebook Metalnews nach 'Medeia' durchsuchenMedeia
Album:Medeia [EP]
Genre:Alternative, Death Metal, Thrash Metal
Label:Fullsteam Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:25.07.08
CD kaufen:'Medeia - Medeia [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Riffige Groovehölle"

Und wieder ein vielversprechender Newcomer aus dem Nichts. Das kleine, aber feine Fullsteam-Label hat wiederholt zugeschlagen und präsentiert mit MEDEIA eine Band, die sicherlich Wellen in der Szene verursachen wird.

Die selbstbetitelte EP offenbart in elf Minuten genug Potential, um gehörig Laune auf das wohl im September erscheinende Debütalbum “Cult“ [das selbst veröffentlichte "Quantum Holocaust World Domination"-Album nicht mitgezählt] zu machen. Die Finnen zelebrieren Crossover im wahren Sinne des Wortes: Ausladend fette MESHUGGAH-Riffs, aggressives Drumming, PANTERA-Abfahrten, fette Synth-Teppiche und der kehlige Gesang vom sonst bei den Grindern von ROTTEN SOUND in Lohn und Brot stehenden Sänger Keljo Niinimaa. Erfrischend, dass MEDEIA sich nun wirklich gar nichts aus Core machen, so dass man tatsächlich ein modernes, groovendes Metalbrett ohne [Metal]Core-Einflüsse genießen kann. Leider eine Seltenheit.

“Medeia“ bietet vier knackige Songs, die allesamt ein hohes Niveau halten, relativ eigenständig tönen und jeden aufgeschlossenen Metalfan ansprechen könnten. Crossover-Potential eben. Sollte man auf jeden Fall [bei MySpace] anchecken!

Trackliste:
1. Unholy Communion
2. Na 1
3. Na 2
4. Medeia
Spielzeit: 00:11:04

Line-Up:
Keijo Niinimaa – Vocals
Samuli Peltola – Guitar
Laura Dziadulewicz – Synth
Samuli Kuusinen – Bass
Janne Putkisaari – Drums
Michael Siegl [nnnon]
25.07.2008 | 13:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin