.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Dio - Finding The Sacred Heart [2CD]

Dio
Finding The Sacred Heart [2CD]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Live-Juwel"
CD Review: Motörhead - Aftershock

Motörhead
Aftershock


Hard Rock, Heavy Metal
7 von 7 Punkten
"Kräftiger als das eigentliche Erdbeben"
CD Review: Beehler - Messages To The Dead

Beehler
Messages To The Dead


Heavy Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Der Lärm der Vergangenheit"
CD Review: Opeth - Heritage

Opeth
Heritage


Prog Rock, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Sehr gelungener Wandel zum 70er Prog Rock"
CD Review: Megadeth - United Abominations

Megadeth
United Abominations


Heavy Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Megaspannend?"
CD Review: Me And That man - Songs Of Love And Death

Me And That man
Songs Of Love And Death


Country Rock, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Nergal auf Experimentierkurs"
CD Review: Invidia - As The Sun Sleeps

Invidia
As The Sun Sleeps


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eine Supergroup macht automatisch kein super Album"
CD Review: Iced Earth - Incorruptible

Iced Earth
Incorruptible


Power Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnt und doch ganz anders"
CD Review: Antichrist - Sinful Birth

Antichrist
Sinful Birth


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Räudig, ranzig, rabiat"
CD Review: Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]

Primal Fear
Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Heimspiel mit Stolpersteinen"
Cover von Memento Waltz -- Division By Zero
Band: Memento Waltz Homepage  Metalnews nach 'Memento Waltz' durchsuchenMemento Waltz
Album:Division By Zero
Genre:Heavy Metal, Progressive
Label:Eigenproduktion
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:30.09.13
CD kaufen:'Memento Waltz - Division By Zero' bei amazon.de kaufen
Share:

"Frickelorkan"

Unbeeindruckt von der unverständlichen Tatsache, dass sich immer noch kein anständiges Label erbarmt hat, MEMENTO WALTZ aus Sardinien mit einem Deal zu versorgen, hat sich das Quartett kurzerhand dazu entschlossen ihr Debütalbum, wie auch schon die zwei vorherigen EPs, in Eigenregie zu veröffentlichen.

Wer die töfte „Antithesis Of Time”-EP [2010] kennt, dürfte, abgesehen von der richtig fetten Produktion, nicht wirklich überrascht von „Division By Zero” sein. MEMENTO WALTZ haben ihren Stil perfektioniert, sich aber keinesfalls neu erfunden, was angesichts dem schwindelerregend hohen Niveau der beiden Veröffentlichungen auch nicht wirklich nötig gewesen wäre. Die Italiener proggen, frickeln und filigranen sich durch die 41 Minuten, als ob es kein Morgen gäbe. Musikalisch sind Vergleiche zu den seligen SPIRAL ARCHTICT bzw. deren Nachfolger TWISTED INTO FORM und ZERO HOUR nicht von der Hand zu weisen, gesanglich geht das Ganze allerdings deutlich in Richtung US-Power Metal. So erinnert Fronter Marco Piu nicht nur einmal an PHARAOH-Sänger Tim Aymar [ex-CONTROL DENIED]. In diesem Zuge ist es bestimmt auch kein Zufall, dass ausgerechnet PHARAOH-Gitarrist Matt Johnson zwei Gastsoli für „Division By Zero” eingespielt hat. Jeder der sieben Songs ist ein kleines Meisterwerk geworden. Man kann zu jeder Sekunde hören, wie viel Arbeit, Gedanken und Detailverliebtheit in „Division By Zero” steckt. Der energische Opener „Omicron” ist harter Brecher, der gegen Ende in sphärische CYNIC-Sphären umschlägt, „Opus Alchemicum” kokettiert zwischen fetten Metal-Riffs mit kecken Flamenco-Einsprengseln und das überlange „Mechdreamer” ergeht sich im Mittelteil in leicht psychedelischen Soundscapes. Der fantastische Rausschmeißer „Emphasize” ist sogar ein richtiger Ohrwurm geworden, dessen Refrain sich nach einigen Durchläufen nicht mehr aus den Hirn verbannen lässt.

„Division By Zero” beeindruckt nicht nur durch die musikalischen Fähigkeiten aller Beteiligten, sondern auch durch die großen Songs, die trotz aller Technik und Härte auch emotional begeistern können. Die Zielgruppe weiß Bescheid!

Trackliste:
01. Omicron
02. Opus Alchemicum
03. Europa [Jupiter II]
04. Achilles' Paradox
05. Mechdreamer
06. A New Beginning
07. Emphasize
Spielzeit: 00:41:07

Line-Up:
Marco Piu – Vocals
Livio Poier – Guitar
Giuseppe Deiana – Bass
Gabriele Maciocc – Drums
Michael Siegl [nnnon]
29.11.2013 | 19:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin