.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Mentha Piperita
Mehr aus den Genres
CD Review: Within The Ruins - Creatures

Within The Ruins
Creatures


Deathcore, Mathcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Spaß an Mathe"
CD Review: Nervine - Rebel Hell

Nervine
Rebel Hell


Punkrock, Rock'n'Roll, Southern Rock
1 von 7 Punkten
"GNADE!"
CD Review: The Osiris Club - Blazing World

The Osiris Club
Blazing World


Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Charmant verschroben"
CD Review: Khold - Til Endes

Khold
Til Endes


Black Metal, Rock'n'Roll
4.5 von 7 Punkten
"Detailänderungen sind zu wenig"
CD Review: Cronian - Erathems

Cronian
Erathems


Dark Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Klanglandschaften mit Schmackes!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Mentha Piperita -- Zappycommando
Band: Mentha Piperita bei Facebook Metalnews nach 'Mentha Piperita' durchsuchenMentha Piperita
Album:Zappycommando
Genre:Crossover, Progressive, Rock'n'Roll
Label:Eigenproduktion
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:15.01.10
Share:

"Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz!"

Mit zu den größten Kritikpunkten an Musik aus Deutschland gehört immer wieder der Vorwurf, allzuhäufig vom vielgeliebten "Schema F" Gebrauch zu machen und ohne starre Vorgaben zu gar nichts zu kommen. MENTHA PIPERITA kann man hingegen vielleicht einen leicht sperrigen Bandnamen vorwerfen.

Was man dem Duo aus Marko Wild und Christian Kensbock hingegen nicht vorwerfen kann: fehlenden Humor, Einfallslosigkeit, mangelndes Talent, Langeweile oder musikalische Scheuklappen. Denn "Zappycommando", das Debüt des Zweiergespanns, sprüht von vorne bis hinten von interessanten Einfällen, Spielwitz und Abwechslung. Das geht so weit, dass man im Prinzip jeden einzelnen Song auf dem Album detailliert beschreiben müsste, wozu ich natürlich wieder einmal zu bequem sein werde. Los geht die Reise mit der quirlig rockenden Martial Arts-Hommage "Bruce Lee", die schon gleich den ersten Grund darstellt, MENTHA PIPERITA zu lieben: "In the beginning, God created Bruce Lee". Muss man mehr sagen? Weiter geht es in "Frogs" mit spaßigem Funk-Rock, der durch seine schrulligen Melodieführungen, seinen Groove und nicht zuletzt durch den beknackten Frosch-Text jedem Fan von PRIMUS auf Anhieb ein Grinsen ins Gesicht zaubern wird. Das hier am Bass kein Les Claypool agiert versteht sich von selbst, schon weil MENTHA PIPERITA überhaupt keinen Bassisten haben und Gitarrist Marko am Bass zwar solide ist, jedoch hörbar mit Leib und Seele Gitarrist bleibt. Und ein verdammt fähiger noch dazu – wobei diese Aussage bedingungslos für beide Musiker gelten darf, denn auch die Schlagzeugarbeit auf "Zappycommando" überzeugt auf ganzer Linie. Dies nicht nur auf technischem Niveau und durch Einfallsreichtum, sondern vor allem auch durch eine Lebendigkeit und Spannung, wie sie leider eher selten geworden ist und die mir zuletzt auch bei den estnischen Stoner Rockern TOLMUNUD MESIPUU aufgefallen ist.

Um zurück zu MENTHA PIPERITA zu kommen: die Musik auf "Zappycommando" auf einer "formschön" EU-normierten Textseite erschöpfend zu beschreiben ist reichlich schwierig. Aus Funk, Rock, Metal, ironisch gebrochener Fahrstuhlmusik und allgemeiner Bruce Lee- sowie FRANK ZAPPA-Verehrung kann man nämlich einiges herausholen. Infolge dessen klingt kein einziger Song auf "Zappycommando" wie der andere. Und doch hört man MENTHA PIPERITA an, dass sie hinter jedem einzelnen davon stehen. Wer noch unbedingt Vergleiche haben muss: Es finden sich Elemente von PRIMUS, FRANK ZAPPA, HOT ACTION COP, SYSTEM OF A DOWN und Agenten/Gangsterfilm-Soundtrack in den zehn Stücken, denen vor allem gemeinsam ist, das sie unheimlich Laune machen und trotz gelegentlicher Melancholie [z.B. "Kinda Blue", "Like A Thief In The Night"] letztlich viel positive Energie transportieren. Musik von Musikern, nicht nur für Musiker – hört euch einfach "Bruce Lee", "Los Documentos por Favor" und "Barracuda" an, danach wisst ihr ungefähr, was Sache ist und wollt die Scheibe haben.

Trackliste:
01. Bruce Lee
02. Frogs
03. Pretty Bad
04. Kinda Blue
05. Revolution On The Playground
06. Los Documentos por Favor
07. Worx Of Wizzardz
08. Like A Thief In The Night
09. Barracuda
10. Tonight, Tonight
Spielzeit: 00:46:37

Line-Up:
Marko Wild - Gitarre, Bass, Gesang, Percussion
Christian Kensbock - Schlagzeug, Percussion, Stimmen, Geräusche
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
22.03.2010 | 14:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin