.: SUCHE
Reviews von Mercenary
CD Review: Mercenary - Through Our Darkest Days

Mercenary
Through Our Darkest Days


Melodic Death Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Die dunklen Tage sind vorbei"
CD Review: Mercenary - Metamorphosis

Mercenary
Metamorphosis


Melodic Death Metal, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zwischen Metal und Radio"
CD Review: Mercenary - Architect Of Lies

Mercenary
Architect Of Lies


Melodic Death Metal, Modern Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Mal locker aus der Hüfte geschnalzt!"
CD Review: Mercenary - The Hours That Remain

Mercenary
The Hours That Remain


Melodic Death Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Absolut Top!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Powerwolf - Blood Of The Saints

Powerwolf
Blood Of The Saints


Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hymnen über Hymnen"
CD Review: Darkness By Oath - Fear Yourself

Darkness By Oath
Fear Yourself


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Vom Meister veredelt!"
CD Review: Various Artists - Heroes Of Steel - Vol. 4

Various Artists
Heroes Of Steel - Vol. 4


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Nette Compilation"
CD Review: Burning Point - Burned Down The Enemy

Burning Point
Burned Down The Enemy


Melodic Speed Metal, Power Metal
4 von 7 Punkten
"Durchschnitt"
CD Review: Burial Vault - Incendium

Burial Vault
Incendium


Death Metal, Heavy Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Das Konzept geht auf"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Mercenary -- 11 Dreams
Band: Mercenary Homepage  Metalnews nach 'Mercenary' durchsuchenMercenary
Album:11 Dreams
Genre:Melodic Death Metal, Power Metal
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:23.08.04
CD kaufen:'Mercenary - 11 Dreams' bei amazon.de kaufen
Share:



11 Dreams ist die mittlerweile 3. Veröffentlichung aus dem Hause MERCENARY. Frönte man auf der Debüt-CD „First Breath“ noch ausschließlich dem reinen Melodic Death, öffnete man sich auf dem Nachfolger „Everblack“ verstärkt klassischen Power Metal-Sounds. Nicht dieses schwülstige Italogedudel, sondern harter kraftvoller Metal mit dem Versuch starke Melodien mit der Härte des Death Metals zu verbinden. Dies lag wohl vor allem auch daran, dass man mit Mikkel einen klassischen Metal-Sänger in die Band integrierte, der den Bassisten Kral entlastete, der auf dem Debüt noch für sämtliche (gegrunzten) Gesangsparts verantwortlich war. Immerhin liegen zwischen der 1. und 2. CD schlappe 5 Jahre.
Nach weiteren 2 Jahren erblickt nun dieser Tage die neue CD der Dänen das Licht der Welt und zwischen den alten und neuen Songs liegt ein Quantensprung in Sachen Songwriting. Es wurden wiederum zwei neue Bandmitglieder (Drums und Leadgitarre) ins Bandgefüge integriert und Sänger Mikkel prägt nun den Gesamtsound ganz entscheidend.

Die Marke Melodic Death dient nur noch als Grundgerüst. Dazwischen tobt man sich mit klassischen Metal-, Power Metal-, Thrash- und Melodic Metal-Sounds aus. Eine wunderbare Melodie jagt die nächste, die Songs grooven wie Sau und trotz aller Querverweise auf altertümliche Sounds kracht alles fett und modern aus den Boxen.
Über allem thront der göttliche klare Gesang von Mikkel. Was hat der Mann für ein Stimmvolumen. Höchste Höhen sind für ihn überhaupt kein Problem und trotzdem klingt er immer kraftvoll und wenn’s sein muss kann der Mann auch richtig schreien. Zwischendurch veredelt Kral diverse Songs mit wunderbaren Growls an den passenden Stellen. Diese fügen sich immer perfekt in die jeweilige Stimmung ein ohne aufgesetzt zu klingen.
Wer Fan von Bands wie PRETTY MAIDS, SAVATAGE UND SANVOISEN ist und trotzdem ein Faible für Melodic Death sein eigen nennt, findet hier seine neuen Götter. Absoluter Pflichtkauf in diesem Jahr. Besser geht’s nicht und von mir die Höchstnote.

Anspieltips: Der Titelsong, das mit einem göttlichen Refrain ausgestatte „sharpen the edges“ und das am Ende rockende „lonliness“

Trackliste:
01. Into the Sea of Dark Desires
02. World Hate Center
03. 11 Dreams
04. reDestructDead
05. Firesoul
06. Sharpen the Edges
07. Supremacy v2.0
08. Music Non Stop
09. Falling
10. Times Without Changes
11. Loneliness


Frank Zschäbitz [Azriel]
16.08.2004 | 14:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin