.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Mercenary
CD Review: Mercenary - Through Our Darkest Days

Mercenary
Through Our Darkest Days


Melodic Death Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Die dunklen Tage sind vorbei"
CD Review: Mercenary - Metamorphosis

Mercenary
Metamorphosis


Melodic Death Metal, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zwischen Metal und Radio"
CD Review: Mercenary - Architect Of Lies

Mercenary
Architect Of Lies


Melodic Death Metal, Modern Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Mal locker aus der Hüfte geschnalzt!"
CD Review: Mercenary - 11 Dreams

Mercenary
11 Dreams


Melodic Death Metal, Power Metal
7 von 7 Punkten
"11 Dreams ist die mittlerweile 3. Veröffentlichung aus dem Hause MERCENARY. Frönte man auf... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Jasta - Jasta

Jasta
Jasta


Hardcore, Modern Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hardcore-Streber sammelt Fleißpunkte"
CD Review: Nightrage - Descent Into Chaos

Nightrage
Descent Into Chaos


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"War mir der Erstling dieser schwedisch-griechischen Kollaboration doch eher als gehobener ... [mehr]"
CD Review: Chaoswave - Dead Eye Dreaming

Chaoswave
Dead Eye Dreaming


Modern Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Modernes aus Italien"
CD Review: Mortjuri - Desoulate

Mortjuri
Desoulate


Folk, Melodic Black Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Gutes Debüt mit leichten Abstrichen"
CD Review: Kalmah - Seventh Swamphony

Kalmah
Seventh Swamphony


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Eigentlich so gut wie immer"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Mercenary -- The Hours That Remain
Band: Mercenary Homepage  Metalnews nach 'Mercenary' durchsuchenMercenary
Album:The Hours That Remain
Genre:Melodic Death Metal, Power Metal
Label:Century Media
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:21.08.06
CD kaufen:'Mercenary - The Hours That Remain' bei amazon.de kaufen
Share:

"Absolut Top!"

Mercenary legen nach. Nachdem die Dänen mit "1 Dreams" bereits ein superbes Album vorgelegt haben, ist "The Hours That Remain" nun die bisherige Krönung der Bandgeschichte. Das Sextett versteht es unheimlich gut, melodischen Death Metal mit epischem Poer Metal zu kombinieren. Zwischenzeitlich sind auch einige progressivere Anleihen ausumachen. Alles in Allem klingt die Band wie eine Mischung aus Opeth, Nevermore und Soilwork, wobei gerade die Mixtur das Interessante ist.

Auf dem Album wechseln sich ruhigere, atmosphärische Parts durchweg mit Uptempo-Gebolze ab, so dass nie Langeweile aufkommt. Ein großes Plus ist dabei vor allem der charismatische, klare Gesang von Mikkel Sandager, der sich deutlich weiter entwickelt hat.

Überhaupt nicht ins Gewicht gefallen dagegen ist der Truppe der Ausstieg von Bassist/Sänger/Haupttexter Kral. Im Gegenteil, die Truppe präsentiert sich auf ihrem neuen Werk kompakter und dadurch stärker.

Höhepunkte des Albums sind für mich eindeutig: "Year Of The Plague", "Simplicity Demand" und "My Secret Window", jedoch gibt es auf der Platte keinen Ausfall zu verzeichnen.

Trackliste:
01. Redefine Me
02. Year Of The Plague
03. My World Is Ending
04. This Eternal Instant
05. Lost Reality
06. Soul Decision
07. Simplicity Demand
08. Obscure Indiscretion
09. My Secret Window
10. The Hours That Remain


Oliver Jung [Calandryll]
30.08.2006 | 20:30
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin