.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Tenside - Tear Down Your Fears

Tenside
Tear Down Your Fears


Deathcore, Metalcore, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Leider nicht allzu vielseitig!"
CD Review: Otep - Hydra

Otep
Hydra


Modern Metal, Nu Metal
2 von 7 Punkten
"Ein eher bescheidener Abgesang"
CD Review: Raunchy - A Discord Electric

Raunchy
A Discord Electric


Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der fünfte Streich"
CD Review: Soulfly - Archangel

Soulfly
Archangel


Death/Thrash Metal, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Und wieder ganz anders"
CD Review: Dark Age - Minus Exitus

Dark Age
Minus Exitus


Melodic Death Metal, Melodic Metal, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Die können mehr als Äppel klaun!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Merendine Atomiche -- Raw
Band: Merendine Atomiche Homepage  Metalnews nach 'Merendine Atomiche' durchsuchenMerendine Atomiche
Album:Raw
Genre:Heavy Metal, Modern Metal
Label:Mausoleum Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:19.05.06
CD kaufen:'Merendine Atomiche - Raw' bei amazon.de kaufen
Share:

"Jede Menge Blut im Groove"

Wer denkt, Italien habe in Sachen Heavy Metal nur klebrigen Turilli-Hollywood-Stahl zu bieten, kennt MERENDINE ATOMICHE vermutlich nicht. Ist bei dem seltsamen Namen auch nicht wirklich verwunderlich, aber lassen wir das.

Zu sprechen ist von dem wirklich beeindruckenden Zweitwerk dieser Herren aus dem Stiefel-Ländle. Urwüchsiger Heavy Metal, der sich einige Anleihen aus Thrash und Hardcore holt, dabei aber stets gut abswingt, wird geboten. Schon der Opener „In The Cage“ fräst einem die Schädellatte mit seinem Killer-Groove ab und macht klar, dass man im Hause MERENDINE ATOMICHE nix von Trends hält, sondern sich schön auf die Musik konzentriert, die man am liebsten mag. Dabei kommt am Ende schon mal MACHINE HEAD-mäßiges wie „Breathe The Big Apple“, auf den Speiseplan, aber auch einige Priest-Reminiszenzen und ein bisschen amerikanisches Heavy-Rock-Flair der Spätachtziger lassen sich blicken. Verpackt in einen sehr trockenen und transparenten Sound wird die Platte ihrem Namen gerecht und macht – obwohl hier sicherlich nicht das Rad neu erfunden wird – Spaß.

Sänger Luca Zandarin beherrscht hohe Tonlagen ebenso souverän wie derbe Hardcore-Shouts und lässt einiges an Charisma in seiner Performance mitschwingen. Natürlich offenbart dies auch den Nachteil, dass man die extrem peinlich infantilen Sex&Drugs&Rock’n Roll – Texte bestens verstehen kann. Vielleicht sind die Geschichtchen von Titten, Tangas, Tüten und Tourbussen ja auch nur als Persiflage auf das Genre gedacht, deshalb spar ich mir jeden weiteren Kommentar.

Fazit: Ein kurzweiliges Scheibchen, das von vorne bis hinten rockt wie Sau und gute Laune erzeugt, ohne abgegriffen zu wirken, auch wenn die wirklichen Übernummern noch fehlen. Potential ist da und sollte in Zukunft noch ausgebaut werden können.



Trackliste:
01. In The Cage
02. Roads And Beers
03. Raw
04. Peace Means War?
05. I Want To Be A Man
06. Ocean's Shadows
07. Zero Degrees
08. Breathe The Big Apple
09. We Didn't Know
10. Shake For Me
11. 0,4 l


Marcus Italiani [Mattaru]
12.05.2006 | 10:51
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin