.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Meshuggah
Reviews von Meshuggah
CD Review: Meshuggah - Koloss

Meshuggah
Koloss


Neo-Thrash, Progressive, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Koloss(ales Überwerk)"
CD Review: Meshuggah - ObZen

Meshuggah
ObZen


Neo-Thrash, Progressive
7 von 7 Punkten
"Grüße aus der vierten Dimension!"
CD Review: Meshuggah - Catch 33
+/- Review+/- Review

Meshuggah
Catch 33


Progressive, Thrash Metal
6 von 7 Punkten / 1 von 7 Punkten
"Mathematik; für die Uni oder für die Sonderschule?"
CD Review: Meshuggah - I

Meshuggah
I


Progressive
7 von 7 Punkten
"Soso, laut Aussage von MESHUGGAH ist diese EP mit dem einzigen Song „I“ also nur Spaß. Ver... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Spellbound Dazzle - Unreal Fairytales

Spellbound Dazzle
Unreal Fairytales


Modern Metal, Pop, Progressive
5 von 7 Punkten
"Entdecke die Möglichkeiten"
CD Review: Rush - Snakes And Arrows

Rush
Snakes And Arrows


Progressive, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Großes Kino!"
CD Review: Submission - Code Of Conspiracy

Submission
Code Of Conspiracy


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Dänisches Dynamit"
CD Review: Hacride - Back To Where You've Never Been

Hacride
Back To Where You've Never Been


Modern Metal, Neo-Thrash, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Rückkehr zum Neuland?"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Meshuggah -- The Ophidian Trek [Live-DVD & -2CD]
Band: Meshuggah Homepage Meshuggah bei Facebook Metalnews nach 'Meshuggah' durchsuchenMeshuggah
Album:The Ophidian Trek [Live-DVD & -2CD]
Genre:Neo-Thrash, Progressive
Label:Nuclear Blast
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:26.09.14
CD kaufen:'Meshuggah - The Ophidian Trek [Live-DVD & -2CD]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Alive?"

Nach den ausgiebigen Touraktivitäten im Zuge der Veröffentlichung des aktuellen Albums „Koloss“ veröffentlichen die schwedischen Polyrhythmik-Fetischisten MESHUGGAH nun mit „The Ophidian Trek“ eine weitere Live-DVD bzw. -Doppel-CD.

Grund des „Ophidian Trek“ war natürlich auch das 25-jährige Bestehen des Quintetts, das gebührend auf den Bühnen dieser Welt gefeiert wurde. Geboten werden auf der dazugehörigen Veröffentlichung insgesamt 15 Songs, wobei die Aufnahmen aus dem Jahr 2013 sowohl vom Co-Headliner-Auftritt [mit DEVIN TOWNSEND] in der Brixton Academy in London als auch vom Wacken Open Air stammen. Dies funktioniert allerdings nur bedingt, denn den wirklichen Fluss eines einzigen Auftritts gibt es somit nicht, was insbesondere bei der DVD negativ auffällt, wenn von Song zu Song zwischen Hallenaufnahmen und riesigem Open Air gewechselt wird. Womit wir auch gleich bei der Live-Stimmung wären: Natürlich ist dies bei der DVD offensichtlich [schön ist hier übrigens die „Pit“-Kamera beim London-Konzert], jedoch stellt sich bei der reinen Tonaufnahme selten richtiges Live-Feeling ein. Warum? Weil es so gut wie keine Ansagen [die erste erfolgt nach fünf [!] Liedern] oder Interaktion/Kommunikation mit dem kaum hörbaren Publikum gibt und weil – im Grunde ein Kompliment an die spielerischen Fähigkeiten der Band – die Songs derart präzise heruntergezockt werden, dass es fast keine Unterschiede zu den Studioalben gibt, und daher nur ganz selten auffällt [auch soundtechnisch], dass es sich eigentlich um eine Live-Aufnahme handelt.
In visueller Hinsicht fällt auf der DVD die etwas hektische Kameraführung auf, die aber durchaus zur vertrackten Mucke der Schweden passt und somit nicht unbedingt negativ ins Gewicht fällt; interessant ist hierbei, dass es nur wenig Abwechslung bei den Kameraeinstellungen gibt [meist recht distanziert von unten aus dem Fotograben] und z.B. die Gesichter der Musiker, also der Hauptakteure, nur selten zu sehen sind – was ganz sicher nicht am „wilden Stageacting“ der Jungs liegt. Die Ausnahme hierbei stellt Drummer Thomas Haake dar, dem man richtig gut „auf die Finger“ schauen kann und der prima von der Kamera eingefangen wird.
An der Songauswahl gibt es dann wenig auszusetzen, auch wenn das Hauptaugenmerk – natürlich – auf den beiden letzten Alben, „ObZen“ und „Koloss“, liegt, während es noch ein paar ausgewählte und altbekannte Perlen aus der Bandhistorie gibt. Wirklich ausgewogen oder von Überraschungen gezeichnet ist die Auswahl demnach nicht, aber bei solchen Songs wie „Bleed“, dem exzellenten „Dancers To A Discordant System“ oder „The Hurt That Finds You First“ gibt es wenig zu meckern, auch wenn ich persönlich die Songs von „Koloss“ weniger stark finde.

Abschließend ist „The Ophidian Trek“ ein Live-Dokument, das zwar in Ordnung geht, aber leider nicht gänzlich zu überzeugen vermag. Die Frage nach dem Sinn einer weiteren Live-Aufnahme von MESHUGGAH stellt sich mit der Veröffentlichung von „Alive“ durchaus [„Koloss“ erschien natürlich erst später, sodass hiervon keine Songs enthalten sein konnten], zumal während der knapp 90 Minuten wenig Live-Atmosphäre spürbar ist, sodass man theoretisch gleich auf die Studioalben zurückgreifen könnte/sollte. Auch die Entscheidung, zwei unterschiedliche Auftritte „zusammenzustöpseln“, empfinde ich auf der DVD eher als störend denn als Bereicherung – aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Fazit: Für MESHUGGAH-Fetischisten und -Sammler sicherlich ein Pflichtkauf, aber insgesamt wäre bei „The Ophidian Trek“ mehr drin gewesen.

Trackliste:
DVD
01. Swarmer
02. Swarm
03. Combustion
04. Rational Gaze
05. Obzen
06. Lethargica
07. Do Not Look Down
08. The Hurt That Finds You First
09. I Am Colossus
10. Bleed
11. Demiurge
12. New Millennium Cyanide Christ
13. Dancers To A Discordant System
14. Mind's Mirrors/In Death – Is Life/In Death – Is Death
15. The Last Vigil

CD 1
01. Swarmer
02. Swarm
03. Combustion
04. Rational Gaze
05. Obzen
06. Lethargica
07. Do Not Look Down
08. The Hurt That Finds You First
09. I Am Colossus

CD 2
01. Bleed
02. Demiurge
03. New Millennium Cyanide Christ
04. Dancers To A Discordant System
05. Mind's Mirrors/In Death – Is Life/In Death – Is Death
06. The Last Vigil


Line-Up:
Jens Kidman – Vocals
Fredrik Thordendal – Guitar
Mårten Hagström – Guitar
Dick Lövgren – Bass
Tomas Haake – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
22.09.2014 | 18:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin