.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Messenger
CD Review: Messenger - Starwolf Pt. II: Novastorm

Messenger
Starwolf Pt. II: Novastorm


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Piraten im Weltall, Teil II"
CD Review: Messenger - Captain's Loot

Messenger
Captain's Loot


Heavy Metal, True Metal
Keine Wertung
"B-Seiten zum Vollpreis"
CD Review: Messenger - Starwolf  Pt. I: The Messengers

Messenger
Starwolf Pt. I: The Messengers


Power Metal, True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Piraten im Weltall"
CD Review: Messenger - See You In Hell

Messenger
See You In Hell


True Metal
5 von 7 Punkten
"Die Quintessenz des Metal"
Mehr aus den Genres
CD Review: Spectral Incursion - Anthology [Best Of]

Spectral Incursion
Anthology [Best Of]


Power Metal, Prog-Metal
Keine Wertung
"Prog-Metaller, aufgepasst!"
CD Review: Valient Thorr - Our Own Masters

Valient Thorr
Our Own Masters


Heavy Metal, Punk, Retro Rock, Southern Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Beim Barte des Thorr!"
CD Review: Axel Rudi Pell - The Crest

Axel Rudi Pell
The Crest


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der 13. Streich – still fuckin' good!"
CD Review: Night Legion - Night Legion

Night Legion
Night Legion


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Solide Handwerkskunst"
CD Review: Mad Max - Thunder, Storm and Passion

Mad Max
Thunder, Storm and Passion


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Die gute alte Zeit"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Messenger -- Illusory Blues
Band: Messenger Homepage  Metalnews nach 'Messenger' durchsuchenMessenger
Album:Illusory Blues
Genre:Folk, Prog Rock, Retro Rock
Label:Svart Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:28.03.14
CD kaufen:'Messenger - Illusory Blues' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wunderbar!"

Das bislang wunderbarste Album des noch einigermaßen jungen Jahres kommt von einer britischen Newcomer-Band, die auf ihrem Debüt Elemente aus Folk, Prog und Psychedelic zu einer vollkommen homogenen Einheit verbindet.

MESSENGER haben sich gerade erst vor zwei Jahren gegründet, konnten aber in Windeseile einen Plattendeal beim Kultlabel Svart Records ergattern und dürfen deshalb ihr Debütalbum „Illusory Blues“ nun bereits einer etwas größeren, potenziellen Hörerschaft präsentieren. Und in Anbetracht der Qualität von Songs, wie dem sensationellen Opener „The Return“, dem herrlichen „Dear Departure“, dem Piano-dominierten „The Perpetual Glow Of A Setting Sun“ oder die erste Single „Somniloquist“ sollte die Band schon bald in aller Munde sein. Zumindest würde man es MESSENGER sehr gönnen. Schon von den ersten Tönen an gelingt es ihnen problemlos, jeden gefangen zu nehmen, der sich für vornehmlich ruhige und folkige, gerne anspruchsvolle und progressive und hin und wieder auch leicht psychedelische Musik begeistern kann. In mehreren der sieben Songs kann man ein wiederkehrendes Muster ausmachen, das den geneigten Hörer jeweils von der Romantik des heimeligen Lagerfeuers in eine farbenfrohe und turbulente Welt entführt, um ihn zum guten Schluss schließlich wieder weich und kuschelig zu betten. Das ist sicher kein besonders ungewöhnlicher Kniff, allerdings ist es durchaus beeindruckend, wie gut dieser auf „Illusory Blues“ immer wieder aufs Neue funktioniert.

Es ist ganz egal, ob sich MESSENGER in den melancholischeren Momenten eher MIDLAKE annähern, oder ob sie in den euphorischeren Momenten Erinnerungen an die großartigen THE BRIMSTONE SOLAR RADIATION BAND wachrufen. Ob sie nun lieber KING CRIMSON [deren Liebe zum Mellotron hier mehrfach durchscheint] auflegen, oder doch zu den FLEET FOXES greifen oder ob sie sich von GRAVEYARD Inspiration holen: Es ist alles völlig unerheblich, denn MESSENGER vermengen all diese [scheinbaren] Einflüsse zu einem wundervollen Album, das so facettenreich ist und so viele unterschiedliche Emotionen beim Hörer weckt, dass es einfach eine wahre Freude ist und man sich das Album immer und immer wieder zu Gemüte führen möchte. Toll, toll, toll!

Trackliste:
01. The Return
02. Piscean Tide
03. Dear Departure
04. The Perpetual Glow Of A Setting Sun
05. Midnight
06. Somniloquist
07. Let The Light In
Spielzeit: 00:45:29

Line-Up:
Khaled Lowe - Guitars, Vocals
Barnaby Maddick - Guitars, Vocals
Jaime Gomez Arellano - Drums, Percussion
Dan Knight - Guitars, Keyboards
James Leach - Bass
Timo Beisel [kaamos]
23.04.2014 | 20:27
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin