.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Messenger
CD Review: Messenger - Starwolf Pt. II: Novastorm

Messenger
Starwolf Pt. II: Novastorm


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Piraten im Weltall, Teil II"
CD Review: Messenger - Captain's Loot

Messenger
Captain's Loot


Heavy Metal, True Metal
Keine Wertung
"B-Seiten zum Vollpreis"
CD Review: Messenger - Illusory Blues

Messenger
Illusory Blues


Folk, Prog Rock, Retro Rock
6 von 7 Punkten
"Wunderbar!"
CD Review: Messenger - See You In Hell

Messenger
See You In Hell


True Metal
5 von 7 Punkten
"Die Quintessenz des Metal"
Mehr aus den Genres
CD Review: Charred Walls Of The Damned - Cold Winds On Timeless Days

Charred Walls Of The Damned
Cold Winds On Timeless Days


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Wunderschöne Herbstdepression"
CD Review: Crown The Lost - Blind Faith Loyalty

Crown The Lost
Blind Faith Loyalty


Power Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Monotonie in der Vielschichtigkeit"
CD Review: Lonewolf - Heathen Dawn

Lonewolf
Heathen Dawn


Power Metal, True Metal
5 von 7 Punkten
"Allez les bleus!"
CD Review: Avenged Sevenfold - Nightmare

Avenged Sevenfold
Nightmare


Heavy Metal, Modern Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Vermächtnis einer Tragödie"
CD Review: Ignitor - Road Of Bones

Ignitor
Road Of Bones


Heavy Metal, Melodic Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Tritt nur selten aus dem Schatten der Vorbilder."
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Messenger -- Starwolf  Pt. I: The Messengers
Band: Messenger Homepage Messenger bei Facebook Metalnews nach 'Messenger' durchsuchenMessenger
Album:Starwolf Pt. I: The Messengers
Genre:Power Metal, True Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:06.09.13
CD kaufen:'Messenger - Starwolf  Pt. I: The Messengers' bei amazon.de kaufen
Share:

"Piraten im Weltall"

Seit 1990 aktiv bewegten sich die Saarländer True Metaller MESSENGER stets im Untergrund – mit der Veröffentlichung ihres dritten Albums „See You In Hell“ im Jahr 2011 ändert sich das jedoch allmählich. Mit wachsender Bekanntheit haben sich die Herren auch mehr vorgenommen und so ist ihr neues Album „Starwolf Pt. I: The Messengers“ der Auftakt zu einer über mehrere Platten angelegten Science Fiction-Story.

Wenn es sich eine Band vornimmt, über ein gesamtes Album eine Geschichte zu erzählen, dann ist das nicht immer etwas Gutes – ICED EARTHs „Framing Armageddon“ sowie sein direkter Nachfolger sind wohl die besten Beispiele dafür, wie überblähte Handlung die Musik verdrängt. Dass sich die Saarländer MESSENGER für ihr neues Album mit Autor Victor Pax zusammen getan haben, um eine über mehrere Teile ausgedehnte Science Fiction-Story zum Leben zu erwecken, macht also zunächst skeptisch. Hier kann allerdings Entwarnung gegeben werden: Die Geschichte steht zumindest aus musikalischer Sicht auf „Starwolf – Pt. I: The Messengers“ nicht im Vordergrund und MESSENGER liefern hier nach wie vor gelungenen Heavy Metal ab. Das soll allerdings nicht heißen, dass sich bei den Herren in den letzten zwei Jahren nicht getan hätte – schon der Opeber „Raiders Of Galaxy“ fällt gerade im Hinblick auf die Leadgitarrenarbeit technischer aus, als alles, was die Truppe auf „See You In Hell“ zu bieten hatte und dieser Eindruck soll sich auch im weiteren Verlauf der Platte bestätigen. Zudem legt die Nummer mit ihrem gehobenen Tempo eine stilistische Kurskorrektur in Richtung klassischen Power Metal nahe. Letzteres trifft allerdings nur eingeschränkt zu, denn der Fokus liegt auch im Falle von „Starwolf Pt. I: The Messengers“ noch auf eingängigen, singbaren Melodien, die nicht selten unverhohlen mit RUNNING WILD kokettieren. In Songs wie etwa „The Chosen One“ kann das schon mal in argen Kitsch ähnlich ORDEN OGAN ausarten, funktioniert ansonsten aber ziemlich gut. Die Saarländer liefern mit Songs wie „Salvation“, in dem PRMAL FEAR-Frontmann Ralf Scheepers als Gast auftritt, dem stampfenden „Reign Of The Righteous“ und dem Titeltrack trotz etwaiger stilistischer Änderungen schmissigen Teutonenstahl wie eh und je ab und haben ihrem Sound dennoch neue Facetten hinzugefügt. Wie das RUNNIG WILD-Cover „Port Royal“ in die Science Fiction-Geschichte hineinpasst, ist nicht ganz einzusehen, aber dennoch hat die Truppe den Song nicht zuletzt dank der Unterstützung von Gastgitarrist Preacher, der ja selbst bei den hanseatischen Metal-Freibeutern musizierte, ziemlich gut interpretiert und obendrein passt der Stil der Nordmänner wie bereits angetönt ja auch bestens zum Rest des Albums. Letztlich haben MESSENGER hier recht erfolgreich ein ziemlich beeindruckendes Großprojekt gestartet, das vielleicht mit über einer Stunde Spielzeit in bisschen zu lang ausfällt, aber so oder so durchweg auf ziemlich hohem Niveau rangiert.

Die Herren MESSENGER richten sich mit ihrer Musik klar an Fans ehrlichen Teutonenstahls und wer damit nichts anfangen kann, ist hier vor vornherein an der falschen Adresse. Allerdings hat sich die Truppe mit „Starwolf“ ein ziemlich ambitioniertes Projekt vorgenommen und Teil eins legt nahe, dass das funktionieren wird – hier wird eine umfangreiche Geschichte erzählt, ohne, dass dies der Musik im Wege stehen würde. Fans des Genres sei eine Empfehlung ausgesprochen!

Trackliste:
01. Raiders Of Galaxy
02. The Spectre
03. Salvation [Feat. Ralf Scheepers]
04. Pirates Of Space
05. Port Royal [Feat. Preacher]
06. Chosen One
07. Earth, Water And Power
08. Reign Of The Righteous
09. Thousand Suns Of Eternity
10. Starwolf
11. Blackbone Song [Feat. Jutta Weinhold]
12. The Path Of Science
13. Born To Face The Wind
Spielzeit: 01:06:49

Line-Up:
Siggi - Vocals
Deckes - Guitar
Kette - Guitar
Benny - Bass
Markus - Drums

Gastmusiker:

Ralf Scheepers - Vocals
Jutta Weinhold - Vocals
Preacher - Guitar
Thomas Meyns [Metalviech]
08.09.2013 | 11:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin