.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Metallica
CD Review: Metallica - Hardwired... To Self-Destruct

Metallica
Hardwired... To Self-Destruct


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Wut und Stagnation"
CD Review: Metallica - Through The Never

Metallica
Through The Never


Thrash Metal
Keine Wertung
"Filmreif"
DVD: Review: Metallica - Quebec Magnetic [2DVD]

Metallica
Quebec Magnetic [2DVD]


5.5 von 7 Punkten
DVD "Für Fans ein Muss"
CD Review: Metallica - Death Magnetic

Metallica
Death Magnetic


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Der zweite Frühling!"
DVD: Review: Metallica - Metallica – Some Kind Of Monster DVD

Metallica
Metallica – Some Kind Of Monster DVD


6.5 von 7 Punkten
DVD "Als Lars Ulrich und James Hetfield die Band METALLICA Ende 1981 gründeten, um auf einen Sa... [mehr]"
Live-Berichte über Metallica
Mehr aus den Genres
CD Review: Level 10 - Chapter One

Level 10
Chapter One


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Rockstar-Level: 10."
CD Review: Mortal Sin - An Absence Of Faith

Mortal Sin
An Absence Of Faith


Heavy Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Die Abwesenheit von Neuem..."
CD Review: Dew-Scented - Insurgent

Dew-Scented
Insurgent


Neo-Thrash, Thrash Metal
Keine Wertung
"Live mit Bonustracks"
CD Review: The Autumn Offering - Fear Will Cast No Shadow

The Autumn Offering
Fear Will Cast No Shadow


Metalcore, NWOAHM, Thrash Metal
2.5 von 7 Punkten
"Zum „Löffel-abgeben“ bitte da drüben lang!"
CD Review: Methedras - The Worst Within

Methedras
The Worst Within


Death/Thrash Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Besser als der Titel vermuten lässt"
CD Review: Me And That man - Songs Of Love And Death

Me And That man
Songs Of Love And Death


Country Rock, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Nergal auf Experimentierkurs"
CD Review: Invidia - As The Sun Sleeps

Invidia
As The Sun Sleeps


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eine Supergroup macht automatisch kein super Album"
CD Review: Iced Earth - Incorruptible

Iced Earth
Incorruptible


Power Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnt und doch ganz anders"
CD Review: Antichrist - Sinful Birth

Antichrist
Sinful Birth


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Räudig, ranzig, rabiat"
CD Review: Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]

Primal Fear
Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Heimspiel mit Stolpersteinen"
Cover von Metallica -- Live At Grimey's
Band: Metallica Homepage Metallica bei Facebook Metalnews nach 'Metallica' durchsuchenMetallica
Album:Live At Grimey's
Genre:Thrash Metal
Label:Warner Music
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:26.11.10
Share:

"Wer will schon ins Stadion?"

Vor nicht ganz zwei Jahren traten METALLICA kurz vor Beginn ihrer nächsten Welttournee im Keller des kleinen Plattenladens „Grimey’s“ im schönen Nashville vor knapp 150 Leuten auf. Nun gibt es diese sog. „Secret Show“ für den heimischen Wohnzimmer-Bedarf.

Zwar möchte man ob der Fülle an Live-Mitschnitten aus dem Hause METALLICA schnell “Geldmacherei!“ schreien, allerdings soll „Live At Grimey’s“ zeigen, dass sich die Bay Area-Veteranen mit der Veröffentlichung des enthaltenen Audio-Materials einen großen Gefallen getan haben: Schon zu Beginn sorgt die Truppe mit ursympathischen weil angenehm bodenständigen Ansagen für intime Club-Atmosphäre und gibt von der ersten Minute an mit „No Remorse“ absolut Vollgas – schon hier zeigt sich, dass Mr. Hammett bei diesem Konzert weitaus präziser zu frickeln vermochte, als seine Schlampereien auf dem jüngst veröffentlichen „Big Four“-Mitschnitt nahe legen. Einzig Frontmann James Hetfield sollte seinen Enthusiasmus vielleicht ein kleines bisschen zügeln und sich künftig wieder etwas mehr an die Original-Gesangslinien halten, da er den ein oder anderen gesanglichen Haken zu viel schlägt. Die Setlist des Abends umfasst dabei neun Nummern, wobei neben den üblichen Verdächtigen auch selten Gehörtes wie „Motorbreath“ enthalten ist und „For Whom The Bell Tolls“ auch noch eine auf „Frayed Ends Of Sanity“ basierende Jam-Einlage beinhaltet. Obendrein wurde „Live At Grimey’s“ in bestechender Audioqualität festgehalten, die Band und Publikum perfekt zur Geltung bringt und zeigt, dass METALLICA hier mit tollem, sägendem Gitarrensound glänzen. Überhaupt sorgt der rohe Sound mitsamt gelegentlichen Feedbacks für eine Stimmung, die man in Verbindung mit Hetfield und Co. seit mindestens 25 Jahren nicht mehr genießen konnte und allein das ist den Erwerb dieser Platte bereits wert.

METALLICA sollten auf Club-Tour gehen, denn offenbar tut der direkte Kontakt mit ihrem Publikum der Truppe mehr als gut – das zeigt „Live At Grimey’s“ ohne Zweifel. Zwar gibt es die Platte nur in den USA, allerdings macht Ebay ja so manches möglich…

Trackliste:
01. No Remorse
02. Fuel
03. Harvester Of Sorrow
04. Welcome Home [Sanitarium]
05. For Whom The Bell Tolls
06. Master Of Puppets
07. Sad But True
08. Motorbreath
09. Seek And Destroy
Spielzeit: 00:58:48

Line-Up:
James Hetfield - Vocals, Guitar
Kirk Hammett - Guitar
Robert Trujillo - Bass
Lars Ulrich - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
01.12.2010 | 16:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin