.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Middle Class Rut
Mehr aus den Genres
CD Review: Scott Weiland And The Wildabouts - Blaster

Scott Weiland And The Wildabouts
Blaster


Alternative, Hard Rock
4.5 von 7 Punkten
"Kein Meilenstein, aber macht Laune"
CD Review: Another Moon | Sad Sick World - Ruins Of A Forgotten World [Split]

Another Moon | Sad Sick World
Ruins Of A Forgotten World [Split]


Alternative, Post Hardcore, Post Rock
4 von 7 Punkten
"Solide Kost – mehr aber auch nicht"
CD Review: Iwrestledabearonce - Late For Nothing

Iwrestledabearonce
Late For Nothing


Alternative, Mathcore
4 von 7 Punkten
"Willkommen im Durchschnitt"
CD Review: Spectral Haze - I.E.V.: Transmutated Nebula Remains

Spectral Haze
I.E.V.: Transmutated Nebula Remains


Psychedelic, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Stoff für echte Psychedeliker"
CD Review: I Am Giant - Science & Survival

I Am Giant
Science & Survival


Alternative, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Auf den Spuren der Klassiker"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Middle Class Rut -- No Name No Color
Band: Middle Class Rut Homepage Middle Class Rut bei Facebook Metalnews nach 'Middle Class Rut' durchsuchenMiddle Class Rut
Album:No Name No Color
Genre:Alternative, Indie, Rock
Label:Bright Antenna
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:21.01.11
CD kaufen:'Middle Class Rut - No Name No Color' bei amazon.de kaufen
Share:

"Großes entsteht!"

Das neue Jahr ist noch so jung, trotzdem gibt es schon den ersten Hochkaräter zu vermelden, wenngleich „No Name No Color“ - so der Name des Debüts der amerikanischen Alternative-Rocker MIDDLE CLASS RUT – sowohl in den USA als auch in Großbritannien bereits im Vorjahr veröffentlicht wurde. Noch dazu handelt es sich streng genommen um kein Album im klassischen Sinne, besteht die Scheibe doch in erster Linie aus Stücken die bereits auf den drei in Eigenproduktion veröffentlichten EPs erschienen sind.

Das Verblüffende ist, dass „No Name No Color“ dermaßen rund klingt, dass man niemals auf den Gedanken kommen würde, die Songs stammten aus unterschiedlichen Schaffensphasen - wenn man es nicht eben zufällig wüsste. Jedes der zwölf enthaltenen Stücke scheint hier seinen von Anfang an vorbestimmten Platz gefunden zu haben, als hätte jemand diverse – für sich schon faszinierende – Puzzleteile zu einem großartigen Ganzen zusammengefügt. Musikalisch ist das Ganze ziemlich in der Nähe von JANE'S ADDICTION angesiedelt [speziell der Gesang ist streckenweise sehr nah an Perry Farrell dran], erinnert aber auch schon mal an die RED HOT CHILI PEPPERS, die FOO FIGHTERS oder die STONE TEMPLE PILOTS. Zwar erscheint es angesichts der genannten Bands vielleicht etwas hoch gegriffen, aber man könnte fast sagen, dass „No Name No Color“ das Beste der amerikanischen Rockmusik auf einen Nenner bringt. Zum Beleg dafür höre man sich nur mal den großartigen, sich stetig steigernden Opener „Busy Bein' Born“, das rhythmisch stampfende „New Low“ oder das [im positiven Sinne] radiotaugliche „Are You On Your Way“ an und lasse sich mitreißen. Schwachpunkte wird man auf der Platte aber ohnehin vergebens suchen.

MIDDLE CLASS RUT, die lediglich aus zwei Personen bestehen [auch das ist im Angesicht des Sounds beachtlich], beweisen auf „No Name No Color“ ein ungeheures Talent dafür, schlüssige, packende Rocksongs zu schreiben, die gut ins Ohr gehen und sich dennoch nicht anbiedern. Und obwohl sie ganz sicher nichts Neues, noch nie Dagewesenes machen, schaffen sie es dennoch, bei allen herauszuhörenden Anleihen eine eigene Handschrift zu entwickeln, die das Album als solches so unsagbar gut macht. Hier entsteht etwas ganz Großes!

Trackliste:
01. Busy Bein' Born
02. USA
03. New Low
04. Lifelong Dayshift
05. One Debt Away
06. Are You On Your Way
07. Alive Or Dead
08. I Guess You Could Say
09. Sad To Know
10. Dead End
11. Thought I Was
12. Cornbred
Spielzeit: 00:53:41

Line-Up:
Sean Stockham - Vocals, Drums
Zack Lopez - Vocals, Guitars
Timo Beisel [kaamos]
15.01.2011 | 14:21
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin