.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Alestorm - Back Through Time

Alestorm
Back Through Time


Folk Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Der fliegende Holländer auf Zeitreise"
CD Review: Korpiklaani - Manala

Korpiklaani
Manala


Folk Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aus dem Walde schallt es Polkka"
CD Review: Amorphis - Chapters - Best Of

Amorphis
Chapters - Best Of


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
Keine Wertung
"Finnland. Land der tausend Seen. Einige denken bei einer solchen Bezeichnung an Wasser, Na... [mehr]"
CD Review: Arkona - Yav

Arkona
Yav


Folk Metal, Melodic Black Metal, Pagan Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zu viel Salz in der Suppe"
CD Review: Ensiferum - From Afar

Ensiferum
From Afar


Folk Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Von Valhalla und Italo-Western-Klängen"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Minhyriath -- Gondolyn
Band: Minhyriath Homepage Minhyriath bei Facebook Metalnews nach 'Minhyriath' durchsuchenMinhyriath
Album:Gondolyn
Genre:Folk Metal
Label:Black Tower Productions
Bewertung:2 von 7
Releasedatum:23.05.08
Share:

"Was ist denn da oben los?"

Das Ein-Mann-Projekt MINHYRIATH stammt aus der Schweiz und serviert mit „Gondolyn“ ein zehn Stücke starkes, episches Folk Metal Album mit textlicher Inspiration durch Tolkien, Tolkien und nochmals Tolkien. Klingt ungefährlich, vielleicht sogar interessant?
`
Die Wirklichkeit sieht indes anders aus, denn „Gondolyn“ vereint genau all jene Elemente, welche in der Folk Metal Szene mit Prügel geahndet gehören. Beliebige Riffs, pathosverschleimte Nebenhöhlen-Chöre, langweiliges Gegrunze und Melodien, die bereits so oft gestohlen wurden, dass ein erneuter Hinweis darauf an und für sich lächerlich ist. Wenigstens ist dann der Sound den MINHYRIATH auffahren so klar und druckvoll, dass man alle Details der grauenvoll schiefen und wenig geschmackvoll eingesetzten Tröten gut vernehmen kann. Am Schlagzeug sitzt übrigens Bordcomputer HAL – leider vor Einsetzen seines Wahnsinns, sonst hätte es vielleicht interessant programmiert sein können.

In ein paar ganz wenigen guten Momenten klingt „Gondolyn“ nach grauem, aber erträglichem Folk Metal Durchschnitt, ist ansonsten aber eine üble Zumutung. Mag ja sein, dass bei MINHYRIATH eine Menge Herzblut im Spiel ist, ich hingegen hege außerdem den schwerwiegenden Verdacht, dass der dunkle Herrscher es sich persönlich zum Ziel gesetzt hat, meinen und anderer Musikfreunde Montag zu versauen. „Gondolyn“ kommt daher bestenfalls für absolute Freaks in Frage, die wirklich ALLES aus dem überlaufenen Folk Metal Sektor in ihren Händen halten wollen.

Trackliste:
01. Intro
02. Shylob
03. Lothloryen
04. Escaroth
05. Balrox
06. Ithilyen
07. Valynor
08. Gondolyn
09. Turyn
10. Telperyon and Laurelyn
Spielzeit: 00:44:22

Line-Up:
Amrod - Gitarre, Gesang, Keyboard, Programming
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
17.06.2008 | 15:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin