.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Ministry
Reviews von Ministry
CD Review: Ministry - From Beer To Eternity

Ministry
From Beer To Eternity


Industrial Metal
5.5 von 7 Punkten
"Anfang oder Ende?"
CD Review: Ministry - The Last Dubber [Remix]

Ministry
The Last Dubber [Remix]


Crossover, Industrial, Modern Metal
Keine Wertung
"Der Schwan wird langsam heiser..."
DVD: Review: Ministry - Adios... Puta Madres [2DVD]

Ministry
Adios... Puta Madres [2DVD]


5.5 von 7 Punkten
DVD "Visueller Abschied"
CD Review: Ministry - Cover Up

Ministry
Cover Up


Crossover, Modern Metal, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Würdiges Abschiedsgeschenk"
CD Review: Ministry - The Last Sucker

Ministry
The Last Sucker


Crossover, Industrial, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Wenn's am besten schmeckt..."
Live-Berichte über Ministry
Mehr aus den Genres
CD Review: Epochate - Chronicles Of A Dying Era

Epochate
Chronicles Of A Dying Era


Electro, Industrial, Rock
3 von 7 Punkten
"Knödelige Endzeitmusik"
CD Review: Otep - Hydra

Otep
Hydra


Modern Metal, Nu Metal
2 von 7 Punkten
"Ein eher bescheidener Abgesang"
CD Review: New Damage - Out Of Ordinary

New Damage
Out Of Ordinary


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
6 von 7 Punkten
"Viele glauben, dass SOUNDGARDEN nicht mehr existieren und wir wollen sie auch in diesem Gl... [mehr]"
CD Review: Mercenary - Metamorphosis

Mercenary
Metamorphosis


Melodic Death Metal, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zwischen Metal und Radio"
CD Review: The Bonny Situation - Still Another Day To Come

The Bonny Situation
Still Another Day To Come


Alternative, Modern Metal, Prog-Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Einmal querbeet und dabei einfach grandios"
CD Review: The Great Old Ones - Tekeli-li

The Great Old Ones
Tekeli-li


Doom Metal, Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
6 von 7 Punkten
"Lovecraft reborn!"
CD Review: While Heaven Wept - Suspended At Aphelion

While Heaven Wept
Suspended At Aphelion


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Schauspiel in 11 Akten."
CD Review: At The Gates - At War With Reality

At The Gates
At War With Reality


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Willkommen zurück!"
CD Review: Anaal Nathrakh - Desideratum

Anaal Nathrakh
Desideratum


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
5 von 7 Punkten
"Das Greifen nach den Sternen"
CD Review: Revocation - Deathless

Revocation
Deathless


Technischer Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Süßes und Saures"
Cover von Ministry -- Relapse
Band: Ministry Homepage Ministry bei MySpace.com Metalnews nach 'Ministry' durchsuchenMinistry
Album:Relapse
Genre:Industrial Metal
Label:AFM Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:23.03.12
CD kaufen:'Ministry - Relapse' bei amazon.de kaufen
Share:

"Willkommener Rückfall!"

Eigentlich ist es schon fast ein kleines Wunder, dass Bandchef Al Jourgensen überhaupt noch lebt bzw. geradeaus laufen und artikulieren kann, wenn man sich anschaut, wie oft der Musiker schon beinahe eine Begegnung mit dem Sensenmann hatte. Nachdem dann nach „The Last Sucker“ und der „C U La Tour“ dafür MINISTRY selbst im Jahr 2008 zu Grabe getragen wurden, kam die Nachricht eines weiteren Albums umso überraschender. Das Resultat: Das treffend betitelte „Relapse“.

Und um es gleich vorweg zu nehmen: Das Teil kann was und ist mitnichten ein letztes, aber harmloses oder gar peinliches Aufbäumen einer längst verblichenen Band. Denn die Jungs um Al haben richtig Dampf auf den Kesseln, wie das grandiose, aggressive und abartig schnelle „Double Tap“ – meiner Ansicht nach der beste Song auf „Relapse“ – eindrucksvoll beweist. Doch auch „Kleptocracy“ mit seinem eingängigen Refrain, das treibende „99 Percenters“ oder auch das Titelstück wissen sofort zu überzeugen, während der Opener „Ghouldiggers“, eine Abrechnung mit der Musikindustrie, mit seinen langen, teils etwas behäbigen Spoken-Word-Passagen nicht sofort zu zünden weiß. Hierzu gehören auch das etwas oberflächlich wirkende „Weekend Warrior“, das thematisch so gar nicht zum Rest passen will, aber musikalisch gut ist, während mit „Git Up Get Out 'N Vote“ noch ein sehr politisch motivierter Wahlkampfaufruf in bester MINISTRY-Tradition losgetreten wird. Überhaupt ist es gut zu sehen, dass Al Jourgensen wieder sehr fähige Musiker um sich geschart hat und gleichzeitig von der Bush-Thematik der letzten Alben, inzwischen sowieso Geschichte und auch damals schon streckenweise ausgelutscht, abgekommen ist, um sich wieder anderen Themen bzw. dem Gesamtbild von politischen Ungerechtigkeiten und Machtverhältnissen zu widmen. Zu dieser Veränderung zählt übrigens auch das Artwork, das zwar nicht gerade umwerfend ist, aber wenigstens nicht wieder dem Bush-Bashing dient. Hinzu kommt eine schön druckvolle, basslastige und transparente Produktion, das eine oder andere Sample bzw. Keyboard hier und dort – und fertig ist ein rundum gelungenes Album. Ach ja, die S.O.D.-Coverversion „United Forces“ nicht zu vergessen, die durch den MINISTRY-Häcksler gedreht wurde, dabei aber ihre ursprüngliche Identität nicht verliert. Gut so!

Fazit: „Relapse“ ist eine kleine Überraschung geworden, denn MINISTRY zeigen sich hörbar motiviert und energiegeladen, sodass sie so manche junge Band ganz alt aussehen lassen und ihnen die Pause spürbar gut getan hat. Exemplarisch mag hier „Double Tap“ dienen, während überhaupt die ganze Scheibe erstaunlich stark geworden ist und auch musikalisch wieder deutlich mehr Richtungen von MINISTRY auslotet [z.B. „99 Percenters“, „Bloodlust“] als die letzten paar Alben der Band. An das wunderbare „Rio Grande Blood“ reicht „Relapse“ dann zwar doch nicht heran, aber das ist auch verdammt schwer, sodass wir es hier insgesamt mit einer richtig guten und kurzweiligen Comeback-Scheibe zu tun haben – die nun definitiv das letzte MINISTRY-Album sein soll. Oder?

Trackliste:
01. Ghouldiggers
02. Double Tap
03. FreeFall
04. Kleptocracy
05. United Forces
06. 99 Percenters
07. Relapse
08. Weekend Warrior
09. Git Up Get Out 'N Vote
10. Bloodlust
Spielzeit: 00:50:11

Line-Up:
Al Jourgensen – Vocals, Guitars, Programming, Keyboards
Mike Scaccia – Guitars
Tommy Victor – Guitars
Tony Campos – Bass
Casey Orr – Bass
Alexander Eitner [soulsatzero]
16.03.2012 | 14:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin