.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Ministry
Reviews von Ministry
CD Review: Ministry - From Beer To Eternity

Ministry
From Beer To Eternity


Industrial Metal
5.5 von 7 Punkten
"Anfang oder Ende?"
CD Review: Ministry - Relapse

Ministry
Relapse


Industrial Metal
5.5 von 7 Punkten
"Willkommener Rückfall!"
DVD: Review: Ministry - Adios... Puta Madres [2DVD]

Ministry
Adios... Puta Madres [2DVD]


5.5 von 7 Punkten
DVD "Visueller Abschied"
CD Review: Ministry - Cover Up

Ministry
Cover Up


Crossover, Modern Metal, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Würdiges Abschiedsgeschenk"
CD Review: Ministry - The Last Sucker

Ministry
The Last Sucker


Crossover, Industrial, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Wenn's am besten schmeckt..."
Live-Berichte über Ministry
Mehr aus den Genres
CD Review: Drown Inc. - Momentum

Drown Inc.
Momentum


Modern Metal, Neo-Thrash
5.5 von 7 Punkten
"NRWs nächster potentieller Brecher!"
CD Review: Koldbrann - Totalt Sjelig Bankerott [7“ Vinyl-Single]

Koldbrann
Totalt Sjelig Bankerott [7“ Vinyl-Single]


Black Metal, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Rückkehr mit Paukenschlag"
CD Review: Black Magic Six - Brutal Blues

Black Magic Six
Brutal Blues


Experimental, Rock'n'Roll
2.5 von 7 Punkten
"Nicht Fisch, nicht Fleisch"
CD Review: Mother's Finest - Goody 2 Shoes & The Filthy Beasts

Mother's Finest
Goody 2 Shoes & The Filthy Beasts


Hard Rock, Rock
5 von 7 Punkten
"Sie sind wieder da"
CD Review: Hardcore Superstar - Beg For It

Hardcore Superstar
Beg For It


Hard Rock, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Namen sind Schall und Rauch"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Ministry -- The Last Dubber [Remix]
Band: Ministry Homepage Ministry bei Facebook Metalnews nach 'Ministry' durchsuchenMinistry
Album:The Last Dubber [Remix]
Genre:Crossover, Industrial, Modern Metal
Label:13th Planet Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:11.09.09
CD kaufen:'Ministry - The Last Dubber [Remix]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Schwan wird langsam heiser..."

MINISTRY und kein Ende, dabei ist die Band inzwischen schon längst Geschichte. Nach „Cover Up“ und der DVD „Adios… Puta Madres“ wird nun mit „The Last Dubber“ nichtsdestotrotz noch das Remix-Pendant zu „The Last Sucker“, der letzten Studioscheibe, nachgereicht.

Prinzipiell ist der Grundgedanke mit dem von „Rio Grande DUB Ya“, dem Remix-Scheibchen zum Vorgänger, „Rio Grande Blood“, vergleichbar, denn auch auf „The Last Dubber“ werden Gesang, Gitarren und Metal-Klänge deutlich in den Hintergrund gestellt bzw. auf ein Minimum beschränkt. Dafür dominieren nicht nur die Effekte, sondern vor allem die Basslinien und die Perkussion, sodass die ganze Geschichte deutlich rhythmuslastiger, grooviger und bisweilen elektronischer klingt als die ‚normale’ Fassung. Erkennbar bleiben die Songgerüste natürlich trotzdem, und gerade die wuchtige Version des Titeltracks und die Drum & Bass-lastige Fassung von „Death & Destruction“, in der immer wieder das treibende Up-Tempo-Riffing ausbricht, sind MINISTRY prima gelungen. Für die Remixe selbst zeichnen übrigens wieder Clayton Worbeck [REVOLTING COCKS] und John Bechdel sowie DJ Hardware [„The Last Sucker [Hardware Revamp Mix]“] verantwortlich, wobei Worbeck den Großteil davon verarztet hat. Dabei ist das Resultat nicht von schlechten Eltern, nur kommt es aber – genau wie bei „Rio Grande DUB Ya“ – schlichtweg darauf an, ob man mit Remix-Geschichten überhaupt etwas anfangen kann oder ob es nicht auch die regulären Studioalben tun.

Wer also Bock darauf hat bzw. unbedingt wissen möchte, was man aus den Originalversionen so alles basteln kann und wie sich die Mucke von MINISTRY in ein anderes Format übertragen lässt, wird bei „The Last Dubber“ fündig werden. Diejenigen Fans, die sowieso restlos alles von Al & Co im Regal stehen haben müssen, werden sowieso blind zuschlagen. „The Last Sucker“ ist somit eine durchaus brauchbare und experimentelle Scheibe, wobei dennoch die ausgezeichneten letzten beiden Studioscheiben, „Rio Grande Blood“ und „The Last Sucker“, sprich die Metal-lastigen Originalversionen, eine deutlich längere Halbwertszeit besitzen, sodass sich auch hier die Frage stellt, ob man das Teil nicht Fan-freundlich als Bonus-CD im Rahmen einer limitierten Erstauflage von „The Last Sucker“ hätte unterbringen können. Und spätestens jetzt sollte auch mal Schluss sein mit dem Schwanengesang bei MINISTRY, damit das Kapitel würdig abgeschlossen werden kann, ohne dass man das Gefühl bekommt, immer wieder mit weiteren Veröffentlichungen bombardiert zu werden. R.I.P. MINISTRY!

Trackliste:
01. Let’s Go [La Fin Du Monde Mix]
02. Watch Yourself [The Clocks Strike Thirteen Mix]
03. Life Is Good [Neuroplasticity Mix]
04. The Dick Song [Straight Outta Lincoln Mix]
05. The Last Sucker [Icke Mix]
06. No Glory [Sandpaper Condom Mix]
07. Death & Destruction [A Vote of Non-Confidence Mix]
08. Die In A Crash [Point of Impact Mix]
09. End Of Days Part 1 [One Less Sparrow Mix]
10. End Of Days Part 2 [Extreme Mayan Makeover Mix]
11. Let’s Go [Dawn Of Oblivion Mix]
12. The Last Sucker [Hardware Revamp Mix]
Spielzeit: 01:04:01

Line-Up:
Al Jourgensen – Vocals, Guitars, Programming
Mike Scaccia – Guitar
Tommy Victor – Guitar
Paul Raven – Bass
Sin Quirin – Guitars
John Bechdel – Keyboard
Joey Jordison – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
04.09.2009 | 17:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin