.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Minsk
Reviews von Minsk
CD Review: Minsk - With Echoes In The Movement Of Stone

Minsk
With Echoes In The Movement Of Stone


Post Hardcore, Post Rock, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Eigenwillig und experimentell"
CD Review: Minsk - The Ritual Fires Of Abandonment

Minsk
The Ritual Fires Of Abandonment


Ambient, Doomcore, Post Hardcore
6.5 von 7 Punkten
"Wenn sich Neurosis und David Lynch begegnen..."
Live-Berichte über Minsk
Mehr aus den Genres
CD Review: Dinner auf Uranos - 50 Sommer - 50 Winter

Dinner auf Uranos
50 Sommer - 50 Winter


Post Rock, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Extravaganza par excellence"
CD Review: Black Tusk - Tend No Wounds [EP]

Black Tusk
Tend No Wounds [EP]


Sludge
4 von 7 Punkten
"Wunden gibt es immer wieder..."
CD Review: Baroness - Blue Record

Baroness
Blue Record


Psychedelic, Rock, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Das Zweitwerk"
CD Review: My Own Private Alaska - My Own Private Alaska

My Own Private Alaska
My Own Private Alaska


Akustik, Ambient, Avantgarde
5.5 von 7 Punkten
"Sowas nennt man Liebhabermusik!"
CD Review: Cranial - Dead Ends [EP]

Cranial
Dead Ends [EP]


Doom Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Schädelspaltende Weisen aus Würzburg"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Minsk -- The Crash And The Draw
Band: Minsk Homepage  Metalnews nach 'Minsk' durchsuchenMinsk
Album:The Crash And The Draw
Genre:Sludge
Label:Relapse Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:03.04.15
CD kaufen:'Minsk - The Crash And The Draw' bei amazon.de kaufen
Share:

"Im Geiste von NEUROSIS"

Die nicht aus der Hauptstadt Weissrusslands, sondern aus den Staaten stammenden Herren von MINSK bringen mit "The Crash And The Draw" nun ihr auch schon viertes Studioalbum auf den Markt, haben sich dieses Mal mit mehr als sechs Jahren Pause seit "With Echoes In The Movement Of Stone" eine ganze Menge Zeit gelassen. Schauen wir mal, ob die lange Pause sich auch gelohnt hat.

Der erste Gedanke, der mir beim Hören früherer Werke von MINSK durch den Kopf schoss, war, dass sie ein wenig nach NEUROSIS in gelassen klingen. Dichte, sich langsam aufbauende Atmosphäre, die aber nicht so bedrückend und wuchtig daherkommt wie bei den Herren um Scott Kelly, sondern dem geneigten Hörer mehr Raum zum Atmen lassen. Wer so etwas auch hier erwartet, wird schnell vor den Kopf gestoßen, da 'To The Initiate' nach etwas ruhigerem Anfang förmlich explodiert und den Hörer mit Wucht gegen die Wand drückt, bevor dann wieder in ruhigere Gefilde geschwenkt wird. Ein weiteres Highlight ist das in vier Parts geteilte 'Onward Procession', das zuerst ruppiger daherkommt, mittendrin mit fast schon sakralen Chören aufwarten kann und sehr trippig und relaxt daherkommt, bevor in einer plötzlichen Eruption wieder der Knüppel ausgepackt wird. Wechsel zwischen ruhigeren und aggressiveren Parts bestimmen auch den weiteren Verlauf der Platte, so sind 'Conjunction' und der erste Teil von 'The Way Is Through' von deutlich entspannten Klängen geprägt, die den Hörer sich zurücklehnen lassen, bevor es dann wieder rauer wird. 'To You There Is No End' ist dann ein interessantes Zwischenspiel mit viel Perkussion, das von der Atmosphäre auch gut in so manchen Horrorfilm gepasst hätte. Der Rausschmeißer 'When The Walls Fell' vereint dann nochmals alle Elemente der Scheibe in einem Song und setzt einen gekonnten Schlusspunkt.

Fazit: MINSK gelingt ein starkes, eigenständiges Album, das Fans von Bands wie NEUROSIS, ISIS oder PELICAN auf jeden Fall zusagen sollte. Die Scheibe ist stets abwechslungsreich und spannend, verbindet gekonnt raue und entspannte Seiten und bietet auch nach einigen Durchläufen immer wieder Neues.

Trackliste:
01. To the Initiate
02. Within and Without
03. Onward Procession I. These Longest of Days
04. Onward Procession II. The Soil Calls
05. Onward Procession III. The Blue Hour
06. Onward Procession IV. Return, the Heir
07. Conjunction
08. The Way Is Through
09. To You There Is No End
10. To the Garish Remembrance of Failure
11. When the Walls Fell
Spielzeit: 01:15:36

Line-Up:
Sanford Parker - Producer, Mixing
Chris Bennett - Guitars, Vocals
Tim Mead - Vocals, Keyboards
Aaron Austin - Guitars, Vocals
Zachary Livingston - Bass, Vocals
Kevin Rendleman - Drums
Florian Reuter [Nezyrael]
30.03.2015 | 22:40
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin