.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Minsk
Reviews von Minsk
CD Review: Minsk - The Crash And The Draw

Minsk
The Crash And The Draw


Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Im Geiste von NEUROSIS"
CD Review: Minsk - The Ritual Fires Of Abandonment

Minsk
The Ritual Fires Of Abandonment


Ambient, Doomcore, Post Hardcore
6.5 von 7 Punkten
"Wenn sich Neurosis und David Lynch begegnen..."
Live-Berichte über Minsk
Mehr aus den Genres
CD Review: Tank86 - Rise

Tank86
Rise


Sludge, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Der Atemzug der verwunschenen Büste"
CD Review: Blueneck - The Outpost

Blueneck
The Outpost


Alternative, Ambient, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Wahnsinnig vielschichtig"
CD Review: Imminence - This Is Goodbye

Imminence
This Is Goodbye


Alternative, Emocore, Post Hardcore
5.5 von 7 Punkten
"Überproduzierter Core-Pop mit atmosphärischem Tiefgang."
CD Review: The August - Lizard King

The August
Lizard King


Alternative, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Erfrischend gut"
CD Review: October File - Our Souls To You

October File
Our Souls To You


Industrial, Noisecore, Post Hardcore
6 von 7 Punkten
"Eine kleine Hassmusik!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Minsk -- With Echoes In The Movement Of Stone
Band: Minsk Homepage Minsk bei Facebook Metalnews nach 'Minsk' durchsuchenMinsk
Album:With Echoes In The Movement Of Stone
Genre:Post Hardcore, Post Rock, Psychedelic
Label:Relapse Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:29.05.09
Share:

"Eigenwillig und experimentell"

Nachdem sich die nach der weißrussischen Hauptstadt benannten US-Amerikaner MINSK bereits auf „The Ritual Fires Of Abandonment“ hörbar in eine ganz eigene Richtung entwickelt und somit deutlich vom Vorwurf eines weiteren NEUROSIS-Klons losgesagt hatten, setzt die Band nun, zwei Jahre später, mit „With Echoes In The Movement Of Stone“ diese Entwicklung konsequent fort.

Dabei beginnt das neue Album überraschend zackig und mit erhöhtem Tempo, wobei „Three Moons“ eher eine Ausnahme darstellt, denn weitgehend wird wiederum Augenmark auf sehr epische, getragene und überlange Songs gelegt. Insgesamt wirken die Songs auf „With Echoes In The Movement Of Stone“ dennoch mehr auf den Punkt gespielt, während das Material zudem experimenteller ist und die psychedelischen Post-Rock-Versatzstücke wesentlich ausgiebiger zum Einsatz kommen. Dies äußert sich neben der eingesetzten Hammondorgel, die 70er-Jahre-Feeling versprüht, auch in Tim Meads Gesang, der zwar schon vorher nicht ausschließlich auf Gebrüll gesetzt hat, aber auf dem neuen Silberling abwechslungsreicher klingt und auch mehr Wagnisse eingeht. Dass dann auch mal der eine oder andere gewollt schräge und schwer verdauliche Ton dabei ist, wie zu Beginn von „Pisgah“, gehört bei MINSK sowieso zum Gesamtkonzept, denn diese Band pfeift auf sämtliche Genrekonventionen und erschafft eigenständige, mitunter ziemlich sperrige Klangwelten und Riffkaskaden. Klar, das Riff zu Beginn von „Almitra’s Premonition“ klingt tatsächlich ein wenig nach NEUROSIS, aber spätestens beim Einsatz des Gesangs und der echt abgefahrenen Keyboards ist es mit diesem Vergleich schon wieder Essig. Nach wie vor wird bei MINSK dafür auf Vielschichtigkeit, Dynamik und hypnotische Zwischenstücke mit rituellem Charakter gesetzt. Und vor allem zum Ende hin bekommt „With Echoes In The Movement Of Stone“ noch einmal deutlichen Aufwind, denn „Consumed By Horizons Of Fire“ [toller Titel!] und vor allem das abschließende „Requiem – From Substance To Silence“, dessen Text ziemlich unter die Haut geht, sind schlichtweg großartig und zeigen MINSK von ihrer besten Seite. Hinzu kommen ein wunderbares Artwork und eine schön erdige, jedoch ausgewogene Produktion, für die erneut Bassist Sanford Parker [u.a. auch BURIED AT SEA] in seinen Volume Studios verantwortlich war.

„With Echoes In The Movement Of Stone“ stellt einen weiteren Schritt für MINSK dar, den eigenen Sound noch weiter zu verfeinern, wobei in diesem Fall die Psychedelic-Elemente mehr in den Vordergrund rücken. Das düsterere „The Ritual Fires Of Abandonment“ gefällt mir daher zwar noch eine Spur besser, aber trotzdem wissen die Amis mit ihrem dritten Album sehr zu überzeugen, denn MINSK stehen einfach für eigenwillige und durchdachte Musik abseits von Trends. Kein großes Wunder also, dass die Jungs bei Relapse Records unter Vertrag stehen [müssen]. Eine klasse Scheibe, die allerdings viel Zeit und einige Durchläufe benötigt, ehe sie richtig zündet und sich entfalten kann. Investiert diese Zeit und ihr werdet belohnt! Anspieltipps: „The Shore Of Transcendence“, „Crescent Mirror“, „Requiem – From Substance To Silence“.

Trackliste:
01. Three Moons
02. The Shore Of Transcendence
03. Almitra’s Premonition
04. Means To An End
05. Crescent Mirror
06. Pisgah
07. Consumed By Horizons Of Fire
08. Requiem – From Substance To Silence
Spielzeit: 01:03:01

Line-Up:
Chris Bennett – Guitar
Tony Wyioming – Drums
Tim Mead – Vocals, Conga Drums, Keyboard
Sanford Parker – Bass
Alexander Eitner [soulsatzero]
22.05.2009 | 12:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin