.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Mantric - Sin

Mantric
Sin


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Dunkel und grüblerisch"
CD Review: Tholus - Constant

Tholus
Constant


Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Auf dem Mars bereits Stars"
CD Review: Seremonia - Ihminen

Seremonia
Ihminen


Psychedelic, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Flucht aus diesen dunklen Tagen"
CD Review: Anathema - Falling Deeper

Anathema
Falling Deeper


Akustik, Alternative, Rock
6 von 7 Punkten
"Pietätvolle Aufarbeitung der eigenen düsteren Vergangenheit"
CD Review: Beissert - The Pusher

Beissert
The Pusher


Rock, Sludge
5 von 7 Punkten
"Verrauchter, bizarrer Haufen"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Misty Range -- Misty Range
Band: Misty Range bei Facebook Metalnews nach 'Misty Range' durchsuchenMisty Range
Album:Misty Range
Genre:Progressive, Psychedelic, Rock
Label:Fysisk Format
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:27.05.11
CD kaufen:'Misty Range - Misty Range' bei amazon.de kaufen
Share:

"Charmant und verschroben"

MISTY RANGE aus Norwegen sind ein sympathisches Duo mit so viel musikalischer Seele im Blut, dass sie den Meeren voll gesichtsloser, generischer Bands ohne eigene Identität das Wasser so eindrucksvoll abgraben, bis die ganzen Truppen nach Luft schnappend im Freien verenden. Lecker!

Die beiden machen es sich wirklich nicht leicht und das, obwohl ihre Songs durchaus eingängige, gar schöne Momente zu bieten, aber insgesamt geht „Misty Range” in einem nebligen, psychedelischen Vintage-Sumpf aus '70-Rock, Jazz und etwas Prog unter. Das ist allerdings keineswegs negativ gemeint, denn gerade das macht das Album erst so charmant. MISTY RANGE könnten ähnlich treffsichere Songs wie die BEATLES damals schreiben, doch sie wollen es einfach nicht. Da wird dann lieber improvisiert oder gewabert, aber immer mit Herz, Sinn und Verstand. Selbstdarstellerische Frickeleskapaden sucht man hier vergeblich, einfache, durchschaubare Songstrukturen aber genauso. Statt dem schönen Refrain kommt dann halt eine wirre Gitarrenlickaneinandereihung oder ein kurzer Amoklauf von Drummer Stig, nur, um wenige Momente später die Songcontenance souverän wiederzuerlangen. Dazu Songtitel, die keine sind, aber das wundert einen angesichts des Inhalts von „Misty Range” auch nicht wirklich.

MISTY RANGE sind Vollblutmusiker, die wirklich Spaß an der Sache haben, und liefern mit ihrem Debütalbum einen tollen Beweis dafür, dass man auch mit viel Köpfchen eine wunderbare Bauchplatte einspielen kann. Retrofeinschmecker dieser Welt, ihr müsst das kaufen!

Trackliste:
01. 19:23
02. 19:03
03. 19:08
04. 19:22
05. 19:25
06. 19:02
07. 19:07
08. 19:21
09. 19:17
10. 19:18
Spielzeit: 00:43:13

Line-Up:
Arve P. Paulsen - Vocals, Guitar, Organ, Flute, Soundscapes
Stig Rennestraum – Drums, Percussion
Michael Siegl [nnnon]
17.06.2011 | 21:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin