.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Free Key Bit Chess - Kiss My Ass

Free Key Bit Chess
Kiss My Ass


Modern Metal, Rock
4 von 7 Punkten
"So originell wie der eigene Bandname"
CD Review: Felix Stefanoff - Two Summers

Felix Stefanoff
Two Summers


Experimental, Progressive, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Nichts für Festgefahrene!"
CD Review: Fair To Midland - Fables From A Mayfly: What I Tell You Three Times Is True

Fair To Midland
Fables From A Mayfly: What I Tell You Three Times Is True


Alternative, Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Da tanzt der Eiermann"
CD Review: Space Pilgrim - Space Pilgrim

Space Pilgrim
Space Pilgrim


Psychedelic, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Die Nadel in den Nebelschwaden"
CD Review: Grantig - So Muss Es Sein

Grantig
So Muss Es Sein


Rock
5 von 7 Punkten
"Anspruchsvoll trotz übler Laune"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von Misty Range -- Misty Range
Band: Misty Range bei Facebook Metalnews nach 'Misty Range' durchsuchenMisty Range
Album:Misty Range
Genre:Progressive, Psychedelic, Rock
Label:Fysisk Format
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:27.05.11
CD kaufen:'Misty Range - Misty Range' bei amazon.de kaufen
Share:

"Charmant und verschroben"

MISTY RANGE aus Norwegen sind ein sympathisches Duo mit so viel musikalischer Seele im Blut, dass sie den Meeren voll gesichtsloser, generischer Bands ohne eigene Identität das Wasser so eindrucksvoll abgraben, bis die ganzen Truppen nach Luft schnappend im Freien verenden. Lecker!

Die beiden machen es sich wirklich nicht leicht und das, obwohl ihre Songs durchaus eingängige, gar schöne Momente zu bieten, aber insgesamt geht „Misty Range” in einem nebligen, psychedelischen Vintage-Sumpf aus '70-Rock, Jazz und etwas Prog unter. Das ist allerdings keineswegs negativ gemeint, denn gerade das macht das Album erst so charmant. MISTY RANGE könnten ähnlich treffsichere Songs wie die BEATLES damals schreiben, doch sie wollen es einfach nicht. Da wird dann lieber improvisiert oder gewabert, aber immer mit Herz, Sinn und Verstand. Selbstdarstellerische Frickeleskapaden sucht man hier vergeblich, einfache, durchschaubare Songstrukturen aber genauso. Statt dem schönen Refrain kommt dann halt eine wirre Gitarrenlickaneinandereihung oder ein kurzer Amoklauf von Drummer Stig, nur, um wenige Momente später die Songcontenance souverän wiederzuerlangen. Dazu Songtitel, die keine sind, aber das wundert einen angesichts des Inhalts von „Misty Range” auch nicht wirklich.

MISTY RANGE sind Vollblutmusiker, die wirklich Spaß an der Sache haben, und liefern mit ihrem Debütalbum einen tollen Beweis dafür, dass man auch mit viel Köpfchen eine wunderbare Bauchplatte einspielen kann. Retrofeinschmecker dieser Welt, ihr müsst das kaufen!

Trackliste:
01. 19:23
02. 19:03
03. 19:08
04. 19:22
05. 19:25
06. 19:02
07. 19:07
08. 19:21
09. 19:17
10. 19:18
Spielzeit: 00:43:13

Line-Up:
Arve P. Paulsen - Vocals, Guitar, Organ, Flute, Soundscapes
Stig Rennestraum – Drums, Percussion
Michael Siegl [nnnon]
17.06.2011 | 21:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin