.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: C.B Murdoc - The Green

C.B Murdoc
The Green


Hardcore, Progressive
4 von 7 Punkten
"Djent?"
CD Review: Eureka - Shackleton's Voyage

Eureka
Shackleton's Voyage


Folk, Instrumental, Progressive
4 von 7 Punkten
"Spannendes Thema, weniger spannende Umsetzung"
CD Review: The Flower Kings - The Sum Of No Evil

The Flower Kings
The Sum Of No Evil


Progressive, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Trip im Fischbus"
CD Review: The Divine Baze Orchestra - Dead But Dreaming

The Divine Baze Orchestra
Dead But Dreaming


Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Kruder Tribut an H.P. Lovecraft"
CD Review: Fear My Thoughts - Isolation

Fear My Thoughts
Isolation


Melodic Death Metal, Modern Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Die neue Elite"
CD Review: Ne Obliviscaris - Citadel

Ne Obliviscaris
Citadel


Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Insgesamt gereift"
CD Review: Necrophagia - WhiteWorm Cathedral

Necrophagia
WhiteWorm Cathedral


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Unterhaltsam"
CD Review: Eschaton - Isolated Intelligence

Eschaton
Isolated Intelligence


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Wer tief gräbt, findet Gold!"
CD Review: Arcturon - Expect Us [EP]

Arcturon
Expect Us [EP]


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schweizer Schweden"
CD Review: Alice Cooper - Raise The Dead [Bluray+2CD]

Alice Cooper
Raise The Dead [Bluray+2CD]


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Noch lange nicht tot"
Cover von Misty Range -- Misty Range
Band: Misty Range bei MySpace.com Metalnews nach 'Misty Range' durchsuchenMisty Range
Album:Misty Range
Genre:Progressive, Psychedelic, Rock
Label:Fysisk Format
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:27.05.11
CD kaufen:'Misty Range - Misty Range' bei amazon.de kaufen
Share:

"Charmant und verschroben"

MISTY RANGE aus Norwegen sind ein sympathisches Duo mit so viel musikalischer Seele im Blut, dass sie den Meeren voll gesichtsloser, generischer Bands ohne eigene Identität das Wasser so eindrucksvoll abgraben, bis die ganzen Truppen nach Luft schnappend im Freien verenden. Lecker!

Die beiden machen es sich wirklich nicht leicht und das, obwohl ihre Songs durchaus eingängige, gar schöne Momente zu bieten, aber insgesamt geht „Misty Range” in einem nebligen, psychedelischen Vintage-Sumpf aus '70-Rock, Jazz und etwas Prog unter. Das ist allerdings keineswegs negativ gemeint, denn gerade das macht das Album erst so charmant. MISTY RANGE könnten ähnlich treffsichere Songs wie die BEATLES damals schreiben, doch sie wollen es einfach nicht. Da wird dann lieber improvisiert oder gewabert, aber immer mit Herz, Sinn und Verstand. Selbstdarstellerische Frickeleskapaden sucht man hier vergeblich, einfache, durchschaubare Songstrukturen aber genauso. Statt dem schönen Refrain kommt dann halt eine wirre Gitarrenlickaneinandereihung oder ein kurzer Amoklauf von Drummer Stig, nur, um wenige Momente später die Songcontenance souverän wiederzuerlangen. Dazu Songtitel, die keine sind, aber das wundert einen angesichts des Inhalts von „Misty Range” auch nicht wirklich.

MISTY RANGE sind Vollblutmusiker, die wirklich Spaß an der Sache haben, und liefern mit ihrem Debütalbum einen tollen Beweis dafür, dass man auch mit viel Köpfchen eine wunderbare Bauchplatte einspielen kann. Retrofeinschmecker dieser Welt, ihr müsst das kaufen!

Trackliste:
01. 19:23
02. 19:03
03. 19:08
04. 19:22
05. 19:25
06. 19:02
07. 19:07
08. 19:21
09. 19:17
10. 19:18
Spielzeit: 00:43:13

Line-Up:
Arve P. Paulsen - Vocals, Guitar, Organ, Flute, Soundscapes
Stig Rennestraum – Drums, Percussion
Michael Siegl [nnnon]
17.06.2011 | 21:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin