.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Mnemic
CD Review: Mnemic - Sons Of The System

Mnemic
Sons Of The System


Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Wieder da!"
CD Review: Mnemic - The Audio Injected Soul

Mnemic
The Audio Injected Soul


Neo-Thrash, Nu Metal
6 von 7 Punkten
"Nach ihrem starken Debüt „Mechanical Spin Phenomena“ im letzten Jahr haben die fünf Jungs ... [mehr]"
CD Review: Mnemic - Mechanical Spin Phenomenon

Mnemic
Mechanical Spin Phenomenon


Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Dänische Delikatessen"
Mehr aus den Genres
CD Review: Hacride - Amoeba

Hacride
Amoeba


Modern Metal, Neo-Thrash, Progressive
6 von 7 Punkten
"Jenseits des Tellerrands!"
CD Review: Apron - Apron

Apron
Apron


Crossover, Nu Metal
2 von 7 Punkten
"Altes alt aufgewärmt"
CD Review: Hamlet - La Puta Y El Diablo

Hamlet
La Puta Y El Diablo


Modern Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Von Nutten, Teufeln und überhaupt..."
CD Review: Riefenstahl - Seelenschmerz

Riefenstahl
Seelenschmerz


Modern Metal, Rock
4 von 7 Punkten
"Auf den Spuren von Rammstein und Co?"
CD Review: Medeia - Abandon All

Medeia
Abandon All


Death Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Einfach mal loslassen!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Mnemic -- Passenger
Band: Mnemic Homepage  Metalnews nach 'Mnemic' durchsuchenMnemic
Album:Passenger
Genre:Modern Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:19.01.07
CD kaufen:'Mnemic - Passenger' bei amazon.de kaufen
Share:

"Dänisches Dynamit oder Blindgänger?"

Kinder, wie die Zeit vergeht! Als MNEMIC vor vier Jahren einfach von Nuclear Blast auf die Bildfläche gehievt wurden, ging ein Raunen durch die Szene! FEAR FACTORY hatten sich jüngst verabschiedet und die Dänen mit "Mechanical Spin Phenomena" einfach deren Nachfolge angetreten und richtig frischen Wind serviert. Schon im darauffolgenden Jahr wurde der nicht ganz ebenbürtige Nachfolger „The Audio Injected Soul“ veröffentlicht, und nachdem Aushängeschild Michael Bogballe das Mikro an den Nagel hängte, sah es erst mal finster aus. 2007 steht die Truppe wieder gestärkt da und präsentiert mit dem Franzosen Guillaume Bideau das neue Stimmchen im Bandgefüge und dazu „Passenger“, das dritte Album!

Den Sound hat man sich zwar bewahrt, die Nähe zu den Ami-Vorbildern von einst hat man allerdings eingebüßt. Mittlerweile kommen starke STRAPPING YOUNG LAD-Anleihen durch, man setzt hie und da vermehrt auf Chaos, aber auch poppige, hymnische Passagen lassen sich nicht nur mit der akustischen Lupe finden. So kommt gleich der zweite Song „In The Nothingness Black“ mit einem der wohl eingängisten Refrains der Bandgeschichte und produktionstechnischem Schwerpunkt auf Drums und Bass. Überhaupt drückt das Soundgewand von „Passenger“ ziemlich massiv durch die Boxen. Um die Catchiness nicht gleich wieder über Board zu werfen, zeigt die erste Single „Meaningless“ ein weiteres Highlight der Scheiblette auf – der Neuling hinter dem Stimmverstärker hat seine Feuertaufe also bravourös bestanden.
So weit, so gut – danach flacht das Gebräu dann aber auch wieder ab. „Passenger“ ist definitiv eine Platte, die Zeit braucht, allerdings kann sich auch nicht alles entwickeln, und so plätschert einfach zu vieles auch nach dem zigsten Durchlauf an einem vorbei.

Anfangs möchte man das neueste MNEMIC-Produkt einfach ins Regal stellen und es dabei belassen. Dann merkt man, dass noch mehr darin steckt als nur ein TURBONEGRO entlehntes Cover. Phase drei zeigt einem dann ein paar gelungene Songs, die vermutlich schon bald Einzug in die einschlägigen Tanztempel erhalten werden. Phase vier ernüchtert wieder und hält die 4-Punktekarte mit dem Untertitel „dieses Album ist okay!“ hoch. Fans von modernem Metal und Scheuklappen-Befreite dürfen sicher mal ein Ohr riskieren, MNEMIC-Begeisterte sowieso – alle anderen sollten vielleicht erst mit dem ersten Album vorlieb nehmen.

Trackliste:
01. Humanaut
02. In The Nothingness Black
03. Meaningless
04. Psykorgasm
05. Pigf*ck
06. In Control
07. Electric I'd Hypocrisy
08. Stuck Here
09. What's Left
10. Shape Of The Formless
11. The Eye On Your Back


Markus Jakob [shilrak]
22.01.2007 | 01:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin