.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Monster Magnet
CD Review: Monster Magnet - Cobras And Fire (The Mastermind Redux)

Monster Magnet
Cobras And Fire (The Mastermind Redux)


Psychedelic, Space Rock, Stoner Rock
Keine Wertung
"Wenn man sich schon Halluzinationen macht, dann aber richtig!"
CD Review: Monster Magnet - Mastermind

Monster Magnet
Mastermind


Psychedelic, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Triumphale Rückkehr"
CD Review: Monster Magnet - 4-Way Diablo

Monster Magnet
4-Way Diablo


Hard Rock, Psychedelic
4 von 7 Punkten
"Kein Supermagnet"
CD Review: Monster Magnet - Monolithic Baby!

Monster Magnet
Monolithic Baby!


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
6 von 7 Punkten
"Ja, leck mich doch am Arsch - der Mann schafft´s immer und immer wieder! Wyndorf is back -... [mehr]"
Live-Berichte über Monster Magnet
Mehr aus den Genres
CD Review: Frost - Experiments In Mass Appeal

Frost
Experiments In Mass Appeal


Alternative, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Wunderschöne Vielschichtigkeit"
CD Review: Whitesnake - Little Box 'o' Snakes

Whitesnake
Little Box 'o' Snakes


Hard Rock
Keine Wertung
"Nostalgisches Komplettpaket"
CD Review: Mustasch - Latest Version Of The Truth

Mustasch
Latest Version Of The Truth


Hard Rock, Rock'n'Roll, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Staubiger Chartverdacht!"
CD Review: Jonathan Davis And The SFA - Alone I Play – Live At The Union Chapel [CD+DVD]

Jonathan Davis And The SFA
Alone I Play – Live At The Union Chapel [CD+DVD]


Alternative, Nu Metal
Keine Wertung
"Unterschätzter Hampelmann"
CD Review: The Sun Of Weakness - Trompe L´Oeil

The Sun Of Weakness
Trompe L´Oeil


Gothic, Gothic Metal, Rock
5 von 7 Punkten
"Scherben!Überall Scherben!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Monster Magnet -- Last Patrol
Band: Monster Magnet Homepage  Metalnews nach 'Monster Magnet' durchsuchenMonster Magnet
Album:Last Patrol
Genre:Retro Rock, Stoner Rock
Label:Napalm Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:11.10.13
CD kaufen:'Monster Magnet - Last Patrol' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die letzte Patrouille kehrt zurück"

Eine der Urgesteine des Stoner-Rocks [immerhin schon seit 1990 aktiv] wird in diesem Herbst mit einem neuen Album um die Ecke kommen. MONSTER MAGNET schicken sich an, mit „Last Patrol“, dem ersten Album nach drei Jahren Abstinenz, im Geschäft mit zu mischen. Zumal sich der Retro-Sound derzeit mächtig etabliert hat und die Amis vielleicht sogar als eine der verantwortlichen Bands dafür genannt werden dürften.

Und bereits nach den ersten Klängen, ach eigentlich nach dem allerersten Ton, bildet sich eine Gänsehaut. Damit ist eines klar, es bedarf nicht immer haufenweise Krimskrams in einem Musikstück, wenn es Minimalität auch tut. Oftmals sogar effektiver. Etwas sperriger kommt dann der Titeltrack mit seinen fast zehn Minuten Spielzeit daher, zunächst gewöhnungsbedürftig aber über alle Zweifel erhaben. Mit dem alten DONOVAN-Klassiker „Three King Fishers“ setzt man nicht nur dem Sechziger-Jahre-Barden ein Denkmal, sondern sich selbst dazu mit. Die Nummer tendiert stark in Richtung Doom und verweist die aktuellen BLACK SABBATH-Sachen mal eben in die Schranken. Bereits hier ist klar, es kann nichts mehr schiefgehen. Dave Wyndorf beherrscht sein Metier und gibt dem Hörer stets das Gefühl der Geborgenheit. "Vertraue mir, ich weiss, was gut für dich ist." Und so nimmt er mich mit auf die Reise in eine andere, aber durchaus angenehme Dimension. Bei „Hallelujah“ zaubert er mal dezent den JOHN LEE HOOKER aus dem Hut, beziehungsweise aus der Kehle. Der Rausschmeisser „Stay Tuned“ hingegen klingt wie PINK FLOYD in irgendeiner staubtrockenen Wüste des mittleren Westens.

Neun Songs, von denen keiner auch nur ansatzweise abfällt und von denen jeder einzelne eine eigene Geschichte erzählt, in der es keine Langeweile gibt. Einfach nur schöne, unaufgeregt daher kommende, zeitlose Musik. Eine Platte, die zu nichts anderem erschaffen wurde, als unter die Haut zu gehen. Hallelujah, doppeltes und dreifaches Hallelujah.

Trackliste:
01. I Live Behind The Clouds
02. Last Patrol
03.Three King Fishers
04. Paradise
05. Hallelujah
06. Mindless Ones
07.The Duke
08. End Of Time
09. Stay Tuned
Spielzeit: 00:52:41

Line-Up:
Dave Wyndorf - Vocals
Ed Mundell - Guitar
Phil Caivano - Guitar
Jim Baglino - Bass
Bob Pantella - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
12.10.2013 | 13:32
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin