.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Monster Magnet
CD Review: Monster Magnet - Cobras And Fire (The Mastermind Redux)

Monster Magnet
Cobras And Fire (The Mastermind Redux)


Psychedelic, Space Rock, Stoner Rock
Keine Wertung
"Wenn man sich schon Halluzinationen macht, dann aber richtig!"
CD Review: Monster Magnet - Last Patrol

Monster Magnet
Last Patrol


Retro Rock, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Die letzte Patrouille kehrt zurück"
CD Review: Monster Magnet - 4-Way Diablo

Monster Magnet
4-Way Diablo


Hard Rock, Psychedelic
4 von 7 Punkten
"Kein Supermagnet"
CD Review: Monster Magnet - Monolithic Baby!

Monster Magnet
Monolithic Baby!


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
6 von 7 Punkten
"Ja, leck mich doch am Arsch - der Mann schafft´s immer und immer wieder! Wyndorf is back -... [mehr]"
Live-Berichte über Monster Magnet
Mehr aus den Genres
CD Review: Mad Max - White Sands

Mad Max
White Sands


Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Hat durchaus Qualitäten"
CD Review: Erik Cohen - Kapitän [EP]

Erik Cohen
Kapitän [EP]


Alternative, Indie, Pop, Rock
6 von 7 Punkten
"Der Kapitän sticht in See"
CD Review: Savatage - Gutter Ballet [Re-Release]

Savatage
Gutter Ballet [Re-Release]


Power Metal, Rock
Keine Wertung
"Das Wunderwerk"
CD Review: Miss Lava - Red Supergiant

Miss Lava
Red Supergiant


Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Proberaum-Atmosphäre und Schweiß"
CD Review: Horisont - Time Warriors

Horisont
Time Warriors


Blues / Bluesrock, Classic Rock, Psychedelic, Retro Rock
6 von 7 Punkten
"Zeitreise quer durch den Retrogarten"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Monster Magnet -- Mastermind
Band: Monster Magnet Homepage Monster Magnet bei Facebook Metalnews nach 'Monster Magnet' durchsuchenMonster Magnet
Album:Mastermind
Genre:Psychedelic, Rock
Label:Napalm Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:29.10.10
CD kaufen:'Monster Magnet - Mastermind' bei amazon.de kaufen
Share:

"Triumphale Rückkehr"

Hätte wirklich noch jemand damit gerechnet, dass MONSTER MAGNET nach dem Line Up-Hickhack vor einigen Jahren, der Tabletten-Überdosis samt Beinahe-Ableben von Mastermind Dave Wyndorf und dem erschreckend schwachen "4-Way Diablo" [2007] wieder voll ins Mett hauen und feinste Qualitätsware abliefern, die es über weite Strecken mit den zahlreichen großen Werken der Band aufnehmen kann? Die Antwort ist so einfach wie grandios: "Mastermind".

MONSTER MAGNET schaffen es auf "Mastermind" nicht nur große Songs abzuliefern, sondern knüpfen auch noch spielerisch an diesen unvergleichlichen "Larger Than Life"-Vibe an, der die Band bis mindestens "God Says No" [2000] umgeben hat. "Mastermind" hören ist, wie nach Jahren wieder einen guten Freund zu treffen, den man aus den Augen verloren hatte. Alles, was diese Band so groß und wunderbar gemacht hat, gibt es auf "Mastermind". Und das Beste ist: MONSTER MAGNET kopieren sich dabei nicht einmal selbst. Diese Scheibe ist kein zweites "Powertrip" [1998], kein zweites "Dopes To Infinity" [1995] und erst recht kein zweites "Spine Of God" [1992], aber genau das Album, das man als Fan dieser Werke im Jahre 2010 von Dave Wyndorf hören möchte. Anfangs macht "Mastermind" einen zwar erhabenen, aber verschlafenen Eindruck, da die meisten Songs recht schleppend daherkommen, anstatt maßlos Arsch zu treten, aber nach und nach kommt der Rock gewaltig. Sei es wirklich verschleppt-majestätisch wie im unfassbar geilen Titeltrack, dem aggressiven "Bored With Sorcery", dem schnellen "100 Million Miles" oder dem zügellosen "Perish In Fire" [was für ein Finale!]. Weitere Highlights sind der Opener "Hallucination Bomb" und das spacige "When The Planes Fall From The Sky", die sich behäbig anschleichen, um einen dann erbarmungslos auszuknocken. Manches erinnert hier tatsächlich an selige "Dopes To Infinity"-Zeiten, anderes an "Melt" von "God Says No" und selbst "Monolithic Baby!" [2004] bekommt mit "Ghost Story" einen kleinen Tribut. Auch das MONSTER MAGNET-typische, in der Tradition von "Baby Götterdämmerung", "Take It" oder "Little Bag Of Gloom" stehende "kleine" Zwischenstück "The Titan Who Cried Like A Baby" punktet mit großartiger Atmosphäre. Lückenfüller oder schwächere Songs gibt es hier einfach nicht.

"Mastermind" ist selbst für beinharte Supporter eine faustdicke Überraschung geworden, die sich spontan in die ganz großen Alben von 2010 einreiht. Man kann es drehen und wenden, wie man will: MONSTER MAGNET sind wieder da. Und wie!

Trackliste:
01. Hallucination Bomb
02. Bored With Sorcery
03. Dig That Hole
04. Gods And Punks
05. The Titan Who Cried Like A Baby
06. Mastermind
07. 100 Million Miles
08. Perish In Fire
09. Time Machine
10. When The Planes Fall From The Sky
11. Ghost Story
12. All Outta Nothin'
Spielzeit: 01:00:09

Line-Up:
Dave Wyndorf – Vocals, Guitar
Ed Mundell – Guitar
Phil Caivano – Guitar
Jim Baglino – Bass
Bob Pantella – Drums
Michael Siegl [nnnon]
26.10.2010 | 22:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin