.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Monument
CD Review: Monument - Hair Of The Dog

Monument
Hair Of The Dog


Heavy Metal, NwobHM
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Weg nach ganz oben"
CD Review: Monument - Renegades

Monument
Renegades


Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Britisches Pfund wieder hoch im Kurs"
Mehr aus den Genres
CD Review: Nightmare - Genetic Discovery

Nightmare
Genetic Discovery


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Bewährte Qualität"
CD Review: Alpha Tiger - Alpha Tiger

Alpha Tiger
Alpha Tiger


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Neuorientierung"
CD Review: Primal Fear - Live In The USA [Live]

Primal Fear
Live In The USA [Live]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Das wurde auch Zeit!"
CD Review: Crystal Ball - Déjà-Voodoo

Crystal Ball
Déjà-Voodoo


Hard Rock, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Gesichtslose Wucht"
CD Review: Striker - City Of Gold

Striker
City Of Gold


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Volltreffer."
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Monument -- Rock The Night [EP]
Band: Monument Homepage Monument bei Facebook Metalnews nach 'Monument' durchsuchenMonument
Album:Rock The Night [EP]
Genre:Heavy Metal, NwobHM
Label:Eigenproduktion
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:03.08.12
CD kaufen:'Monument - Rock The Night [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Edelstahl aus der Heimwerker-Ecke"

Wir erinnern uns: London – Britische Hauptstadt, an der Themse gelegen, die einst solch famose Bands wie IRON MAIDEN hervorbrachte. Und: New Wave Of British Heavy Metal – Initialzündung des Heavy Metal, die einst von solch famosen Bands wie IRON MAIDEN ausgelöst wurde. Das war um ca. 1980. In jüngeren Jahren bevölkert vornehmlich Metalcore die Alternative Presse der Insel und somit auch die dortige Musikszene. Wie deren Debüt-EP „Rock The Night“ zeigt, schmeckt das den Herren von MONUMENT ganz und gar nicht.

Entgegen der Einleitung haben die Herren MONUMENT ihren Blick allerdings keineswegs nur in die Vergangenheit gewandt – Frontmann Peter Ellis war zwar einst bei den amerikanischen Kollegen von WHITE WIZZARD angestellt, allerdings hielten Visa-Probleme ihn dann von weiterer Betätigung bei der Truppe ab. Rückwirkend betrachtet ist das auch gar nicht schlimm, denn so konnte der Mann seine aktuelle Band formieren und die hebt sich von den erwähnten NwobHM-Verehrern dahingehend ab, dass man nicht so tut, als sei noch immer 1980: Zwar macht Mr. Ellis den Bruce Dickinson in Songs wie dem Opener oder auch „Fatal Attack“ sowie dem abschließenden „Blood Red Sky“ schon recht überzeugend und gerade in letzterem hört man die eisernen Jungfrauen auch im Bezug auf Riffing und vor allem Melodien recht deutlich als Vorbilder heraus, aber alleine die zeitgemäße Produktion dieser EP hebt MONUMENT deutlich von ähnlichen Formationen ab. Denn während die Londoner sich sicher deutlich an der New Wave Of British Heavy Metal orientieren und daraus auch in Interviews und der gleichen keinerlei Hehl machen, so wird beim Genuss von „Rock The Night“ doch schnell deutlich, dass es der Band ein Anliegen war, die Markenzeichen besagter Strömung ins 21. Jahrhundert zu transportieren. Das ist auch absolut gelungen, denn MONUMENT bieten auf ihrem Debüt fünf astreine Heavy Metal-Songs, die mit tollem Gesang, zeitgemäß fetter Produktion und feinen Leadgitarren – immerhin gastiert im Opener JUDAS PRIEST-Neuzugang Richie Faulkner – scheinbar mühelos den Spagat zwischen traditionell britischem Songwriting und moderner Härte vollziehen. Letztendlich haben MONUMENT gegenüber der zahlreichen Konkurrenz also zwei maßgebliche Vorteile: Erstens tut man bei den Herrschaften nicht so, als dauerten die 80er noch immer an und versucht in Zeiten digitaler Aufnahme-Standards möglichst authentischen Analogsound nachzuahmen und zweitens kommen die Beteiligten anders als WHITE WIZZARD, ENFORCER und dergleichen auch wirklich aus England und scheinen damit als einzige die tatsächliche Legitimation zu besitzen, den britischen Sound aufleben zu lassen.

Wer braucht schon eine Plattenfirma? Weil in ihrer Heimat derzeit andere bleierne Spielarten bevorzugt werden, hat man sich im Hause MONUMENT kurzerhand entschieden, „Rock The Night“ in Eigenregie zu veröffentlichen. Das Resultat gibt ihnen recht, denn diese EP braucht sich klanglich nicht im Geringsten vor anderen Veröffentlichungen zu verstecken und ist nicht nur aufgrund der Herkunft der Musiker eines der interessantesten Releases der NwobHM-Wiederaufbereitung. Zu haben ist das Teil digital oder im bandeigenen Shop.

Trackliste:
01. Rock The Night
02. Carry On
03. Midnight Queen
04. Fatal Attack
05. Blood Red Sky
Spielzeit: 00:23:01

Line-Up:
Peter Ellis - Vocals
Lewis Stephens - Guitar
David del Cid - Guitar
Jim Ramses - Bass
Matt C – Drums

Gastmusiker:

Richie Faulkner - Guitar
Thomas Meyns [Metalviech]
02.08.2012 | 18:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin