.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Moonsorrow
Reviews von Moonsorrow
CD Review: Moonsorrow - Tulimyrsky [EP]

Moonsorrow
Tulimyrsky [EP]


Black Metal, Folk Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"EP??? Wohl eher Doppel-Album...!"
CD Review: Moonsorrow - Viides luku - Hävitetty

Moonsorrow
Viides luku - Hävitetty


Folk Metal, Melodic Black Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Die aus dem Wald kamen"
CD Review: Moonsorrow - Verisäkeet

Moonsorrow
Verisäkeet


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
5 von 7 Punkten
"Die bis dato stärksten Folker und Paganisten aus Finnland, MOONSORROW, wurden bislang quas... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Furze - Reaper Subconscious Guide

Furze
Reaper Subconscious Guide


Black Metal, Doom Metal
1.5 von 7 Punkten
"Gnade!"
CD Review: Torchbearer - Warnaments

Torchbearer
Warnaments


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Vorsicht, Torpedo"
CD Review: Khonsu - Anomalia

Khonsu
Anomalia


Black Metal, Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Black Metal mal anders"
CD Review: Transilvanian Beat Club - Das Leben soll doch schön sein

Transilvanian Beat Club
Das Leben soll doch schön sein


Black Metal, Folk Metal, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Schwarzgebranntes aus Ost!"
CD Review: Fimbultyr - Gryende Tidevarv

Fimbultyr
Gryende Tidevarv


Melodic Black Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Das Potential ist vorhanden"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von Moonsorrow -- Jumalten Aika
Band: Moonsorrow Homepage Moonsorrow bei Facebook Metalnews nach 'Moonsorrow' durchsuchenMoonsorrow
Album:Jumalten Aika
Genre:Black Metal, Pagan Metal
Label:Century Media
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:01.04.16
Share:

"Scheiße, die haben ja gar keine Dudelsäcke!"

Mal ganz ehrlich. Ich habe MOONSORROW sehr lange für eine typische Pagan-Metal-Band gehalten, mit Flöten, Dudelsäcken, "Oooohohoooo"-Chören und dem ganzen Fellträger-Krimskrams. Das ist was, von dem ich mindestens ein Jahrzehnt lang schon auf Fernglasdistanz Brechreiz bekomme habe. Wäre gar nicht nötig gewesen, denn wie ich später - und umso beeindruckter - festgestellt habe, nutzen MOONSORROW zwar tatsächlich Chöre, hier und da mal irgendwas flötenartiges, und heidnische Thematiken bearbeiten sie auch - aber eine verflucht geile Band sind sie trotzdem! Hab' mir dann in kurzer Zeit die ganze Diskographie zugelegt und rauf und runter gehört, und da ist wenig dabei, das auch nur mittelmäßig klingt. Bis auf die letzte Scheibe "Varjoina kuljemme kuolleiden maassa", die mich nicht so richtig packen konnte, weil sie einfach zu düster, zu dissonant und dabei zu wenig packend war.

Fünf Jahre nach dieser Scheibe veröffentlichen MOONSORROW mit "Jumalten Aika", dem "Zeitalter der Götter", das siebte Album, und werden damit eine Menge alter Fans zünftig versöhnen. Vom Fleck weg begeistert der Titelsong mit kernigen, bandurtypischen Riffs, in denen auf der einen Seite so viel rohe Metalkraft, auf der anderen Seite aber auch ungeheuer viel volkstümliche Kunst mitschwingt. Der Song, natürlich auch eine Viertelstunde lang, macht sich hervorragend als Opener nicht nur der Scheibe, sondern auch zukünftiger Liveshows, weil er alles vereint, was diese Band groß gemacht hat. Vom nicht zu leugnenden BATHORY-Erbe über die wunderschönen melancholischen Melodien und irre gekonnt gemachten Arrangements bis hin zu einer subtilen Aggression ist alles enthalten, was an MOONSORROW auch schon auf "Suden Uni" und "Voimasta Ja Kunniasta" geil war. Und so geht's weiter: "Ruttolehto" schlägt etwas ruhigere Töne an und zeigt verstärkt eine Seite der Band, die so auffällig noch nicht zum Vorschein gekommen ist: Die des sehr schlichten, authentischen skandinavischen Folks, der hier so gar nichts Fröhliches oder Beschwingtes an sich hat, sondern die düstere metallische Seite um eine ergänzt, die zwar unterschwelliger funktioniert, aber ebenso finster ist.

Wie weit "Jumalten Aika" in den Black Metal reicht, beweist "Suden Tunti" als das nicht nur kürzeste, sondern wahrscheinlich auch roheste Stück der über zwanzigjährigen Karriere der Finnen. Ungeniert zieht die Band das Tempo bis zum Anschlag an, die Drums blasten, die Gitarren kreischen, das Keyboard hat Pause, und Ville Sorvali keift sich ungewohnt brutal die Seele aus dem Leib, was der Platte neben dem Chorschwerpunkt der Arrangements ausnehmend gut steht. "Mimis Brunn" ist verglichen damit ein Epos für sich und so abwechslungsreich und vielfältig, dass andere Bands daraus ein ganzes Album gezimmert hätten - vielleicht nicht auf den ersten Blick begeisternd, aber dafür ungeheuer spannend komponiert. Das schließende "Ihmisen Aika" kann als weniger auffälliges, aber in der Qualität keinesfalls abfallendes Stück durchgehen, in dem vor allem die verträumten Keyboards durchgehen, die der damit entstehenden Atmosphäre schon fast an die ersten drei ENSLAVED-Alben erinnern.

Vermutlich haben sich MOONSORROW einen dicken Gefallen damit getan, auf "Jumalten Aika" zu tun, worauf sie Lust hatten - und auch, was sie am besten können. Es handelt sich um ein Album, das so unverkennbar die Handschrift der Sorvali-Cousins trägt, das viel zugänglicher, emotionaler und wärmer ist als sein Vorgänger, und dem die thematische, musikalische und auch produktionstechnische Zeitlosigkeit geradezu ins Gesicht geschrieben steht. Eine tolle, kraftvolle Platte einer sympathischen, versierten und vor allem authentischen Band. Manchmal lohnt es sich doch, genauer hinzuhören, auch mit 35.

Trackliste:
1. Jumalten Aika (12:43)
2. Ruttolehto incl. Päivättömän Päivän Kansa (15:21)
3. Suden Tunti (7:06)
4. Mimisbrunn (15:55)
5. Ihmisen Aika (Kumarrus Pimeyteen) (16:00)
Spielzeit: 01:07:05

Line-Up:
Ville Sorvali - Bass & lead vocals
Henri Sorvali - Guitars, keyboards & vocals
Mitja Harvilahti - Guitars & vocals
Markus Eurén - Keyboards
Marko Tarvonen - Drums & vocals
Florian Dammasch [Alboin]
25.03.2016 | 19:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin