.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Moonsorrow
Reviews von Moonsorrow
CD Review: Moonsorrow - Jumalten Aika

Moonsorrow
Jumalten Aika


Black Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Scheiße, die haben ja gar keine Dudelsäcke!"
CD Review: Moonsorrow - Viides luku - Hävitetty

Moonsorrow
Viides luku - Hävitetty


Folk Metal, Melodic Black Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Die aus dem Wald kamen"
CD Review: Moonsorrow - Verisäkeet

Moonsorrow
Verisäkeet


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
5 von 7 Punkten
"Die bis dato stärksten Folker und Paganisten aus Finnland, MOONSORROW, wurden bislang quas... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Disguise - Human Primordial Instinct

Disguise
Human Primordial Instinct


Melodic Black Metal
3 von 7 Punkten
"Abwechslung - ein Aspekt was den meisten Alben fehlt. Nicht so bei "Human Primordial Insti... [mehr]"
CD Review: Finntroll - Ur Jordens Djup

Finntroll
Ur Jordens Djup


Folk Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"De Profundis"
CD Review: Ultha - Pain Cleanses Every Doubt

Ultha
Pain Cleanses Every Doubt


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Dunkel und druckvoll"
CD Review: Elvenking - Wyrd

Elvenking
Wyrd


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Und wieder eine Band aus Italien, die zu verblüffen weiß. ELVENKING, deren Zweitwerk „Wyrd... [mehr]"
CD Review: Pantheon I - The Wanderer And His Shadow

Pantheon I
The Wanderer And His Shadow


Black Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Melodiöses Chaos"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Moonsorrow -- Tulimyrsky [EP]
Band: Moonsorrow Homepage Moonsorrow bei Facebook Metalnews nach 'Moonsorrow' durchsuchenMoonsorrow
Album:Tulimyrsky [EP]
Genre:Black Metal, Folk Metal, Pagan Metal
Label:Drakkar
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:09.05.08
CD kaufen:'Moonsorrow - Tulimyrsky [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"EP??? Wohl eher Doppel-Album...!"

MOONSORROW sind spätestens seit ihrem letzten Release „V: Hävitetty“ in aller Munde. Überragende Kritiken, nun die erfolgreiche Pagan Fest-Tour mit Größen wie ENSIFERUM, KORPIKLAANI und den aufstrebenden ELUVEITIE sowie der versuchte Rufmord eines latent übereifrigen Berliner Profilneurotikers – um sich aber noch weiter im Gespräch zu halten, klotzen die Finnen ran und bringen dieser Tage ein weiteres Output auf den Markt – die neue EP „Tulimyrsky“!

EP? Über eine Stunde Spielzeit? Das findet man auf den wenigsten Longplayern dieser Tage – also schon mal ein erster Bonuspunkt für die eifrigen Nordmannen. Aber weiter mit dem eigentlichen; dem Inhalt. Der Opener und Titeltrack ist für den Löwenanteil der Gesamtlänge von „Tulimyrsky“ verantwortlich – ein knapp halbstündiges Epos, das sich sowohl an norwegischem Black Metal der zweiten Welle Anfang 1990 vergeht, in Folk Metal übergeht und schließlich in paganen Gefilden gipfelt, aber zu keiner Zeit etwas an Intensität oder Atmosphäre einbüßt – ganz groß! Des Weiteren finden sich mit „Taistelu Pohjolasta“ und „Hvergelmir“ zwei Neuaufnahmen alter Demos aus den Jahren 1997-1998, die dementsprechend noch schwarzwurzeliger und roh/räudiger klingen als das aktuelle Material des Quintetts. Abgerundet wird das EP-Paket durch die beiden Cover-Versionen von METALLICAs „For Whom The Bell Tolls“, das nicht einfach nur stumpf nachgespielt, sondern, wie sich das gehört, wirklich selbst interpretiert wurde. Anfangs käme man wohl kaum darauf, dass es sich hier um den Bay Area-Klassiker handelt, sobald die vertrauten Riffs einsetzen, ist aber natürlich alles klar. Ebenso verhält es sich mit dem abschließenden MERCILESS-Cover „Back To North“, das ebenso mit für MOONSORROW typischen Elementen versetzt wurde, aber trotzdem mächtig wummst!

So abgedroschen es klingen mag, hier ist „value for money“ angesagt. Dieser EP darf man definitiv eine Art Vorbildfunktion für die Dinge, die da noch kommen mögen, zugestehen. Nicht nur der Umfang sondern auch die Qualität des Inhalts sind top – da gerät man als Fan ins Schwärmen! Pflicht für alle Pagan-Jünger!

Trackliste:
01. Tulimyrsky
02. For Whom The Bell Tolls [METALLICA-Cover]
03. Taistelu Pohjolasta
04. Hvergelmir
05. Back To North [MERCILESS-Cover]
Spielzeit: 01:08:16

Line-Up:
Ville Sorvali – Vocals, Bass
Mitja Harvilahti - Guitars
Henri Sorvali - Guitars, Keyboards
Marko Tarvonen - Drums
Markus Eurén - Keyboards
Markus Jakob [shilrak]
11.05.2008 | 00:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin