.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Moonspell
CD Review: Moonspell - Night Eternal

Moonspell
Night Eternal


Dark Metal, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Triumphale Rückkehr zu alter Stärke"
CD Review: Moonspell - Under Satanæ

Moonspell
Under Satanæ


Dark Metal, Post/Avantgarde Black Metal
Keine Wertung
"Rundum gelungener Jungbrunnen"
CD Review: Moonspell - The Antidote

Moonspell
The Antidote


Dark Metal
5 von 7 Punkten
"Moonspell gehören genau wie ihre Genre-Kollegen von Paradise Lost oder Ti... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Paradise Lost - In Requiem

Paradise Lost
In Requiem


Dark Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Das Paradies ist noch nicht verloren!"
CD Review: Paradise Lost - Faith Divides Us - Death Unites Us

Paradise Lost
Faith Divides Us - Death Unites Us


Death Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Der Tod steht ihnen wieder gut"
CD Review: Eisregen - Todestage

Eisregen
Todestage


Black/Death Metal, Dark Metal
6 von 7 Punkten
"Wieder ein starkes Album vom Thüringer Tod"
CD Review: Wolves In The Throne Room - Black Cascade

Wolves In The Throne Room
Black Cascade


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
6 von 7 Punkten
"Rauer, härter, dunkler"
CD Review: Noctis - For Future's Past

Noctis
For Future's Past


Dark Metal, Doom Metal
5 von 7 Punkten
"Sollte man im Auge behalten"
CD Review: The Arkanes - W.A.R.

The Arkanes
W.A.R.


Alternative, Indie, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Überraschend starke Scheibe, besonders für Brit-Rock-Fans geeignet"
CD Review: Aborted - The Necrotic Manifesto

Aborted
The Necrotic Manifesto


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Todesblei-Manifest"
CD Review: Patria - Individualism

Patria
Individualism


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Brasilien stürmt heran - noch auf einem Bein."
CD Review: Alvenrad - Habitat

Alvenrad
Habitat


Folk, Folk Metal, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Der niederländische Bär steppt!"
CD Review: Holy Moses - Redefined Mayhem

Holy Moses
Redefined Mayhem


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neu definiertes Chaos"
Cover von Moonspell -- Alpha Noir
Band: Moonspell Homepage Moonspell bei MySpace.com Metalnews nach 'Moonspell' durchsuchenMoonspell
Album:Alpha Noir
Genre:Dark Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:27.04.12
CD kaufen:'Moonspell - Alpha Noir' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der fallende Phoenix"

Wenn es um MOONSPELL geht, dann waren sich Presse und Fans darüber einig, dass das letzte Album „Night Eternal“ der absolute Kracher gewesen ist. Obgleich die Band oft als mittelmäßige Horrorkapelle abgeschrieben wurde und es ihnen nie gelang, den ganz großen Sprung an die Spitze der Szene zu schaffen, hatte man am Anfang der Karriere und vor allem mit dem letzten Werk einen großen Schritt in diese Richtung getan. Weg von der Mittelmäßigkeit und rein in die Player dieser Welt – ohne sich dabei mit dem Sound anzubiedern. Ob dies auch mit „Alpha Noir“ gelingt?

Optisch gibt sich die Platte wie der Vorgänger und lässt darauf hoffen, dass man die starken Ambitionen der letzten Platte noch einmal ausgebaut hat. Leider ist dies nicht der Fall! Der Phoenix, der gerade wieder aus der Asche gestiegen war, setzt zu einem Tiefflug an. Alle Tracks sind ordentlich umgesetzt und sind MOONSPELL von der ersten bis zur letzten Minute aber alle Feinheiten der letzten Platte sind verschwunden. Die geniale Arbeit zwischen den düsteren Gitarren und den wuchtigen Keyboard-Sounds sind verschwunden. Schauderhaft schöne Duette mit weiblichen Gästen sucht man vergeblich. Kompakt zusammengefasst heißt dass, Epik raus Dampfhammer rein. Das macht die Platte durchaus schneller und auch wieder etwas düsterer, allerdings auch weniger spannend. Die Songs sind alle samt gut aber irgendwie fehlt es ihnen an Charakter. Dabei sind schon die Längen der Lieder ein Augenmerk dafür, dass sie hier nicht viel aufbauen kann. Keines geht über fünf Minuten und die Platte fasst so gerade einmal 40 Minuten – Willkommen bei CHILDREN OF BODOM…

Zusammengefasst, sieht es schlimmer aus, als es am Ende doch ist. MOONSPELL verstehen ihr Handwerk und sind nun an einem Punkt, an dem sie ein sehr gutes Album gemacht haben und sich dafür entschieden haben, dieses nicht noch einmal zu kopieren. Dabei ist am Ende ein ganz solides Album herausgekommen, mit dem man aber wieder da einschlägt, wo man schon einmal gewesen ist. Eigentlich sehr schade – eine Kopie vom Vorgänger wäre nicht nötig gewesen aber die viel gelobten neuen Ansätze hätten durchaus ausgebaut werden können, bevor sie wieder im Nichts verschwinden.

Trackliste:
01. Axis Mundi
02. Lickanthrope
03. Versus
04. Alpha Noir
05. Em Nome Do Medo
06. Opera Carne
07. Love Is Blasphemy
08. Grandstand
09. Sine Missione
Spielzeit: 00:40:38

Line-Up:
Fernando Ribeiro - Vocals
Ricardo Amorim - Guitar
Pedro Paixão - Guitar, Keyboard
Aires Pereira - Bass
Miguel Gaspar - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
28.04.2012 | 11:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin