.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Morgoth
DVD: Review: Morgoth - Cursed To Live [DVD + 2CD]

Morgoth
Cursed To Live [DVD + 2CD]


6 von 7 Punkten
DVD "Überragende Death-Metal-Geschichtsstunde!"
CD Review: Morgoth - 1987-1997 the Best of Morgoth

Morgoth
1987-1997 the Best of Morgoth


Death Metal
Keine Wertung
"Viele Jahre nach der Auflösung der Band steht endlich mal wieder ein MORGOTH-Album in den ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Debauchery - Continue To Kill

Debauchery
Continue To Kill


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Abnutzungserscheinungen"
CD Review: Evocation - Evoked from Demonic Depths-the Early Years

Evocation
Evoked from Demonic Depths-the Early Years


Death Metal
Keine Wertung
"Neues Label, neues Glück?"
CD Review: Putrescence - Fatal White Pustules Upon Septic Organs

Putrescence
Fatal White Pustules Upon Septic Organs


Death Metal, Grindcore
3 von 7 Punkten
"Zielgruppe: eingefleischte Underground-Goregrinder"
CD Review: Krisiun - Forged In Fury

Krisiun
Forged In Fury


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Einmal rasieren, bitte!"
CD Review: The Red Shore - The Avarice Of Man

The Red Shore
The Avarice Of Man


Brutal Death, Death Metal, Deathcore
4.5 von 7 Punkten
"Brutal – und sonst?"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Morgoth -- Ungod
Band: Morgoth Homepage  Metalnews nach 'Morgoth' durchsuchenMorgoth
Album:Ungod
Genre:Death Metal
Label:Century Media
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:27.03.15
CD kaufen:'Morgoth - Ungod' bei amazon.de kaufen
Share:

"Solide"

Wer hätte das gedacht?! Sage und schreibe 19 Jahre nach ihrer letzten Scheibe, „Feel Sorry For The Fanatic“, und gute vier Jahre nach ihrer Reunion haben die deutschen Death-Metal-Urgesteine MORGOTH nun doch noch ein neues Studioalbum geschrieben: „Ungod“.

Dabei stand trotz der erfolgreich absolvierten Hallentournee mit BOLT THROWER im Herbst kurz vor den Aufnahmen alles auf Messers Schneide, denn die Band trennte sich nur wenige Tage vor dem Studiotermin von ihrem charismatischen Sänger Marc Grewe, der für viele als das Aushängeschild von MORGOTH galt. An dieser Stelle kommt jedoch gleich die Entwarnung: Mit Karsten „Jagger“ Jäger [DISBELIEF] konnte kurzfristig ein mehr als würdiger Ersatz gefunden werden, der zwar stimmlich nicht ganz an Grewe heranzukommen vermag, aber insgesamt eine sehr beachtliche Leistung abliefert. Der eigentliche Schwachpunkt von „Ungod“ liegt dabei vielmehr im Songwriting selbst, das sich zwar erwartungsgemäß primär an „Cursed“ und „Odium“ orientiert und im Falle von „Snakestate“ oder auch „Nemesis“ tatsächlich sehr gut umgesetzt wird, aber insgesamt zu selten die wegweisende Klasse dieser beiden Kultalben erreicht und dafür leider oftmals mit Durchschnittskost aufwartet [allen voran das etwas ungeschickt/platt betitelte „God Is Evil“]. „Ungod“ klingt aber natürlich an allen Ecken und Enden unverkennbar nach MORGOTH, bietet die typischen Sägeriffs und auch die groovigen Passagen, wobei es in spielerischer Hinsicht nichts zu beanstanden gibt, während die Produktion in Ordnung geht, aber ein bisschen zu glatt daherkommt. Leider sind die Songs aber eben „nur“ grundsolide, was ich als MORGOTH-Fan der nahezu ersten Stunde wirklich schade finde, aber da hätte mehr drin sein können und müssen – auch wenn man „Ungod“ gut anhören kann, die Scheibe ihre Momente hat und es absolut keine Totalausfälle während der dreiviertelstündigen Spielzeit zu verzeichnen gibt.

Letztlich bleibt natürlich die Gretchenfrage, ob und inwiefern Comeback-Alben [und auch Reunions] eine sinnvolle Sache sind bzw. ob damit eventuell sogar der Kultstatus der frühen Tage gefährdet werden kann. Diese Frage sollte letzten Endes jeder für sich selbst beantworten und „Ungod“ so oder so eine Chance geben. Fans werden sich das Teil vermutlich sowieso blind ins Regal stellen, aber an dieser Stelle sei noch einmal darauf hingewiesen, dass „Ungod“ zwar solide, aber eben nicht überragend oder essenziell geworden ist, sodass man über kurz oder lang wohl eher nach „Cursed“ oder „Odium“ greifen wird.

Trackliste:
01. House Of Blood
02. Voice Of Slumber
03. Snakestate
04. Black Enemy
05. Descent Into Hell
06. Ungod
07. Nemesis
08. God Is Evil
09. Traitor
10. Prison In Flesh
11. The Dark Sleep
Spielzeit: 00:46:26

Line-Up:
Karsten “Jagger” Jäger – Vocals
Harry Busse – Lead & Rhythm Guitars
Sebastian Swart – Rhythm Guitars
Sotirios Kelekidis – Bass
Marc Reign – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
21.03.2015 | 20:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin