.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Suicidal Tendencies - World Gone Mad

Suicidal Tendencies
World Gone Mad


Hardcore, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Suicidal For Life!"
CD Review: Flimmer - Phase 4

Flimmer
Phase 4


Hardcore, Noisecore, Psychedelic
4 von 7 Punkten
"Schlägt Sex mit Fernsehern knapp"
CD Review: DevilInside - Volume One

DevilInside
Volume One


Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Joa, da gucken nu aber alle ganz erstaunt. Mal wieder Metalcore. Naja, im Prinzip resultie... [mehr]"
CD Review: Farewell To Arms - Perceptions

Farewell To Arms
Perceptions


Melodic Death Metal, Metalcore
4 von 7 Punkten
"Melodic Death aus Bavaria"
CD Review: Devil You Know - They Bleed Red

Devil You Know
They Bleed Red


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Irgendwie vertraut und doch frisch"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Mort -- Demo 2005
Band: Mort Homepage  Metalnews nach 'Mort' durchsuchenMort
Album:Demo 2005
Genre:Hardcore, Metalcore
Label:Eigenproduktion
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:01.11.05
Share:

"Es groovt, es hüpft, es brüllt"

Einen ziemlichen Hassklumpen rotzen uns die fünf Jungens von MORT in Form ihres Drei-Track-Promos vor die Laufextremitäten. Auf der Basis hardcoriger Beats und metallischer Riffs entsteht – Tusch – eine weitere Metalcore-Kapelle. Dabei verzichten die Recklinghauser Recken auf die in diesem Metier beinahe schon obligatorischen cleanen Zwischenspiel-Vocals und setzen dagegen auf die Macht abartigen Gebrülls.

Und es ist dieser Aspekt des Sounds, der mir ehrlich gesagt am besten gefällt. Während sich die instrumentale Fraktion oft an ziemlichen Allerweltsparts weidet und hauptsächlich in mittlerem Tempo von Hardcore-Groove zu Breakdown und wieder zurück rockt, ist Shouter Jan Wildschut definitiv der zu Fleisch gewordene Zorn. Dies wird besonders im Opener „Zeit Zu Kämpfen“ deutlich, einem Hüpfer allererster Güte, dessen stimmliche Verzierung einem die Haut abzieht. Die beiden anderen Songs halten dieses Niveau nicht ganz, sind aber beileibe nicht schlecht. Klar, an der musikalischen Originalität muss noch gearbeitet werden, aber mal ehrlich: Wer erwartet in diesem Metier noch wirklich Innovatives?

Dass sich die Truppe im Info allerdings ein „unglaubliches Potential“ herbeiträumt, ist dann doch schon wieder belächelbar. Die Fakten sind: Die Produktion ist für diese Art Sound etwas zu roh und ab und an ist die Combo ein wenig untight. Trotzdem knallen die Songs im Grunde gut und gehen bestimmt auch live vernünftig in die Beine. Bei einem intensiveren Studioaufenthalt können einige der angesprochenen Mängel sicherlich behoben werden, also mal sehen, wie sich die Jungs noch entwickeln. Der Anfang ist jedenfalls gemacht.

Trackliste:
01. Zeit Zu Kämpfen
02. Tag Der Toten
03. Schande


Marcus Italiani [Mattaru]
30.10.2005 | 17:51
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin