.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Pretty Maids - It Comes Alive

Pretty Maids
It Comes Alive


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Die Riffwand fürs Handgepäck"
CD Review: Iced Earth - Plagues Of Babylon

Iced Earth
Plagues Of Babylon


Heavy Metal, Power Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Ein kleines Bisschen Horror Show"
CD Review: W.A.S.P. - The Best Of The Best

W.A.S.P.
The Best Of The Best


Heavy Metal
Keine Wertung
"Olle Kamellen"
CD Review: Angel Blake - Angel Blake

Angel Blake
Angel Blake


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Düster und hungrig"
CD Review: Kiuas - Lustdriven

Kiuas
Lustdriven


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Vom Lustprinzip abgewichen"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Mortician -- Mortician
Band: Mortician Homepage Mortician bei Facebook Metalnews nach 'Mortician' durchsuchenMortician
Album:Mortician
Genre:Heavy Metal
Label:Pure Underground Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:25.11.11
CD kaufen:'Mortician - Mortician' bei amazon.de kaufen
Share:

"Purer Untergrund"

Ohne nun vermeintlich markige Sprüche über Totgesagte und ihr mitunter längeres Leben klopfen zu wollen: 2011 scheint das Jahr der schwermetallenen Wiedergänger zu sein. Ende der 80er nicht über die Demo-Phase hinausgekommen haben sich nun auch die Österreicher MORTICIAN wieder zusammengerauft und beehren uns dieser Tage mit ihrem ersten vollen Album.

Leider ist „Change Your Behavior“ als Opener alles andere als glücklich platziert, denn hier verkaufen sich MORTICIAN weit unter Wert: Nicht nur kommt der Song reichlich thrashig daher und ist so ohnehin schon keineswegs repräsentativ für das Debüt der Herren, nein, Sänger Daniel Khan klingt hier obendrein wie ein kastrierter Udo Dirkschneider, was alles andere als Spaß macht. Im Folgenden wird der Gesang jedoch schlagartig um einiges besser, weshalb man sich fragen möchte, warum sich der Mann überhaupt zu derartigem Gequäke hinreißen lässt und mit „Reflection Of Your Soul“ haben die Österreicher sodann die erste wirklich mitreißende Nummer zu bieten. Was anfangs nach einer durchschnittlich talentierten Garagenband klingt, entpuppt sich also bei fortschreitender Spielzeit als durchaus spaßiges Heavy Metal-Vergnügen, wobei MORTICIAN sogar eine gewisse stilistische Vielfalt zur Schau stellen: Vornehmlich im stampfenden Metal teutonischer Prägung verwurzelt lässt sich die Formation auch mal zu verdammt rockigen Momenten wie im Titeltrack hinreißen, was dann gar die mächtigen AC/DC als Vorbilder ausmachen lässt. Dazu gibt’s dann noch gradlinige Banger wie etwa „No Light“ und auch das plakativ betitelte „Worship Metal“ ist zwar keineswegs originell, aber doch allemal eine ganz witzige Genre-Hymne. Dabei fällt schnell auf, dass MORTICIAN ihr Hauptaugenmerk offenbar auf treibendes Riffing gelegt haben, denn hier zeigt sich die Band von ihrer besten Seite, wohingegen die Gitarrensoli wohl eher im Hintergrund stehen und auch entsprechend durchschnittlich ausfallen – nicht schlecht, aber auch nicht weltbewegend. Als kleines Extra haben die Herren noch drei Live-Aufnahmen vom letztjährigen „Keep It True“-Festival mit auf ihr Debüt gepackt, deren Soundqualität zwar eindeutig nach Mischpult-Abnahme klingt, die aber dennoch einen guten Eindruck von den Live-Qulitäten der Österreicher vermittelt.

Gut, dass das Debüt der Herren MORTICIAN bei Pure Underground Records erscheint, denn der Untergrund scheint das passende Metier für das Gespann zu sein – mit kratzigem Sound und Songs, die die Grenzen des Genres kaum infrage stellen werden, richtigen sich die Österreicher vornehmlich an Genre-Traditionalisten und Fans gradlinigen Metals, die auch ohne Hochglanzproduktion leben können und gerne den Kontakt zur Basis wahren.

Trackliste:
01. Change Your Behaviour
02. Prepare For Death
03. Reflection Of Your Soul
04. Mortician
05. Worship Metal
06. Dead Beauty
07. No Light
08. Speed Addict
09. Street Warrior [Live]
10. No War [Live]
11. Sacrifice Of Sin [Live]
Spielzeit: 00:56:05

Line-Up:
Daniel Khan - Vocals
Thomas Metzler - Guitar
Patrick Lercher - Bass
Nagy - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
18.12.2011 | 23:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin