.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Mortillery
Reviews von Mortillery
CD Review: Mortillery - Shapeshifter

Mortillery
Shapeshifter


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mächtig zugelegt"
CD Review: Mortillery - Origin Of Extinction

Mortillery
Origin Of Extinction


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Thrash Marke Kanada"
Live-Berichte über Mortillery
Mehr aus den Genres
CD Review: Hell Within - Shadows Of Vanity

Hell Within
Shadows Of Vanity


Metalcore, NWOAHM, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Welchen Zug nehmen wir denn?"
CD Review: The Defaced - Karma In Black

The Defaced
Karma In Black


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Das kleine italienische Label Scarlet scheint mehr Wert auf unbewertete bzw. trotz vorhand... [mehr]"
CD Review: Dave Hofer - Perpetual Conversion: 30 Years And Counting In The Life Of Metal Veteran Dan Lilker [Buch]

Dave Hofer
Perpetual Conversion: 30 Years And Counting In The Life Of Metal Veteran Dan Lilker [Buch]


Black/Death Metal, Grindcore, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Eine sympathische Underground-Legende"
CD Review: Too Pure To Die - Confidence And Consequence

Too Pure To Die
Confidence And Consequence


Hardcore, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Neu gefiedert!"
CD Review: Witchery - Witchkrieg

Witchery
Witchkrieg


Death Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Mit Satan, Bier & Sonnenbrille"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Mortillery -- Murder Death Kill
Band: Mortillery Homepage Mortillery bei Facebook Metalnews nach 'Mortillery' durchsuchenMortillery
Album:Murder Death Kill
Genre:Crossover, Thrash Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:29.06.12
CD kaufen:'Mortillery - Murder Death Kill' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zwiespältiger Schädelspalter"

Die Retro-Thrash-Welle scheint nicht abebben zu wollen, denn mit MORTILLERY und ihrem Debütalbum, „Murder Death Kill“, kommt schon die nächste, Old School-infizierte Thrash-Scheibe ums Eck bzw. auf den heimischen Plattenteller.

Alte Schule wird hier groß geschrieben, was vom Outfit, über den grauenvoll grottigen, klischeetriefenden DIY-Comic-Zeichenstil des Cover-Artworks über die Riffs bis zum Drumsound und zur Produktion stoisch bzw. konsequent durchgezogen wird.
Prinzipiell eigentlich keine schlechte Ausgangsposition, zumal das kanadische Quintett als weiteren Pluspunkt auch noch mit Stolz von sich behaupten kann, seine Frauenquote mit Sängerin Cara und Bassistin Miranda fürs Genre ungewöhnlich hoch zu halten.
Nun hat der o.g. Retro-Thrash-Boom allerdings bereits für hinreichend Konkurrenz bzw. Vorreiter [EVILE, SUICIDAL ANGELS, GAMA BOMB, FUELED BY FIRE, BONDED BY BLOOD, um nur einige zu nennen] gesorgt, was das Geschäft zweifellos belebt, aber im Falle von MORTILLERY auch Probleme bereiten dürfte, denn auch, wenn die Band aus Edmonton ihre Sache durchaus ordentlich macht und Sängerin Cara über ein mächtig fieses, z.T. viehisches Thrash-Organ verfügt, das sich weder vor Kolleginnen wie z.B. HOLY MOSES-Sabina oder der männlichen Konkurrenz verstecken muss: sonderlich viel Neues oder gar Innovatives bekommt man auf „Murder Kill Death“ nicht zu Gehör.
Klar, Songs wie der Titeltrack, „Despised By Blood“ oder „Outbreak“ schlagen ordentlich Krach, die Soli sitzen, die Drums machen mächtig Uffta-Uffta und die T[h]rash-Klischees und speckigen Matten fliegen einem nur so um die Ohren, was nicht zuletzt auch „Voracious Undead“ mit seiner Hardcore-Punk-Kante beinahe zum Crossover-Kracher von altem Schrot und Korn geraten läßt.
Auch "Without Weapons" ist ein herrlich gestriger Gewinner zwischen Uralt-Thrash und WARLOCK. Fans von Thrash-Veteranen wie den ganz alten SUICIDAL TENDENCIES, ANTHRAX, D.R.I., EVICTION [falls die noch jemand kennen sollte], S.O.D., DESTRUCTION oder auch ASSASSIN und Konsorten dürften außerdem auch an speedig-punkigen Thrashern wie „Evil Remains“ oder der namensstiftenden Bandhymne „Mortal Artillery“ [mit TURBONEGRO-Referenzen] ihre helle Freude haben.
Auf Albumlänge allerdings fehlt es nichtsdestotrotz letzten Endes an Prägnanz und Abwechslung, was MORTILLERYs Debüt, „Murder Death Kill“, zu einer etwas zwiespältigen Veröffentlichung geraten lassen könnte, da hilft auch sozialkritische Thematik wie „Countless Suicide“ oder „Fritzl's Cellar“ nicht so richtig weiter.

Maniacs und Mosher, die wirklich jede Retro-Thrash-Scheibe im Schrank haben müssen bzw. eine Schwäche für die alte Schule des Dreschmetalls hegen, können dennoch weitgehend bedenkenlos ein Ohr riskieren.

Trackliste:
01. Murder Death Kill
02. Sacrifice
03. Evil Remains
04. Fritzl`s Cellar
05. Outbreak
06. Despised By Blood
07. Countless Suicide
08. Voracious Undead
09. Without Weapons
10. Mortal Artillery
Spielzeit: 00:42:12

Line-Up:
Miranda Gladeau - Bass
Kevin Gaudet - Drums
Alex Scott - Lead Guitars
Alex Gutierrez - Rhythm Guitars
Cara McCutchen - Vocals






Dirk Konz [dkay]
26.06.2012 | 04:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin